Nach Obduktion jetzt klar: 23-Jährige wurde brutal umgebracht

Die Obduktion klärte die Todesursache der 23-Jährigen auf. (Symbolbild)
Die Obduktion klärte die Todesursache der 23-Jährigen auf. (Symbolbild)

Münster - Nach dem Tod einer 23-jährigen Frau aus Recke am Nachmittag des 20. Februar (TAG24 berichtete), wurde der Leichnam am heutigen Dienstag im Institut für Rechtsmedizin der Universitätsklinik Münster obduziert.

"Die Obduktion des Leichnams der jungen Frau ergab, dass massive Gewalteinwirkung gegen den Hals todesursächlich war", erklärte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt. "Die Frau erlitt hierdurch Sauerstoffmangel im Gehirn und verstarb wenige Stunden später an den Folgen im Krankenhaus."

Der Beschuldigte, der 28-jährige Freund der Verstorbenen, bestreitet weiterhin jegliche Gewalteinwirkung gegen seine 23-jährige Freundin. Er ist nach den bisherigen Ermittlungen jedoch dringend tatverdächtig, den Tod seiner Freundin verursacht zu haben.

Ein Richter folgte am Nachmittag dem Antrag der Staatsanwaltschaft und erließ Haftbefehl wegen Totschlags. Die Ermittlungen dauern an.

Titelfoto: 123RF


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0