Skandal bei BMW: Hitler-Schrein und "Sieg Heil"-Begrüßung

Landshut (Bayern) - Hat das BMW-Werk Landshut ein Nazi-Problem? Die Bild-Zeitung berichtet von zwei Vorfällen in diesem Jahr.

Ein BMW-Sprecher bedauerte die Vorfälle. (Symbolbild)
Ein BMW-Sprecher bedauerte die Vorfälle. (Symbolbild)  © DPA

Am Geburtstag von Adolf Hitler, also am 20. April, soll ein Arbeiter des Werks eine Art Schrein für den grausamen Diktator vor seinem Spind errichtet haben. Mit einem Bild des Führers der Nationalsozialisten und einer brennenden Kerze soll er ihm gedacht haben.

Wie die BILD von Kollegen des Mannes erfahren haben will, soll er das schon mehrmals so gemacht haben.

Der Vorfall sickerte nun zur Chefetage durch. Wie BMW-Sprecher Bernd Eckstein gegenüber der Zeitung bestätigte: "Ihm wurde am selben Tag gekündigt."

BILD will außerdem von Mitarbeitern des BMW-Werks erfahren haben, dass ein andere Arbeiter einen Kollegen im Juli mit "Sieg Heil" begrüßt haben soll. Der Mann war alkoholisiert, er erhielt eine Abmahnung, durfte seinen Job behalten.

Eckstein stellt aber klar: "Hinweise auf Fehlverhalten nehmen wir sehr ernst, ahnden es mit aller Härte. Rassismus hat bei uns keinen Platz."

Der Mitarbeiter, der dem Geburtstag von Adolf Hitler gedachte, wurde gefeuert. (Symbolbild)
Der Mitarbeiter, der dem Geburtstag von Adolf Hitler gedachte, wurde gefeuert. (Symbolbild)  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Rechtsextremismus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0