Eklig oder cool? Blut aus Wattwürmern

Top

Auto rast Treppen in U-Bahnhof runter

Neu

In diesem Alter haben Frauen den besten Sex

5.482

Berlin lehnt Milliarden-Angebot für Tegel ab

322
1.255

Dresden ist für Oleg Liebe im zweiten Anlauf

Dresden - Olek, das weißrussische Sprachtalent war schon mal als Kind in der Stadt. Jetzt hat es hier richtig Wurzeln geschlagen.

Dresden war schon immer weltoffen. Ob der italienische Baumeister um 1700, der schwäbische Beamte 1990 oder die chinesische Studentin 2011. Sie alle kamen, um zu bleiben. Und alle eint das Gefühl: „Wir sind Bürger dieser Stadt!“ Mit ihnen beschäftigt sich unsere neue Serie „Willkommen in Dresden“. Heute: Oleg (30) aus Pieschen.

Mit Freundin Stephanie und Hündin Cara wohnt Oleg in Pieschen.
Mit Freundin Stephanie und Hündin Cara wohnt Oleg in Pieschen.

Von Katrin Koch

Dresden - Alle rufen ihn Oleg - doch im Pass steht Aleh Antonenka (30), geboren in Minsk.

„Aleh ist Weißrussisch und heißt auf Russisch Oleg“, erklärt der junge Mann lächelnd. „Den Deutschen geht Oleg besser über die Lippen“ - und das schon seit 2007.

Und so lange fühlt sich Oleg auch schon in Dresden zu Hause. Vor acht Jahren kam Oleg an die Elbe - zum zweiten Mal. Es war eine Wiederentdeckung nach vielen Jahren, eine Erinnerung an seine Kindheit.

„Ich war drei Jahre alt, als meine Eltern, beide Ingenieure, zum Arbeiten in die Garnison nach Dresden kamen. Wir lebten komplett abgeschirmt in der russischen Gemeinschaft, sprachen kein Wort Deutsch, Kontakte zu DDR-Bürgern waren streng verboten“, erzählt Oleg.

Arbeitseinsatz im „Sushi & Wein“ Maxstraße: Oleg rollt mit Wolle Förster (60, r.) Sushi.
Arbeitseinsatz im „Sushi & Wein“ Maxstraße: Oleg rollt mit Wolle Förster (60, r.) Sushi.

Die Wende kam - und Olegs Familie ging zurück nach Minsk.

In seiner Heimat studierte Oleg fünf Jahre Wirtschaft. „Mit Diplomabschluss und Note 1,5“, sagt er bescheiden. Dann strebte sein Lebensweg nach Westen, Oleg machte 2006 Urlaub in Dresden.

„Ich wollte nach den Häusern meiner Kindheit schauen. Und meine Schwester besuchen, die an der TU Dresden studierte.“

Aus den Ferien wurde eine neue Heimat. Oleg bewarb sich für ein Masterstudium an der TU Dresden, büffelte schon mal voraussschauend Deutsch am Goetheinstitut Minsk.

„Nach vier Monaten bekam ich die Zusage. Ich war 22. Ich dachte, mit einem europäischen Studienabschluss erhöhen sich meine Chancen auf dem Arbeitsmarkt.“

Nach Feierabend liest Oleg gern oder spielt Gitarre.
Nach Feierabend liest Oleg gern oder spielt Gitarre.

Doch es kam anders: Oleg bekam in Dresden einen tollen Job, bevor er das Studium beenden konnte - als Assistent der Geschäftsführung im Unternehmen „Sushi [&] Wein“ von Wolfgang Förster (60).

Bedingung: Nicht-EU-Bürger müssen ein Mindest-Bruttoeinkommen von 37.752 Euro pro Jahr nachweisen - eine hohe Hürde!

Arbeitgeber Förster musste vorweisen, dass sich kein geeigneter Arbeitnehmer auf dem heimischen Arbeitsmarkt gefunden hatte und Oleg dank besonderer Qualifikation unentbehrlich für das Unternehmen ist.

Kein Problem: Oleg konnte nicht nur mit seinem Diplom glänzen, sondern auch mit Sprachkenntnissen: „Ich beherrsche Russisch, Weißrussisch, Englisch, Französisch, Deutsch. Außerdem habe ich einen Crash-Kurs in Chinesisch absolviert.“

Eine große Hilfe bei den Mitarbeitern aus zehn Nationen, die in Försters vier Sushi-Lokalen in Dresden arbeiten.

