Mutter vergiftet ihren Sohn (5), indem sie ihm ihr eigenes Blut spritzt

Fairfax County - Elizabeth Malone (29) wollte eigentlich nur das Beste für ihren behinderten fünf Jahre alten Jungen, behauptet sie zumindest selbst. Dabei griff die US-amerikanische Mutter jedoch zum völlig falschen Mittel.

Elizabeth Malone (29) injizierte dem Kind Blut, um die Aufmerksamkeit der Ärzte zu wecken.
Elizabeth Malone (29) injizierte dem Kind Blut, um die Aufmerksamkeit der Ärzte zu wecken.  © 123RF (Symbolbild) / Fairfax County Police

Die 29-Jährige injizierte ihrem Kind das eigene Blut, weil sie hoffte, so die Aufmerksamkeit der Ärzte zu erlangen. Das hätte tödlich ausgehen können!

Da im Zimmer allerdings eine Überwachungskamera vom Krankenhaus-Personal installiert worden war, wurde die Frau überführt.

Während des polizeilichen Verhörs bestritt die US-Amerikanerin jedes Fehlverhalten, brach jedoch in Tränen aus, als die Detektive ihr erklärten, dass sie auf Video aufgenommen wurde. Das berichtet Daily Star.

"Ich möchte ihm nicht absichtlich Schaden zufügen. Bestraft mich, aber bitte lasst mich meine Kinder wiedersehen", bereute die Mutter ihre Taten sofort.

Auf die Schliche kamen die Mediziner der Frau, da sich der gesundheitliche Zustand des Fünfjährigen, der wegen seiner Behinderung nicht sprechen konnte, einfach nicht bessern wollte.

Dass eine blutverschmierte Serviette auf dem Klo und eine Spritze im Ärmel der Mutter entdeckt wurden, machte das Personal misstrauisch.

Mehrere Male war der Junge zuvor mit unerklärlichen Blutungen ins Krankenhaus eingeliefert worden. Malone gab schließlich zu, ihren Sohn vergiftet zu haben und bekannte sich des Kindesmissbrauchs schuldig. Ihre Verurteilung ist für Juni diesen Jahres geplant.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0