Neue Details zu mysteriöser Frauenleiche in Preetzer Wohnung

Kiel/Preetz - Nach der Tötung einer 36 Jahre alten Frau in der Kleinstadt Preetz im Kreis Plön (TAG24 berichtete) gehen die Ermittlungen scheinbar Stück für Stück voran, werden aber wohl noch andauern.

Einsatzwagen der Polizei (Symbolbild).
Einsatzwagen der Polizei (Symbolbild).  © DPA

Im Mittelpunkt stünden die Suche nach weiteren Spuren und deren Sicherung, sagte ein Polizeisprecher am Montag.

Der mutmaßliche Täter hatte sich am Samstag der Polizei gestellt. Gegen den 24-Jährigen, der vor mehreren Jahren als Flüchtling aus Afghanistan nach Deutschland gekommen war, hatte ein Amtsrichter am Sonntag Haftbefehl erlassen.

Nun wissen wir: Der Tatvorwurf lautet auf Totschlag.

Nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft wies die Leiche der Frau, die am Samstag in ihrem Reihenhaus gefunden worden war, mehrere schwere Verletzungen auf. Auf welche Weise die 36-Jährige getötet wurde, gaben die Behörden zunächst nicht bekannt.

Auch zum möglichen Motiv und zu den Begleitumständen der Tat wurden noch keine Angaben gemacht.

Doch ein weiteres, neues Detail kam ans Licht: Laut Staatsanwaltschaft und Polizei kannten die Frau und der Tatverdächtige einander.

Im Fall der getöteten Frau arbeitet die Spurensicherung anscheinend auf Hochtouren.
Im Fall der getöteten Frau arbeitet die Spurensicherung anscheinend auf Hochtouren.  © DPA

Update, 12.45 Uhr

Eine weitere Erkenntnis zur toten Frau, die am Samstag in Preetz (Kreis Plön) getötete wurde: Die Frau ist offenbar erstochen worden.

Die 36-Jährige habe mehrere Stichverletzungen erlitten, sagte Oberstaatsanwalt Michael Bimler am Montag. Der mutmaßliche Täter hatte sich am Samstag der Polizei gestellt.

Die Ermittler gehen davon aus, dass der 24-Jährige und das Opfer eine Beziehung geführt hatten. Ob diese bis zur Tat Bestand hatte, sei aber noch unklar, sagte der Oberstaatsanwalt.

Mehr zum Thema Mord:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0