„Als ich den Job in der Tasche hatte, zog ich mit meiner Freundin Stephanie zusammen“ - in eine kleine 2-Zimmer- Wohnung in Pieschen.

„Hier will ich noch lange bleiben. Es gefällt mir in Dresden. Ich fühle mich hier sehr wohl.“

Mein Lieblingsplatz - „Der Zwingerbesuch ist bei uns Tradition“

Ohne einen Zwingerbesuch fährt Olegs Mutter nicht wieder Heim.
Ohne einen Zwingerbesuch fährt Olegs Mutter nicht wieder Heim.

Olegs Lieblingsplatz in Dresden? Da muss der Weißrusse nicht lange überlegen: „Das ist der Zwinger. Immer wenn mich meine Eltern besuchen, gehen wir zusammen in den Zwinger. Das ist schon eine kleine Tradition geworden“, lacht Oleg.

„Mutter sagt sogar: Waren wir nicht im Zwinger, waren wir nicht in Dresden.“

Manchmal genießt die Familie nur die Sonne auf den Sandsteineinfassungen der Brunnen. Ein anderes Mal werden die Putten liebevoll gestreichelt, ein Erinnerungsfoto unter dem Kronentor geknipst. Sämtliche Ausstellungen - von Alten Meistern bis Porzellansammlung - hat sich Oleg im Zwinger schon angeschaut.

„Mehrmals sogar.“ Und stolz fügt er hinzu: „Ich war schon in allen Museen in Dresden. Kultur gehört für mich zum Leben.“

Ich vermisse meine Eltern und träume von eigener Familie

Im Stadtteil Pieschen hat der Weißrusse Oleg eine neue Heimat gefunden.
Im Stadtteil Pieschen hat der Weißrusse Oleg eine neue Heimat gefunden.

Es kommt wie aus der Pistole geschossen: „Meine Familie.

Wir sehen uns nur zwei, drei Mal im Jahr. Mal fahre ich nach Minsk, mal besuchen mich meine Eltern in Dresden.“ Technische Errungenschaften wie Skype und WhatsApp lassen die 1.150 Kilometer zwischen Dresden und Minsk schrumpfen.

„Ich spreche fast täglich mit meinen Eltern oder schicke ihnen Fotos oder Nachrichten aufs Handy“, erzählt Oleg. „Familie ist das Wichtigste auf der Welt.“

Natürlich hat Oleg eine Menge Fotos von seiner Familie zu Hause. Und irgendwann will er mit seiner Freundin Stephanie eine eigene Familie gründen - in Dresden.

„Aber Hochzeit müssten wir zwei Mal feiern - in Dresden und in Minsk.“

Futtern wie bei Muttern - Im Odessa schmeckt’s nach alter Heimat

Pelmeni & Co.: Oleg schätzt die russische Küche im „Odessa“ gegenüber vom Zwinger.
Pelmeni & Co.: Oleg schätzt die russische Küche im „Odessa“ gegenüber vom Zwinger.

Das befindet sich nur einen Katzensprung vom Zwinger entfernt. Natürlich ist es ein russisches Restaurant, das „Odessa“ in der Ostra-Allee 11 (Di.-So. ab 11 Uhr).

Den Gerüchen und dem Geschmack der alten Heimat kann Oleg nicht widerstehen. „Was im Odessa auf den Tisch kommt, ist wirklich russische und ukrainische Küche, nichts Eingedeutschtes“, weiß Oleg.

Borschtsch, Fleischsuppe mit Roten Beeten, Kraut und Saurer Sahne. Soljanka, Pelmeni, Eierhälften mit hausgemachter Leberpastete, gefüllte Tomaten. „Und natürlich roter Kaviar auf einem mit Butter bestrichenen Weißbrot“, schwärmt Oleg.

Er selbst steht mit Leidenschaft am Herd. „Einmal pro Woche koche ich zu Hause ein typisch russisches Gericht.“ Prijatnowo Appetita!

Fotos: Thomas Türpe

Bewaffnete Männer entführen sechs Kinder aus Schule

4.667

Wieder Ärger um Burkinis. Frauen vorläufig festgenommen

3.208

Deshalb sind tausende minderjährige Flüchtlinge verschwunden

6.125

60-Millionen-Blockbuster mit Brad Pitt läuft absichtlich nicht im Kino

1.364

Hol Dir jetzt 30€ für Dich und Deinen verein

5.022
Anzeige

Feuer am berühmten Tennis-Stadion in Wimbledon!

