Grausiger Viehtransport-Unfall: Ermittlung wegen fahrlässiger Tötung

Ludwigslust - Wenige Tage nach dem schweren Unfall auf der Autobahn 24 (TAG24 berichtete), bei dem am Freitag drei Menschen getötet wurden, ist die genaue Unfallursache weiter unklar.

Feuerwehrleute stehen nach dem schrecklichen Verkehrsunfall auf der A24 neben dem verunglückten Viehtransporter und bergen Schweine.
Feuerwehrleute stehen nach dem schrecklichen Verkehrsunfall auf der A24 neben dem verunglückten Viehtransporter und bergen Schweine.  © DPA

Wie ein Polizeisprecher am Montag erklärte, wird wegen Verdachts der fahrlässigen Tötung und der Gefährdung des Straßenverkehrs gegen den Fahrer (38) des Viehtransporters ermittelt, der den Unfall ausgelöst hatte.

Nach bisherigen Untersuchungen war der mit mehr als 600 Ferkeln beladene Lastwagen bei Wittenburg unweit von Ludwigslust kurz nach Mitternacht erst nach rechts von der Autobahn Hamburg-Berlin in den aufgeweichten Randstreifen abgekommen.

Dort wurden eine Leitplanke und eine Notrufsäule gerammt. Dann sei der Lkw nach links gefahren, gegen die Mittelleitplanke gekracht und umgekippt. In der Folge waren ein weiterer Lkw und zwei Autos in die Unfallstelle gefahren.

Drei Menschen starben, zwei Menschen wurden verletzt. Der Fahrer des Viehtransporters blieb dabei unverletzt. Er hatte laut Polizei angegeben, dass eine Sturmböe sein Fahrzeug erfasst und den Unfall ausgelöst habe. Das werde noch untersucht. Auch das Gutachten von Sachverständigen der Dekra, die am Wochenende noch einmal den Unfallort untersucht hatten, stehe noch aus.

Getötet wurden der Fahrer des nachfolgenden Lkw sowie Fahrer und Beifahrerin eines Autos. Die A24 war fast 15 Stunden komplett gesperrt. Der Schaden war auf rund 150.000 Euro geschätzt worden.

Ein Autowrack liegt neben der Autobahn auf dem Grünstreifen, nach dem es bei dem Unfall mit mehreren Fahrzeugen und einem Viehtransporter komplett zerstört wurde.
Ein Autowrack liegt neben der Autobahn auf dem Grünstreifen, nach dem es bei dem Unfall mit mehreren Fahrzeugen und einem Viehtransporter komplett zerstört wurde.  © DPA

Update, 13.30 Uhr

Nach und nach kommen Details zu dem schlimmen Unfall ans Licht, die den Verdacht der fahrlässigen Tötung und der Gefährdung des Straßenverkehrs gegen den 38 Jahre alten Fahrer des Viehtransporters untermauern könnten.

Angeblich sei bei dem Mann ein Drogenvortest vorgenommen worden, der positiv ausgefallen ist. Eine Blutprobe stünde der Deutschen Presseagentur zufolge noch aus.

Mehr zum Thema Hamburg:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0