Nach Farbanschlag: Stadt sperrt Nymphenbrunnen

Beide Nympenbrunnen wurden zunächst außer Betrieb genommen und werden gründlich gereinigt. (Fotomontage)
Beide Nympenbrunnen wurden zunächst außer Betrieb genommen und werden gründlich gereinigt. (Fotomontage)

Von Juliane Bauermeister

Dresden - Der Farbanschlag auf den alten Barockbrunnen am Goldenen Reiter ist weiter ungeklärt. Unbekannte hatten die Sandsteinskulpturen mit roten Farbspray besprüht und das Wasser grün gefärbt. Die Polizei sucht weiterhin nach Zeugen.

Die genaue Zeit des Farbanschlags ist unklar, jedoch ist die Tat wahrscheinlich zwischen Freitag und Samstag passiert.

Womit die Täter das Wasser giftgrün verfärbten, ist noch unklar, jedoch wäre das Natriumsalz Uranin eine denkbare Erklärung.

Der bei Tag grün und nachts gelb schimmernde Farbstoff wird zum Beispiel in den USA zum Färben von Flüssen am St. Patricks Day verwendet.

Nach dem Farbanschlag sprudelt aus dem Brunnen nur noch hässlich grünes Wasser.
Nach dem Farbanschlag sprudelt aus dem Brunnen nur noch hässlich grünes Wasser.

Mögliches Färbemittel könnten auch sogenannte Tracer sein, die zum Sichtbarmachen von unterirdischen Grundwasserströmen und zum Prüfen von Dichtungen genutzt werden.

Die beiden 1742 erbauten Nymphenbrunnen wurden nun außer Betrieb genommen und werden in der kommenden Woche von einer Fachfirma gründlich gereinigt.

Fotos: Thomas Türpe


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0