Von Welle erfasst: Deutscher Urlauber ertrinkt auf Mallorca Top Update Für diesen Fußballverein will Usain Bolt in Zukunft spielen Top Das solltet Ihr beim Verwendungszweck lieber bleiben lassen Top Gepäck war schon im Flieger: Reisender versteckt 59.500 Euro vor dem Zoll Neu Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 52.909 Anzeige
1.703

Nach Asylkompromiss: Österreich unruhig, SPD zweifelt, Seehofer muss liefern

Migrationskompromiss hat noch einige Tücken, die es zu beseitigen gilt

Nach dem Kompromiss zwischen der CDU und der CSU im Asylstreit bleiben nach wie vor viele Fragen offen, die Bundesinnenminister Seehofer nun klären muss.

Wien/Berlin - Nach dem Kompromiss zwischen der CDU und der CSU im Asylstreit bleiben nach wie vor viele Fragen offen, die es zu klären gibt. So wollen unter anderem die SPD und die Österreicher Antworten.

FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache (r) bei einer Pressekonferenz in Wien.
FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache (r) bei einer Pressekonferenz in Wien.

Zunächst sei abzuwarten, ob der Kompromiss von der gesamten Regierung in Berlin getragen werde: "Sollte diese Einigung so zur deutschen Regierungsposition werden, sehen wir uns dazu veranlasst, Handlungen zu setzen, um Nachteile für Österreich und seine Bevölkerung abzuwenden", heißt es in einer am Dienstag verbreiteten gemeinsamen Erklärung von Bundeskanzler Sebastian Kurz (31, ÖVP), Vizekanzler Heinz-Christian Strache (49, FPÖ) und Innenminister Herbert Kickl (49, FPÖ).

Auch die österreichische Außenministerin Karin Kneissl (53) äußerte sich am Rande eines Treffens mehrerer europäischer Außenminister im luxemburgischen Schengen. Sie sprach ebenfalls von einer ganzen Reihe offener, europarechtlicher und politischer Fragen.

"Wir wurden zu keinem Zeitpunkt einbezogen. Und wir warten jetzt auf weitere Details von deutscher Seite", so Kneissl. "Wir wissen noch viel zu wenig. Mit der Republik Österreich wurde in keiner Weise gesprochen." Diese Gespräche sollen nun nachgeholt und intensiviert werden.

Bundesinnenminister Seehofer sucht Unterstützung in Wien

Horst Seehofer (CSU, l), Bundesminister für Inneres, Heimat und Bau, steht neben Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz nach einem Gespräch im Bundesinnenministerium.
Horst Seehofer (CSU, l), Bundesminister für Inneres, Heimat und Bau, steht neben Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz nach einem Gespräch im Bundesinnenministerium.

Am Dienstagmorgen gab es zwischen Kurz und Bundesinnenminister Horst Seehofer (68, CSU) ein Telefonat zum Asylkompromiss.

Er habe den Eindruck, dass Kurz "an vernünftigen Lösungen interessiert ist", so Seehofer, der schnellstmöglich nach Wien fliegen will. Ein genauer Termin dafür stehe aber noch nicht fest.

Zu einer möglichen Vereinbarung mit dem wichtigen Asyl-Transitland Italien kündigte er Gespräche noch im Laufe des Tages an: "Wir reden natürlich auch mit Italien. Erst müssen wir selber wissen, was wir wollen", ergänzt der CSU-Chef.

Während der Kompromiss am Dienstagmorgen auf große Zustimmung in der Unionsfraktion gestoßen ist, wie Fraktionschef Volker Kauder (CDU) nach der Sitzung der Bundestagsabgeordneten von CDU und CSU in Berlin sagte, spricht die SPD von "ungedeckten Schecks in dieser Verabredung".

Kompromiss erst mit der Zustimmung der SPD möglich

Andrea Nahles, Vorsitzende der SPD, kommt zur Fraktionssitzung der SPD-Fraktion im Bundestag.
Andrea Nahles, Vorsitzende der SPD, kommt zur Fraktionssitzung der SPD-Fraktion im Bundestag.

Die SPD-Spitze sieht noch eine Reihe offener Fragen, um dem Asyl-Kompromiss von CDU und CSU zustimmen zu können. Es gebe "noch ungedeckte Schecks in dieser Verabredung", sagte die Partei- und Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles nach einer Sondersitzung der Bundestagsfraktion am Montag in Berlin.

Vor allem brauche es ein Abkommen mit Österreich und auch Italien, damit der dritte Punkt der Unionsverabredung erfüllt werde, erläuterte Nahles. Dieser sieht vor, dass an der deutschen Grenze Asylbewerber nach Österreich zurückgewiesen werden, wenn für ihre Verfahren ein anderer EU-Staat zuständig ist, mit dem Deutschland aber keine bilaterale Rücknahmevereinbarung hat - als Voraussetzung dafür wird aber der Abschluss einer Vereinbarung mit Österreich genannt. Es gebe noch erheblichen Beratungsbedarf, sagte die SPD-Vorsitzende. "Wir werden uns dafür die nötige Zeit nehmen."

