Negativ-Rekord droht: Hertha will auswärts endlich punkten

Das Hinspiel im Berliner Olympiastadion konnte mit 2:1 gewonnen werden.
Das Hinspiel im Berliner Olympiastadion konnte mit 2:1 gewonnen werden.  © dpa/Sören Stache

Berlin - Nur neun Punkte aus den letzten 14 Auswärtsspielen konnte Hertha BSC in dieser Saison holen. Wäre dies nicht schon Schmach allein, könnte der Verein sogar einen neuen Negativ-Rekord von acht Niederlagen in Folge auf fremden Platz aufstellen.

"Es ist sehr wichtig, unsere Serie zu beenden", sagte Hertha-Trainer Pal Dardai am Mittwoch drei Tage vor dem Spiel in Mainz.

Ziel ist es, unter keinen Umständen den Negativ-Rekord aufzustellen und im Kampf um Europa wertvolle Punkte zu holen.

Um erfolgreich aus Rheinessen zurückzukehren, setzt Dardai auf eine harte Zweikampfführung. Dafür wurde im Mittwochstraining bewusst das Zweikampf-Verhalten in Angriff genommen. "Das hat gut ausgesehen. Ich bin sehr zufrieden und positiv gestimmt", sagte Dardai.

Doch der Ungar muss etwas improvisieren. Spielmacher der Hauptstädter, Vladimir Darida, ist gelb-gesperrt. Auch dessen Alternative Valentin Stocker, der beim Heimsieg gegen Augsburg (2:0) am vergangenen Sonntag glänzte, droht wegen Muskelbeschwerden auszufallen.

Ob Stockers Einsatz am Samstag gefährdet ist, blieb offen. "Ich konnte mir noch kein Urteil erlauben", erklärte Dardai.

Ein Blick auf die Bilanz macht Hoffnung: Unter Pal Dardai ist Hertha gegen Mainz noch ungeschlagen (drei Siege und ein Remis).

Titelfoto: dpa/Sören Stache


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0