Nach SV-Wacker-Rausschmiss: Wie geht es im Mariannenpark weiter?

Auch zwischen den beiden Pächtern SV Wacker und FC Inter gibt es Streit, unter anderem wegen des mittlerweile abgebrannten Schwarzbaus (links).
Auch zwischen den beiden Pächtern SV Wacker und FC Inter gibt es Streit, unter anderem wegen des mittlerweile abgebrannten Schwarzbaus (links).  © David Hagenbäumer

Leipzig - Auf der Sportanlage im Mariannenpark herrscht Chaos: Die Stadt hat dem SV Wacker fristlos gekündigt und droht dem Verein mit einer Räumungsklage (TAG24 berichtete). Für dieses Vorgehen nennt sie eine ganze Reihe von Gründen.

Auf Anfrage der AfD-Fraktion erklärte die Stadt, dass der SV Wacker Leipzig gleich in mehrfacher Hinsicht gegen den Pachtvertrag verstoßen habe. Die Mängel habe der Verein kaum beziehungsweise gar nicht behoben.

So geht es unter anderem um die Verpflichtung, Schulsport auf der Anlage zu ermöglichen oder sich die Nutzung anderer Vereine von der Stadt vorab genehmigen zu lassen.

Das Thema Geld spielt in dem Streit eine große Rolle. So wirft die Stadt dem SV Wacker vor, Einnahmen, die der Verein von den anderen Nutzern der Anlage erhielt, nicht nachvollziehbar dokumentiert und verwendet zu haben. Auch vertraglich festgelegte Abgaben wie die Grundsteuer sollen nicht ordnungsgemäß geflossen sein.

Als Hauptgrund für die fristlose Kündigung nennt die Stadt aber einen noch gravierenderen Grund: Trotz Mahnung soll der Verein der Stadt die sach-, form- und fristgerechten Verwendungsnachweise städtischer Gelder für das Jahr 2015 nicht übermittelt haben. Es geht also um die Verwendung von Steuergeldern.

Laut Vertrag hätte der Verein diesen Verwendungsnachweis bis zum 30 Juni für das Vorjahr abgeben müssen. Alle anderen 115 Pächter städtischer Sportanlagen erfüllten diese Verpflichtung, so die Stadt. Die Ausflüchte und Verweigerung des Vereinsvorstandes, diesen Vertragspflichten form- und fristgerecht nachzukommen, seien unzumutbar gewesen und hätten das Vertragsverhältnis außerordentlich belastet.

Doch wie geht es nun mit der Sportanlage im Mariannenpark weiter? Fest steht, dass es derzeit neben dem SV Wacker nur einen weiteren Pächter gibt: den FC International.

Die übrigen Nutzer hält die Stadt für zu klein, um die Anlage im Sinne der gebräuchlichen Pachtverträge zu betreiben. Darüber seien die betroffenen Vereine - PKM Anlagenbau, BC Eintracht, FFC Wacker und die Leipziger Scorpions - informiert, so die Stadt.

Wird damit der FC International alleiniger Pächter der Sportanlagen im Mariannenpark? Hierzu erklärt die Verwaltung dass die Anlage ausgeschrieben werden soll. Dem FC International stehe es frei, sich dann zu bewerben.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0