Achtung Rückruf: Dieses Produkt solltet ihr auf keinen Fall mehr essen!

Top

Handball-Legende Bernhard Kempa gestorben

Top

Beunruhigender Fund bei Razzia im Knast: Droht uns bald der nächste Terroranschlag?

Top

Panik: Gibt es bald kein deutsches Bier mehr?

Top

Mit diesem Tool weisst Du alle Neuigkeiten als Erster

23.913
Anzeige
1.267

Dresden ist für Oleg Liebe im zweiten Anlauf

Dresden - Olek, das weißrussische Sprachtalent war schon mal als Kind in der Stadt. Jetzt hat es hier richtig Wurzeln geschlagen.

Dresden war schon immer weltoffen. Ob der italienische Baumeister um 1700, der schwäbische Beamte 1990 oder die chinesische Studentin 2011. Sie alle kamen, um zu bleiben. Und alle eint das Gefühl: „Wir sind Bürger dieser Stadt!“ Mit ihnen beschäftigt sich unsere neue Serie „Willkommen in Dresden“. Heute: Oleg (30) aus Pieschen.

Mit Freundin Stephanie und Hündin Cara wohnt Oleg in Pieschen.
Mit Freundin Stephanie und Hündin Cara wohnt Oleg in Pieschen.

Von Katrin Koch

Dresden - Alle rufen ihn Oleg - doch im Pass steht Aleh Antonenka (30), geboren in Minsk.

„Aleh ist Weißrussisch und heißt auf Russisch Oleg“, erklärt der junge Mann lächelnd. „Den Deutschen geht Oleg besser über die Lippen“ - und das schon seit 2007.

Und so lange fühlt sich Oleg auch schon in Dresden zu Hause. Vor acht Jahren kam Oleg an die Elbe - zum zweiten Mal. Es war eine Wiederentdeckung nach vielen Jahren, eine Erinnerung an seine Kindheit.

„Ich war drei Jahre alt, als meine Eltern, beide Ingenieure, zum Arbeiten in die Garnison nach Dresden kamen. Wir lebten komplett abgeschirmt in der russischen Gemeinschaft, sprachen kein Wort Deutsch, Kontakte zu DDR-Bürgern waren streng verboten“, erzählt Oleg.

Arbeitseinsatz im „Sushi & Wein“ Maxstraße: Oleg rollt mit Wolle Förster (60, r.) Sushi.
Arbeitseinsatz im „Sushi & Wein“ Maxstraße: Oleg rollt mit Wolle Förster (60, r.) Sushi.

Die Wende kam - und Olegs Familie ging zurück nach Minsk.

In seiner Heimat studierte Oleg fünf Jahre Wirtschaft. „Mit Diplomabschluss und Note 1,5“, sagt er bescheiden. Dann strebte sein Lebensweg nach Westen, Oleg machte 2006 Urlaub in Dresden.

„Ich wollte nach den Häusern meiner Kindheit schauen. Und meine Schwester besuchen, die an der TU Dresden studierte.“

Aus den Ferien wurde eine neue Heimat. Oleg bewarb sich für ein Masterstudium an der TU Dresden, büffelte schon mal voraussschauend Deutsch am Goetheinstitut Minsk.

„Nach vier Monaten bekam ich die Zusage. Ich war 22. Ich dachte, mit einem europäischen Studienabschluss erhöhen sich meine Chancen auf dem Arbeitsmarkt.“

Nach Feierabend liest Oleg gern oder spielt Gitarre.
Nach Feierabend liest Oleg gern oder spielt Gitarre.

Doch es kam anders: Oleg bekam in Dresden einen tollen Job, bevor er das Studium beenden konnte - als Assistent der Geschäftsführung im Unternehmen „Sushi [&] Wein“ von Wolfgang Förster (60).

Bedingung: Nicht-EU-Bürger müssen ein Mindest-Bruttoeinkommen von 37.752 Euro pro Jahr nachweisen - eine hohe Hürde!

Arbeitgeber Förster musste vorweisen, dass sich kein geeigneter Arbeitnehmer auf dem heimischen Arbeitsmarkt gefunden hatte und Oleg dank besonderer Qualifikation unentbehrlich für das Unternehmen ist.

Kein Problem: Oleg konnte nicht nur mit seinem Diplom glänzen, sondern auch mit Sprachkenntnissen: „Ich beherrsche Russisch, Weißrussisch, Englisch, Französisch, Deutsch. Außerdem habe ich einen Crash-Kurs in Chinesisch absolviert.“

Eine große Hilfe bei den Mitarbeitern aus zehn Nationen, die in Försters vier Sushi-Lokalen in Dresden arbeiten.