Zudem sei der Begriff Transitzentren irreführend. Er treffe hier nicht so zu. "Jedenfalls wenn man zugrunde legt, dass es sich dabei um Transitzentren handelt, die wir 2015 diskutiert haben, dann ist das hier nicht derselbe Sachverhalt", sagte Nahles. "Deshalb lehnen wir den Begriff ab."

2015 war von tausenden Personen die Rede, die in solche grenznahen Zentren kommen sollten, um schnell wieder abgeschoben zu werden. Die SPD lehnte das als inhumane "Haftzentren" ab.

Fotos: Michael Kappeler/dpa, Roland Schlager/APA/dpa, Bernd von Jutrczenka/dpa

Abschiebung von Gefährder Sami A.: Opposition fordert Aufklärung Neu Große Suchaktion: Vater und Söhne treiben auf offenes Meer Neu
Europas größtes indisches Filmfestival startet! Neu Gefährlich: Schmerzmittel können Kopfweh verstärken! Neu 81-Jährige in Wohnung erstochen: Polizei nimmt Verdächtige fest Neu Die Idylle trügt: So schnell wird der Baggersee zur Todesfalle! Neu Was kann eigentlich die neue TAG24-App? 8.212 Anzeige BMW rast in Fiat: Frau stirbt nach Horrorunfall Neu Klare Ansage! Das hält Nico Schwanz von Bert Wollersheims Ex Neu Frankfurter Einkaufsstraße ist Deutschland-Sieger! Neu
Model stillt Baby auf dem Laufsteg: Da wird die Bademode zur Nebensache Neu So frech grinste dieser Promi als Kind Neu Das sind die häufigsten Unfälle im Garten 9.045 Anzeige "Kreuzzügler von links": So platzt Palmer beim Thema Seenot-Rettung der Kragen! Neu Antisemitismus-Vorwürfe: Xavier Naidoo siegt bei Gerichtsprozess Neu Leichen entdeckt: Tötete ein Vater sich selbst und seine Tochter (5)? Neu Polizistin von Blitz getroffen: 24-Jährige schwebt noch immer in Lebensgefahr! Neu In S-Bahnen: NPD will mit Bürgerwehren für Recht und Ordnung sorgen Neu Kinder suchen Schutz bei Zeltnachbarn: Suff-Vater rastet bei Camping-Ausflug aus Neu Gute Gründe, warum es sich lohnt, in Dresden zu studieren 2.310 Anzeige Streik zum "Prime Day" bei Amazon: Kommen die Päckchen pünktlich an? Neu Tierärzte warnen! Darum solltet Ihr Euren Hund nie durch Felder laufen lassen Neu Bestbezahlte Promis: Dieser Box-Star setzt alle anderen k.o. Neu Unglaublich, was Wissenschaftler mit dieser Drohne vorhaben! Neu Zerstückelte Prostituierte in Hamburg: Täter noch immer auf der Flucht! 1.516 Zwillinge (20 Monate) stürzen in die Tiefe: Waren Dritte beteiligt? 1.876 Hardy Krüger jr. zieht gegen Verehrerin erneut vor Gericht 1.515 Rentner in Lindau überrascht Einbrecher und muss mit dem Leben bezahlen 1.192 Großeinsatz in brennender Obdachlosen-Unterkunft: Leguan gerettet 422 Was 'n Scheiss-Job! Hiddensee sucht Pferdeäpfel-Sammler 877 Er ist der geheimnisvolle Neue bei "Alles was zählt" 503 Himmlischer Beistand? Kirchendach bewahrt Gleitschirmflieger vorm Absturz 384 Auto rast in Lastwagen: Vater und Tochter (4) sterben 4.246 GZSZ-Schock! Fan-Liebling verlässt die RTL-Soap nach 5 Jahren 4.422 Mutter wird auf Straße immer wieder wegen Sohn beleidigt 4.829 76-Jähriger erwürgt: Wurde ein Einbrecher zum Mörder? 641 Update 21-Jährige denkt, sie hat nur eine Erkältung: Dann fällt sie ins Koma 2.985 Die Fussbroichs bohren im Sommerhaus am Limit: "Leck mich am Arsch!" 1.080 Angler freut sich über Mega-Hai am Haken, dann kommt das böse Erwachen 13.312 Führerloser Laster durchbricht Tor und rammt Auto 2.448 Update "Sommerhaus der Stars": Ehekrise bei den Büchners spitzt sich zu 6.160 Was hat der Besuch von Kanzlerin Merkel im Altenheim gebracht? 1.630 Speziell Schwule betroffen! Gesundheitsamt warnt weiter vor Hepatitis A 724 Mutter von Fußball-Profi Taison entführt: Doch dann entdeckt die Polizei etwas im Kofferraum 2.149 Deshalb bekommt er seit über einem Jahr keine Knöllchen mehr 4.262 "Lava-Bombe" schlägt in Touristen-Boot ein und verletzt 23 Passagiere 1.276 Explosion an Uni: Zwei Studenten verletzt 1.437 Feuer nach Massencrash: Acht Menschen verbrennen in ihren Autos 5.668 Neuntklässler droht damit, Schüler und Lehrer umzubringen 3.091 Dramatische Rettungsaktion: Feuerwehr rettet hilflosen Hund aus Dachsbau 998