1.386

Frau soll Attentat in Manchester durch ihr Handy überlebt haben

3.009

Auf nach Dresden zur Tour-Premiere von Robbie Williams!

9.303
Anzeige

100 Millionen! Muslim verklagt Lieferservice wegen Schweinefleisch

3.365

BMW-Rückruf! Türen können sich während der Fahrt öffnen

1.155

Hooligankrieg droht! Berliner Hools planen Rache an Frankfurt

10.593

Clean eating: Was ist das eigentlich?

8.474
Anzeige

Nach Anschlag in Manchester: Rock am Ring ergreift drastische Maßnahmen

3.127

Sarah Lombardi gesteht intimes Sex-Geheimnis

13.099

Du suchst was neues für Dein Auto? Dann schau mal hier!

28.714
Anzeige

200 Meter abgestürzt: Deutscher stirbt in Schweizer Alpen

1.221

Hat ein Arzt seine Patientin während einer Behandlung vergewaltigt?

3.509

Hier gibts den STARWARS BB-8 Droiden für zuhause!

9.044
Anzeige

Jetzt kommt täglich Lindenstraße!

840

Schwarzfahrer droht mit Bombe im Rucksack

2.649

Du willst ein Lächeln wie die Top-Models? Dann schau mal hier!

19.436
Anzeige

Die Gift-Karte von Berlin: Hier leben unsere Hunde am gefährlichsten

269

Sensation! 18-Jähriger erfindet BH, der Brustkrebs entdeckt

2.871

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

25.221
Anzeige

Schluss gemacht! GNTM-Gewinnerin Céline schmeißt direkt nach Sieg die Schule

6.209

Ungarn verweist Rechtsextremisten des Landes

2.458

Hier gibts 20% Rabatt auf Windeln!

6.395
Anzeige

RB-Trainer Hasenhüttl will in Königsklasse überwintern. Sabitzer verletzt

629

Teenager gesteht Mord am eigenen Vater

2.197

Wer steht denn hier oben ohne auf dem Balkon?

5.126

Nach fünf Jahren: Fingerabdruck auf Klebeband entlarvt Kindesentführer

2.205

Schulz poltert gegen Donald Trumps Demütigungen

1.592

Darum träumen Männer öfter von Sex!

1.492

Mann spießt sich selbst mit Holzstab auf und landet schwer verletzt im Krankenhaus!

2.837

Einbrecher prügeln bei Flucht auf Polizisten und Polizeihund ein

2.041

Bandelt Angelina Heger etwa wieder mit ihrem Ex an?

2.175

Live-Betrug bei GNTM: Tanzeinlage ein kompletter Fake!

13.460

Auf dem Weg ins Kloster! 23 Christen bei Bus-Angriff in Ägypten getötet

1.546

Bis zu einer halben Million Euro! So entgehen Bibi und Co. hohen Geldstrafen

4.209

SEK-Einsatz in Paderborn: Mann droht, sich und andere umzubringen

2.382

Drama beim "Deutschen Medienpreis": Ex-Kohl-Berater stürzt von Balkon

9.285

Neunjährige wird von Auto erfasst und stirbt

16.941

Schiedsrichter bereut unberechtigten Elfmeterpfiff für Wolfsburg

3.626

Trump in Rage: "Die Deutschen sind böse, sehr böse!"

5.412

Verwirrter Mann mit Messer bedroht Polizei - die schießt!

3.516

Das solltet Ihr nicht essen, wenn ihr Hunger habt

3.735

Mann zündet sich im Flugzeug eine Zigarette an: Neun Jahre Knast

6.296

Nach schwerem Unfall in Scheune: Kleinkind tot!

4.457

Fünf Tote nach schweren Regenfällen in Thailand

1.419

Große Trauer! Italienische Mode-Ikone Laura Biagiotti ist tot

5.812

Hach! Helene macht ihrem Flori eine Mega-Liebeserklärung

6.497

Ford zerschellt an Baum: 22-Jähriger schwer verletzt

2.887

Imbiss am Flughafen Schönefeld abgebrannt: Terminals evakuiert

1.450
Update

Margot Friedländer hat überlebt! Als Holocaust-Zeugin mit 95 immer noch unterwegs

838

Für Michael Schumacher: Stefan Kretzschmar auf dem Fußballplatz

2.516