„Als ich den Job in der Tasche hatte, zog ich mit meiner Freundin Stephanie zusammen“ - in eine kleine 2-Zimmer- Wohnung in Pieschen.

„Hier will ich noch lange bleiben. Es gefällt mir in Dresden. Ich fühle mich hier sehr wohl.“

Mein Lieblingsplatz - „Der Zwingerbesuch ist bei uns Tradition“

Ohne einen Zwingerbesuch fährt Olegs Mutter nicht wieder Heim.
Ohne einen Zwingerbesuch fährt Olegs Mutter nicht wieder Heim.

Olegs Lieblingsplatz in Dresden? Da muss der Weißrusse nicht lange überlegen: „Das ist der Zwinger. Immer wenn mich meine Eltern besuchen, gehen wir zusammen in den Zwinger. Das ist schon eine kleine Tradition geworden“, lacht Oleg.

„Mutter sagt sogar: Waren wir nicht im Zwinger, waren wir nicht in Dresden.“

Manchmal genießt die Familie nur die Sonne auf den Sandsteineinfassungen der Brunnen. Ein anderes Mal werden die Putten liebevoll gestreichelt, ein Erinnerungsfoto unter dem Kronentor geknipst. Sämtliche Ausstellungen - von Alten Meistern bis Porzellansammlung - hat sich Oleg im Zwinger schon angeschaut.

„Mehrmals sogar.“ Und stolz fügt er hinzu: „Ich war schon in allen Museen in Dresden. Kultur gehört für mich zum Leben.“

Ich vermisse meine Eltern und träume von eigener Familie

Im Stadtteil Pieschen hat der Weißrusse Oleg eine neue Heimat gefunden.
Im Stadtteil Pieschen hat der Weißrusse Oleg eine neue Heimat gefunden.

Es kommt wie aus der Pistole geschossen: „Meine Familie.

Wir sehen uns nur zwei, drei Mal im Jahr. Mal fahre ich nach Minsk, mal besuchen mich meine Eltern in Dresden.“ Technische Errungenschaften wie Skype und WhatsApp lassen die 1.150 Kilometer zwischen Dresden und Minsk schrumpfen.

„Ich spreche fast täglich mit meinen Eltern oder schicke ihnen Fotos oder Nachrichten aufs Handy“, erzählt Oleg. „Familie ist das Wichtigste auf der Welt.“

Natürlich hat Oleg eine Menge Fotos von seiner Familie zu Hause. Und irgendwann will er mit seiner Freundin Stephanie eine eigene Familie gründen - in Dresden.

„Aber Hochzeit müssten wir zwei Mal feiern - in Dresden und in Minsk.“

Futtern wie bei Muttern - Im Odessa schmeckt’s nach alter Heimat

Pelmeni & Co.: Oleg schätzt die russische Küche im „Odessa“ gegenüber vom Zwinger.
Pelmeni & Co.: Oleg schätzt die russische Küche im „Odessa“ gegenüber vom Zwinger.

Das befindet sich nur einen Katzensprung vom Zwinger entfernt. Natürlich ist es ein russisches Restaurant, das „Odessa“ in der Ostra-Allee 11 (Di.-So. ab 11 Uhr).

Den Gerüchen und dem Geschmack der alten Heimat kann Oleg nicht widerstehen. „Was im Odessa auf den Tisch kommt, ist wirklich russische und ukrainische Küche, nichts Eingedeutschtes“, weiß Oleg.

Borschtsch, Fleischsuppe mit Roten Beeten, Kraut und Saurer Sahne. Soljanka, Pelmeni, Eierhälften mit hausgemachter Leberpastete, gefüllte Tomaten. „Und natürlich roter Kaviar auf einem mit Butter bestrichenen Weißbrot“, schwärmt Oleg.

Er selbst steht mit Leidenschaft am Herd. „Einmal pro Woche koche ich zu Hause ein typisch russisches Gericht.“ Prijatnowo Appetita!

Fotos: Thomas Türpe

Bewaffneter Polizist überfällt Sparkassen-Filiale

Top

SEK-Einsatz! Mann droht, sich mit PKW in die Luft zu jagen

Neu
Update

Sponsoren-Irrsinn? Kein einheitliches Trikot mehr bei den Roten Bullen

Neu

Tragischer Zufall? Neues Linkin-Park-Video erscheint am Tag seines Todes

Neu

Große Sorge! Wo ist Schlagerstar Andreas Martin?

