Ende einer Verfolgungsjagd: Streifenwagen und BMW landen im Weiher!

Neu-Anspach - Kurioses Ende einer Verfolgungsjagd in Neu-Anspach (Hochtaunuskreis)!

Der Streifenwagen war im Schlamm in den Weiher gerutscht.
Der Streifenwagen war im Schlamm in den Weiher gerutscht.  © Sven-Sebastian Sajak

Wie die Polizei mitteilte, war der Besatzung eines Streifenwagens am frühen Freitagmorgen gegen 2.30 Uhr im Bereich des Deponie-Parks Brandholz ein verdächtiges Fahrzeug aufgefallen.

Bei der Überprüfung des schwarzen BMW stellten die Beamten dann fest, dass das Kennzeichen eigentlich an einem Peugeot angebracht sein müsste. Als die Polizisten per Zeichen "Stop Polizei" den BMW zum Anhalten aufforderten, gab der Fahrer Gas und flüchtete.

Die Flucht führte über die Kreisstraße 723 in ein Waldstück und endete zunächst vor einer Schranke, die einen Waldweg versperrte.

Aber der BMW-Fahrer wollte nicht aufgeben und fuhr mit "einem abenteuerlichen Fahrmanöver" - wie es im Bericht der Polizei heißt - und mit Vollgas einen Hang hinauf und so an der Schranke vorbei. Die Polizisten öffneten daraufhin die Schranke und suchten anschließend im Streifenwagen die Gegend nach dem BMW ab. Der war allerdings nicht allzu weit gekommen.

Feuerwehr musste BMW aus Weiher bergen

Die Feuerwehr musste anrücken, um den BMW zu bergen.
Die Feuerwehr musste anrücken, um den BMW zu bergen.  © Sven-Sebastian Sajak

Die Fahrt endete nämlich für den 20-jährigen Fahrer des BMW und seine 19-jährige Beifahrerin auf dem Grund des Grünwiesenweihers.

Glücklicherweise gelang es den beiden Insassen sich rechtzeitig aus dem Wagen zu befreien, sodass das Duo bis auf kleine Blessuren bei der Beifahrerin unverletzt blieb. Beide wurden festgenommen.

Bei der Festnahme auf dem schlammigen Untergrund geriet allerdings auch der Streifenwagen ins Rutschen und musste zunächst gesichert und später mit einem Abschleppdienst aus dem matschigen Gelände gezogen werden.

Zur Bergung des versunkenen BMW kam die Frankfurter Feuerwehr zum Einsatz.

Auf der Wache soll der 20-Jährige dann auch noch bei der Blut-Entnahme einen Polizisten angegriffen und leicht verletzt haben. Die Ermittlungen dauern an.

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0