Neonazis besudeln mit rechten Schmierereien die Stadt





Ein Irrer sägte im Ortsteil Penna eine Kastanie neben der Straße an.
Ein Irrer sägte im Ortsteil Penna eine Kastanie neben der Straße an.  © Mario Hösel

Rochlitz - Randale-Wochenende in Rochlitz. Offenbar zog eine Horde von Neonazis durch die Stadt und beschmierte Autos sowie Häuser mit rechten Sprüchen und Zeichen.

Im Ortsteil Penna sägte derweil ein unbekannter Vandale einen großen Straßenbaum an. Lebensgefahr für Fußgänger und Autofahrer - die Feuerwehr musste die Kastanie fällen.

Feuerwehrchef Thomas Hellfeuer (52) hat für den Hobby-Säger in der Straße Am Ring kein Verständnis: „Der Stamm war vermutlich mit einer Kettensäge fast ganz durchgesägt. Die ausgewachsene Kastanie hätte jederzeit auf die Straße, auf Menschen und Fahrzeuge stürzen können. Eine lebensgefährliche Idiotie!“

Die freiwillige Feuerwehr rückte am Sonnabend mit 16 Helfern an. Sie fällten die Kastanie und zerlegten sie am Straßenrand. Die Polizei ermittelt in diesem Fall.

Ebenso bei den Nazi-Schmierereien in Rochlitz. Die Täter hatten mehrere Hauswände sowie 21 geparkte Autos mit Hakenkreuzen, SS-Runen und anderen Buchstaben- sowie Zahlenkombinationen aus der rechten Szene bemalt. Tatorte waren Gärtner-, Leipziger, Obere Lindenberg-, Zaßnitzer, Bahnhof- und Burgstraße.

Die Polizei sucht Zeugen, Telefon: 03737/78 90.

Titelfoto: Mario Hösel


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0