Neu

24 Jahre zu früh! O.J. Simpson heult rum und kommt frei

Neu

Tag24 sucht genau Dich!

32.459
Anzeige

Geheimabsprachen? Deutsche Autobauer unter Kartellverdacht

Neu

Vorsicht Blüten! 50-Euro-Scheine am häufigsten betroffen

Neu

Grausames Video: Mann missbraucht Kaninchen

Neu

Wer diese Aktion im RADhaus verpasst, ist selbst schuld

9.647
Anzeige

Gefesselt und geknebelt! Falsche Paketboten überfallen Rentnerin

Neu

Massenproteste in Polen, doch der Regierung ist das scheinbar egal

Neu

Immer miesere Tricks! Das wollen Diebe Euch jetzt wegnehmen

Neu

Nicht anfassen! Mysteriöse Schwämme angespült

2.322

Notunterkunft wird geschlossen: 400 Flüchtlinge bekommen Upgrade

253

Mutter geht zum Friseur: Währenddessen stirbt ihre Tochter im Auto

1.355

Da staunten die Bahnreisenden nicht schlecht: William und Kate reisen im ICE weiter

171

Heftige Mückenplage: Wie kann ich mich richtig schützen?

782

Könnt Ihr erraten, welche deutsche Schauspielerin das ist?

705

Wenn Ihr Eisliebhaber seid, solltet Ihr besser nicht weiterlesen

1.866

"Ehe für alle": Bundespräsident Steinmeier unterzeichnet Gesetz

433

So sieht dieser Promi nicht mehr aus

2.834

Nach Mord: Muss ein Papagei als Zeuge aussagen?

1.173

Lehrerin vernascht 16-Jährigen. Jetzt verklagt sie ihn

3.754

Nach Saunabrand: 260 Menschen aus Hotel evakuiert

1.009

1,7 Millionen Euro abgezockt! Buchhalterin fällt auf angeblichen Chef rein

2.024

Paar erlebt mehrere Orgasmen nur wegen einer Umarmung

5.127

Warum Schwangere bald fürs Nichtrauchen bezahlt werden könnten

1.470

Alarmierend: Rechte und linke Gewalt erlebt Aufschwung in Brandenburg

175

Unglaublich! Mann spielt Gitarre während Gehirn-OP

1.363

Oma will nur Joghurt kaufen und zieht dann über Enkel her

4.033

Fußballfans tanzen mit Party-Polonaise gegen AfD an

1.554

Großeinsatz! Schüsse in Mehrfamilienhaus gefallen

379

Diese Geburtstagsreise hätte tödlich ausgehen können

1.389

71-Jährige und ihr Hund sterben bei tragischem Autounfall

3.410

Steuern und Skandale? Darum bleiben die Bänke in der Kirche wirklich leer

1.087

Bei der Suche nach einer verschwundenen Mutter, macht die Polizei einen schrecklichen Fund

9.180

Haben die "Let's Dance"-Stars Oana und Erich etwa heimlich geheiratet?

2.944

Türkei wie DDR: Bundesfinanzminister Schäuble zieht drastische Vergleiche

1.280

"Unfassbar": So trauern die Stars um Linkin-Park-Sänger Chester Bennington

6.063

Er wollte sein Hab und Gut retten! Familienvater wird bei Brand in Wohnhaus verletzt

133

Brand im Blumenladen! Spaziergänger bemerkt Flammen und Rauch

1.534

Kabelbrand in Air-Berlin-Maschine? Flugzeug muss in Tegel landen

1.652

Video: Heftige Explosion in Restaurant reißt Menschen in den Tod

9.946

Obst-Laster umgekippt: Beamte müssen jeden Apfel einzeln aufsammeln

3.328

Achtung Allergiker! Diese Pflanze erlebt gerade Hochkonjunktur

506

Nach schwerem Unfall auf A2: Feuerwehr lobt diese Rettungsgasse

8.104

Baby spurlos verschwunden! Hat die Mutter es getötet?

4.488

Pfefferspray-Attacke in Halle: Einkaufszentrum evakuiert

960

Defekte Kaffeemaschine zwingt Flugzeug zur Zwischenlandung

1.522

Für 1,6 Millionen Euro versteigert: Ihr werdet nicht glauben, was in diesem Beutel ist

9.765

Erneute Gewalt am Tempelberg: Mehr als 20 Verletzte

729

Seebeben erschüttert Urlaubs-Insel! Zwei Menschen sterben, über 100 Verletzte

10.605