Drogen-Razzia bei Leipzig: Verdächtiger Reichsbürger (38) gab sich als sein Bruder aus

Naunhof - Vermummte Polizisten, schusssichere Westen: Eine Drogen-Razzia sorgte in der Nacht zu Freitag für Aufregung in der Naunhofer Lenaustraße (TAG24 berichtete). Nun steht auch fest, warum die Polizei dort so martialisch auftrat.

Mehrere Polizeibeamte durchsuchten am späten Donnerstagabend zwei Objekte in der Naunhofer Lenaustraße.
Mehrere Polizeibeamte durchsuchten am späten Donnerstagabend zwei Objekte in der Naunhofer Lenaustraße.  © Sören Müller

Ein Blick der Nachbarn in den Garten löste den Großeinsatz aus: "Wir erhielten einen Anwohnerhinweis, dass in einem Gewächshaus in der Lenaustraße Cannabis angebaut werden würde", sagt Polizeisprecherin Maria Braunsdorf (41). "Wir begannen die Vorbereitungen für eine Durchsuchung zu treffen."

Doch bevor der Durchsuchungsbefehl da war, setzte sich der mutmaßliche Drogenbauer (38) in seinen Mazda und fuhr davon. "In der Folge durchsuchte die Polizei das Gewächshaus und ein weiteres Objekt in der Straße", sagt die Polizeisprecherin. "An beiden Orten stellten wir jeweils eine Pflanze sicher." Unterstützt wurden die Fahnder dabei durch die Einheit für lebensgefährliche Einsatzlagen (LebEL). Die Spezialisten rückten an, da der Verdächtige zum Reichsbürger-Milieu zählt und Gewaltbereitschaft nicht ausgeschlossen werden konnte.

Ihn selbst stellten die Ermittler schließlich ohne Gegenwehr an Leipziger Tankstelle. "Er gab sich zunächst für seinen Bruder aus", so die Sprecherin. Der Grund dürfte wohl darin, dass gegen den Naunhofer gleich zwei Haftbefehle vorlagen: Zum einen hatte er eine Geldstrafe nicht bezahlt, sollte sie nun absitzen. Zum anderen war er zu einem Prozess wegen räuberischen Diebstahls nicht zu seiner Verhandlung erschienen.

Zwar konnte der Flüchtige an der Tankstelle noch die Strafe zahlen, wanderte dann aber trotzdem in Sitzungshsaft, damit er den nächsten Prozesstermin nicht schwänzen kann. Dazu bekommt er noch ein Verfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Dabei wurden zwei Cannabispflanzen gefunden.
Dabei wurden zwei Cannabispflanzen gefunden.  © Sören Müller

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0