Nach Waldgroßbrand in Sächsischer Schweiz: Polizei jagt Camper

Dresden - Tausende Euro Schaden! Und das nur, weil Boofer das Übernachtungsverbot in der Sächsischen Schweiz ignorierten? Unmittelbar in der Nähe des Brandausbruchspunktes entdeckten Ermittler nämlich die Reste einer Feuerstelle.

Stundenlang kämpfte die Feuerwehr gegen den Waldbrand.
Stundenlang kämpfte die Feuerwehr gegen den Waldbrand.  © Daniel Förster/dpa

Lohmens Bürgermeister Jörg Mildner (59, CDU) ist entsetzt: "An einen Waldbrand dieser Dimension kann ich mich in den zurückliegenden 30 Jahren nicht erinnern."

Mehr als 400 Kameraden bekämpften Ende vergangener Woche den 4 000-Quadratmeter-Brand in der Nähe der berühmten Bastei (TAG24 berichtete).

Den Verdienstausfall der Feuerwehrmänner sowie die Betriebsmittel muss wohl die Gemeinde zahlen. "Ich hoffe, dass da eine fünfstellige Zahl ausreichend ist", sagt Bürgermeister Mildner.

Doch es gibt Hoffnung, dass die Übeltäter gefunden werden. "In unmittelbarer Nähe der Brandausbruchsstelle entdeckten wir eine illegale Boofe", so Polizeisprecher Stefan Grohme (37). "Neben Resten einer Feuerstelle konnten die Beamten diverse persönliche Gegenstände auffinden."

Die Polizei stellte neben zwei Rucksäcken, zwei Campingstühlen und zwei Ukulelen auch einen Campingkocher sicher.

Möglich, dass es sich also um ein Pärchen handelte, das verbotenerweise die warme Sommernacht im Freien verbringen wollte, ebenso verbotenerweise ein Feuer entzündete und damit den Großbrand auslöste. Offenbar musste es dann in aller Hektik fliehen, ließ die Sachen zurück.

Hinweise an die Polizei: 0351/4 83 22 33.

Wer hat hier übernachtet? Die Polizei sucht dringend Zeugen.
Wer hat hier übernachtet? Die Polizei sucht dringend Zeugen.  © Polizei
Diese beiden Rucksäcke fanden die Ermittler an der Brandstelle.
Diese beiden Rucksäcke fanden die Ermittler an der Brandstelle.  © Polizei
Zwei Ukulelen und ein Campingkocher - damit vertrieben sich illegale Boofer die Zeit im Basteigebiet.
Zwei Ukulelen und ein Campingkocher - damit vertrieben sich illegale Boofer die Zeit im Basteigebiet.  © Polizei

Titelfoto: Daniel Förster/dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0