Bundesregierung will abgelehnten Asylbewerbern Chance auf Daueraufenthalt geben Top Wieder Krawalle: "Gelbwesten" setzen Mautstation in Brand Top Astro-Alex mit emotionaler Botschaft an die Menschheit! Top Drei Verletzte bei Angriff mit Stichwaffe in London Top
2.053

Bei Netflix werdet ihr fürs Serien-Gucken bezahlt, aber es gibt einen Haken

Tagger bei Netflix: Der Jobs für Seriengucker

Bei Netflix werden Menschen fürs Serie-Gucken, Binge-Watching, bezahlt. Es sind so genannte Tagger.
Entspannt auf dem heimischen Sofa Serien gucken und dafür bezahlt werden, ganz so einfach ist es dann doch nicht.
Entspannt auf dem heimischen Sofa Serien gucken und dafür bezahlt werden, ganz so einfach ist es dann doch nicht.

Scotts Valley (USA) – Kling nach einem absoluten Traum: Den ganzen Tag mit Binge-Watching verbringen und dafür auch noch Kohle kassieren. Bei Netflix werden Menschen dafür bezahlt, sich alle Episoden von vorgegebenen Serien anzuschauen.

Diese so genannten "Tagger" sollen dann die Inhalte verschlagworten, heißt, sie so zu kategorisieren, dass sie für den Netflix-Nutzer schneller und besser zugeordnet werden können. So soll sich jeder Kunde sein ganz individuelles Programm zusammenstellen können. Das soll sich nicht nur an Interessen und bisher gesehenen Serien, sondern auch an dessen Stimmung orientieren. Dafür werden die Tags gebraucht.

Das ist ganz schön aufwendig. Denn pro Serienfolge können laut Netflix-Chef Reed Hastings (57) bis zu 300 Tags zusammen kommen, in einem Spielfilm sogar bis 4000.

Tagger zu sein ist übrigens kein netter Nebenverdienst für Hardcore-Serien-Gucker, sondern ein Vollzeitjob. 40 Stunden pro Woche verbringt man mit dem Anschauen von Serien, wie die Welt berichtet. Immerhin kann man sich die Zeit frei einteilen und gearbeitet wird auf dem heimischen Sofa.

Man hat allerdings nicht die Wahl, sondern muss das sehen, was das Unternehmen vorgibt. Ganz egal, ob einem die Serie gefällt oder nicht, es muss jede Folge geguckt werden. Und einen Haken an der Sache gibt es auch: Die Jobs sind sehr rar. Derzeit arbeiten ungefähr 40 Personen als Tagger für Netflix. Der Stundenlohn soll aktuell bei etwa 10 Euro pro Stunde liegen. Nicht schlecht, fürs in die Röhre glotzen.

Allerdings ist es absehbar, dass für den deutschsprachigen Raum vermehrt Tagger gesucht werden, da die Hashtags sich nicht so ohne weiteres aus dem Englischen übersetzen lassen. Das Marktforschung-Portal empfiehlt, Initiativ-Bewerbungen an Netflix zu schicken. Aktuelle Stellenausschreibungen bei Netflix gibt es hier.

