Nazi-Angriff auf Linken-Chefs: Jetzt ermittelt der Staatsschutz

In solch einen Bus hat der Angreifer eine Delle getreten.
In solch einen Bus hat der Angreifer eine Delle getreten.

Dresden - Noch immer ist die Linke in Sachsen entsetzt: Nicht nur, dass Partei-Chefin Katja Kipping (39) und Fraktionsvorsitzender André Schollbach (38) am Nachmittag in Löbtau übel bepöbelt wurden, einer der Männer trat auch noch eine Delle in den Parteibus.

Die Partei will trotzdem weiter auf die Straßen gehen. „Ich persönlich habe etwas in dieser Form noch nie erlebt“, sagt Schollbach. „Aber wir werden uns von den Nazis nicht einschüchtern lassen. Es ist weiterhin wichtig, dass wir für die Menschen vor Ort zur Verfügung stehen.“

Am Freitagnachmittag hatte die Partei mehrere Infostände in der Stadt durchgeführt, in der Kesselsdorfer Straße wurden sie von drei mutmaßliche Rechtsextremisten bepöbelt: „Einer sagte: ,Verpiss dich, das ist unser Revier!‘, dann baute er sich vor uns auf“, schildert Schollbach.

„Als wir dann danach zu unserem Bus gelaufen sind, sahen wir, wie genau dieser Mann gegen das Fahrzeug trat.“

Die Polizei konnte die Pöbler nicht mehr stellen, obwohl sie mit drei Streifenwagen kurz darauf vor Ort war.

Ein Sprecher: „Das Dezernat Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen.“

Linken-Politiker André Schollbach (38) ist schockiert über die Attacke.
Linken-Politiker André Schollbach (38) ist schockiert über die Attacke.  © Eric Münch

Titelfoto: Eric Münch


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0