Geisterfahrer-Crash auf A9: Frau musste aus Auto geschnitten werden

Ein Geisterfahrer (67) sorgte am Montagnachmittag auf der Autobahn 9 zwischen Naumburg und Droyßig (Sachsen-Anhalt) für ein Verkehrschaos.
Ein Geisterfahrer (67) sorgte am Montagnachmittag auf der Autobahn 9 zwischen Naumburg und Droyßig (Sachsen-Anhalt) für ein Verkehrschaos.  © Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Süd

Naumburg/Droyßig - Nachdem ein Geisterfahrer (67) am Montagnachmittag auf der A9 in Sachsen-Anhalt mehrere Unfälle verursachte, gab die Polizei nun alle Details bekannt.

"Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen wird davon ausgegangen, dass der Fahrer eines PKW Mazda an der Anschlussstelle Naumburg auf die Bundesautobahn 9 fuhr", teilte die Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Süd mit, "dabei fuhr er als Falschfahrer auf der Richtungsfahrbahn Berlin in Richtung München." Das Horror-Szenario spielte sich gegen 16.30 Uhr ab.

Mehrere Autofahrer mussten daraufhin abbremsen und dem Mazda ausweichen. Dadurch kam es zum Zusammenstoß eines Toyotas und eines Skodas. Beide Insassen des Toyotas wurden dabei verletzt und ins Naumburger Krankenhaus gebracht.

Der Skoda-Fahrer blieb unverletzt. Der Toyota war nicht mehr fahrbereit und musste geborgen werden. Am Toyota (6000 Euro) und Skoda (2000 Euro) entstand eher geringer Schaden.

Der 67-jährige Mazda-Fahrer aus Thüringen setzte seine Geisterfahrt unbekümmert fort, so dass weitere Verkehrsteilnehmer ihm ausweichen mussten. Etwa ein Kilometer vor der Anschlussstelle Droyßig kam es dann zur Kollision mit einem VW.

Dessen Fahrer, seine Beifahrerin und der Mazda-Fahrer wurden dabei verletzt. Alle drei Verletzten wurden in Krankenhäuser nach Eisenberg und Halle gebracht. Auch Rettungshubschrauber kamen zum Einsatz. Die Beifahrerin im VW wurde im PKW eingeklemmt und musste erst durch Kameraden der Feuerwehr befreit werden. Der Sachschaden am VW wird auf 20.000 Euro und am Mazda auf 10.000 Euro geschätzt.

Die Autobahn 9 wurde in Fahrtrichtung Berlin aufgrund der Bergungs- und Reinigungsarbeiten voll gesperrt. Dadurch bildete sich ein mehrere Kilometer langer Stau.

Der Verkehr wurde an der Anschlussstelle Droyßig von der Autobahn geleitet. Die Autobahn wurde gegen 19.20 Uhr wieder freigegeben.

Die Frau musste aus dem Auto geschnitten werden.
Die Frau musste aus dem Auto geschnitten werden.  © Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Süd

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0