War es ein Rechtsanwalt? Haftbefehl gegen Bahn-Schubser erlassen

Der Verdächtige steht unter dringendem Verdacht, den Polizisten vor die Bahn geschubst zu haben.
Der Verdächtige steht unter dringendem Verdacht, den Polizisten vor die Bahn geschubst zu haben.  © DPA

Köln – Nach dem gewaltsamen Tod eines Polizisten in Köln ist Haftbefehl gegen einen Verdächtigen erlassen worden (TAG24 berichtete).

Der 44-Jährige sei am späten Sonntagabend einem Haftrichter vorgeführt worden, sagte ein Polizeisprecher in der Nacht zum Montag der Deutschen Presse-Agentur.

Nach einem Antrag der Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts des Totschlags befindet sich der Verdächtige nun in Untersuchungshaft.

Der Deutsche hatte sich am Tatort bei der Polizei zunächst als Zeuge gemeldet. Im Zuge der Ermittlungen war er selbst unter dringenden Verdacht geraten.

Laut Informationen des Express soll es sich bei dem Verdächtigen um einen Rechtsanwalt handeln. Ein Sprecher der Polizei Köln bestätigte diese Aussage am Montagmorgen nicht.

Der 32 Jahre alte Polizist war in der Nacht zum Samstag privat mit Bekannten unterwegs gewesen, als er vom Täter zwischen zwei Wagen der fahrenden Bahn gestoßen wurde. Der Straßenbahnfahrer hatte dies nicht bemerkt, die Bahn überrollte ihn.

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0