"BZ-AH-8888": Polizei sucht Bautzner Volkswagen mit Nazi-Kennzeichen

Bautzen – Mit einem Fahndungsaufruf sorgte die Bautzener Polizei am Freitag für Aufregung. Anlass war die Suche nach einem geklauten VW mit einem vermeintlichen Nazi-Kennzeichen.

Die Polizei Bautzen fahndet nach dem vermeintlichen Nazi-VW. (Symbolbild)
Die Polizei Bautzen fahndet nach dem vermeintlichen Nazi-VW. (Symbolbild)  © 123RF

"Unbekannte haben in der Nacht zu Donnerstag einen VW Touran an der Thomas-Müntzer-Straße in Bautzen gestohlen. Die Diebe nahmen das schwarze Fahrzeug im Wert von circa 3500 Euro an sich und verschwanden unentdeckt", teilte die Bautzener Polizei in einer Pressemitteilung mit.

"Nach dem Auto mit dem amtlichen Kennzeichen BZ - AH 8888 wird international gefahndet. Die Soko Kfz hat Ermittlungen aufgenommen."

Das merkwürdige Kennzeichen ließ schnell Vermutungen aufkommen, dass es sich dabei um ein Nazi-Symbol handeln könnte. Das Kürzel mit den Initialen Adolf Hitlers (AH) in Kombination mit einer 88 gilt in rechtsextremen Kreisen als populär. Die 8 steht dabei für den achten Buchstaben im Alphabet. "88" heißt für Neonazis also "HH" - die Abkürzung für "Heil Hitler".

Ist Bundeswehr-Offizier ein rechtsextremer Terrorist? Franco A. bestreitet Anschlagspläne
Rechtsextremismus Ist Bundeswehr-Offizier ein rechtsextremer Terrorist? Franco A. bestreitet Anschlagspläne

Laut Fahrzeug-Zulassungsverordnung ist das Kennzeichen tatsächlich nicht verboten. Bundesweit dürfen lediglich die Kombinationen SA, SS, HJ und KZ nicht vergeben werden. Zusätzlich verbieten Sachsen und die meisten anderen Bundesländer darüber hinaus auch die Buchstabenkombination NS.

Wie die Polizei bestätigte, ist der Halter des VW mit dem Kennzeichen "BZ - AH 8888" kein Deutscher und offenbar auch kein Neonazi. Die Bautzener Grünen-Politikerin Annalena Schmidt kommunizierte per Twitter, dass es sich bei dem Halter um einen Syrer handeln soll und die Zahl 8888 von persönlicher Bedeutung für ihn sei.

Titelfoto: 123RF

Mehr zum Thema Rechtsextremismus: