Studentin zeichnet emotionales Gemälde von sexueller Gewalt

Emma Krenzer (19) zeichnete eine Karte der Berührungen.
Emma Krenzer (19) zeichnete eine Karte der Berührungen.

Nebraska - Am 21. Januar fand in Amerika der "Women's March" statt, ein großer Protestmarsch für Frauenrechte. Diese Demonstration hat die 19-jährige Emma Krenzer zum Anlass genommen, um bildlich und künstlerisch zu demonstrieren, was im Umgang mit Frauen erlaubt und verboten ist und welche Erfahrungen sie bereits im Umgang mit sexueller Gewalt erlebt hat.

Sie zeichnete ein inspirierendes Bild, das sich "Karte der Berührungen" nennt. Darauf zu sehen ist der menschliche Körper einer Frau.

Als Vorlage soll ihr laut ze.tt eine Studienkollegin gedient haben.

Diese wurde von Emma nackt fotografiert. Anschließend hat die Studentin anhand dieses Fotos eine weibliche Figur auf die Leinwand gepinselt.

Verschiedenfarbig hat sie dann markiert, an welchen Stellen sie ihre Freunde, Bekannten, ihre Eltern oder ihre Lover berührt haben.

Zudem sind mit rot die Körperstellen markiert, bei denen sie "someone I told no" geschrieben hat. Die Spuren dieses Übergriffs sind sowohl in ihrem Intimbereich, am Hals und an ihrem Arm zu finden.

Schaut man direkt auf das Kunstwerk, blickt man auf eine selbsterzählende Geschichte von Gewalt, Sexualität und Emotionen.

Es bleibt zu hoffen, dass ihr Gemälde viele Männer zum Nachdenken anregt und auch Frauen dazu inspiriert, ihre negativen Erfahrungen im Umgang mit sexueller Gewalt zu verarbeiten, statt den Kummer in sich hineinzufressen.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0