Fotos: 123RF

"Einfach schrecklich!" Till Lindemanns neuer Song fällt bei Fans durch Top Von Vater getötet? Skelett in Wald ist vermisstes Flüchtlings-Mädchen Neu Mit diesem Geschenk bist Du auch im Alter komplett abgesichert! Anzeige Unglaublich, was sich Fahrschüler einen Tag vor der Prüfung leistet Neu Drei Tote im Hochhaus: Erschoss der Mann Frau und Sohn und dann sich selbst? Neu Wer hier mitmacht, kann Shopping-Gutscheine gewinnen 10.322 Anzeige Mann will Tattoo überstechen lassen, doch es wird nur noch schlimmer Neu Frau brach verletzt vor Tür zusammen: Kein Gewaltverbrechen Neu
Dreadlocks und Piercing: Ex-GNTM-Kandidatin kaum wiederzuerkennen! Neu Tragischer Tod: 16-Jährige Schülerin rutscht ins Gleisbett und wird von Zug erfasst Neu Mord an 17-Jährige: Kein Urteil mehr in diesem Jahr Neu Russische Stadt malt Schnee weiß an, weil er zu dreckig ist Neu Führt das Schicksal Bachelor Andrej und Nathalie zusammen? Neu Jugendlicher enthauptet beinahe Siebenjährige wegen Stimmen im Kopf Neu Grausam! Eltern beschreiben körperlichen Verfall ihres Kindes nach Gift-Anschlag Neu
Nazi-Skandal bei Polizei: Sechster Beamter suspendiert! Neu Er kam als Bürgerkriegsflüchtling nach Deutschland: Kämpfte ein Syrer für den IS? Neu Sensation für die Fans: Motsi Mabuse zeigt ihren Wonneproppen von vorne Neu Wirbel um Weihnachtskarte: Ärger bei der CDU Neu Ihr glaubt nie, welches schweinische Wort häufig als Passwort genutzt wird Neu 19 Monate alter Junge stürzt bei Kita-Ausflug in den Teich und muss wiederbelebt werden Neu Polizist bei Kontrolle angefahren: Dann fallen Schüsse! Neu Schiedsrichter vor seinem Haus krankenhausreif geprügelt 1.593 Erstes Lebenszeichen von Selena Gomez, doch irgendetwas ist anders 2.183 Nadine Klein und Bachelorette-Zweiter bei Date erwischt: Jetzt spricht Daniel! 1.299 Feuer-Drama auf B6: Identität von verbrannter Leiche unklar 10.803 Kopftuch-Verbot: Darum will Palmer nicht, dass Mädchen ihre Haare verstecken 1.036 Nächster Ausfall: Auf diesen Spieler muss St. Pauli gegen Magdeburg verzichten 38 Große Trauer bei Stürmer-Star Anthony Modeste! Das ist der Grund 1.453 Schweiger macht zu seinem Geburtstag eine Liebeserklärung an seine Neue 748 Nach Rauswurf: AfD-Politiker Räpple und Gedeon müssen draußen bleiben 799 Manchester United hat Nachfolger für José Mourinho gefunden 710 Baby von Influencerin stirbt nach zwei Tagen: Das ist die Todesursache! 3.134 Münchner Amoklauf: Betreiber von Darknet-Plattform muss in den Knast 840 Touristinnen brutal "geschlachtet": Verdächtige hatten nur 30 Meter entfernt kampiert 6.573 Stahlknecht: "Populisten machen extremistische Positionen salonfähig" 111 Dramatischer Trailer veröffentlicht: Muss dieser GZSZ-Star sterben? 1.464 Der etwas andere Theaterbesuch: Staatstheater lädt zum nackten Beisammensein 3.387 Sie bringen Kinderaugen im Krankenhaus zum Strahlen 31 Pop-Star stürzt mit Auto in die Donau und ertrinkt 6.900 DSDS-Sternchen verdient ihr Geld jetzt als Escort-Dame 11.891 Schwerer Unfall in Bäckerei: Hand wird in Teigmaschine gezogen 231 Blinde Touristin macht noch Fotos auf einem Berg, dann ist sie verschwunden 1.495 Papagei schaut zu laut Fernsehen, am Ende ist seine Besitzerin verletzt 114 Ratten, Schimmel, Verfall: Polizeiwachen in NRW bekommen Frischekur 83 Unfassbar! Deshalb darf dieser Lkw nicht geborgen werden 5.977 Musical unterbrochen: Der Grund ist einer Besucherin richtig peinlich 2.385 Mann weiß, dass er sterben wird, aber hat für sein Nachbars-Mädchen noch eine große Überraschung 1.972 Ein letztes Gebrüll: Tiger Vitali verlässt Hagenbeck 118 Seit Jahren im Wachkoma: Eltern von Pausenbrot-Opfer sagen aus 824