So viel muss der Steuerzahler für den neuen Mega-Bundestag blechen

Top

Studentin von zwei Männern auf Tischtennis-Platte vergewaltigt

Top

Dieses Eis bringt wirklich jede Frau zum stöhnen!

5.674
Anzeige

Wanderer sind so übertrieben high, dass sie es nicht mehr vom Berg runterschaffen!

Neu
1.283

Dresden ist für Oleg Liebe im zweiten Anlauf

Dresden - Olek, das weißrussische Sprachtalent war schon mal als Kind in der Stadt. Jetzt hat es hier richtig Wurzeln geschlagen.

Dresden war schon immer weltoffen. Ob der italienische Baumeister um 1700, der schwäbische Beamte 1990 oder die chinesische Studentin 2011. Sie alle kamen, um zu bleiben. Und alle eint das Gefühl: „Wir sind Bürger dieser Stadt!“ Mit ihnen beschäftigt sich unsere neue Serie „Willkommen in Dresden“. Heute: Oleg (30) aus Pieschen.

Mit Freundin Stephanie und Hündin Cara wohnt Oleg in Pieschen.
Mit Freundin Stephanie und Hündin Cara wohnt Oleg in Pieschen.

Von Katrin Koch

Dresden - Alle rufen ihn Oleg - doch im Pass steht Aleh Antonenka (30), geboren in Minsk.

„Aleh ist Weißrussisch und heißt auf Russisch Oleg“, erklärt der junge Mann lächelnd. „Den Deutschen geht Oleg besser über die Lippen“ - und das schon seit 2007.

Und so lange fühlt sich Oleg auch schon in Dresden zu Hause. Vor acht Jahren kam Oleg an die Elbe - zum zweiten Mal. Es war eine Wiederentdeckung nach vielen Jahren, eine Erinnerung an seine Kindheit.

„Ich war drei Jahre alt, als meine Eltern, beide Ingenieure, zum Arbeiten in die Garnison nach Dresden kamen. Wir lebten komplett abgeschirmt in der russischen Gemeinschaft, sprachen kein Wort Deutsch, Kontakte zu DDR-Bürgern waren streng verboten“, erzählt Oleg.

Arbeitseinsatz im „Sushi & Wein“ Maxstraße: Oleg rollt mit Wolle Förster (60, r.) Sushi.
Arbeitseinsatz im „Sushi & Wein“ Maxstraße: Oleg rollt mit Wolle Förster (60, r.) Sushi.

Die Wende kam - und Olegs Familie ging zurück nach Minsk.

In seiner Heimat studierte Oleg fünf Jahre Wirtschaft. „Mit Diplomabschluss und Note 1,5“, sagt er bescheiden. Dann strebte sein Lebensweg nach Westen, Oleg machte 2006 Urlaub in Dresden.

„Ich wollte nach den Häusern meiner Kindheit schauen. Und meine Schwester besuchen, die an der TU Dresden studierte.“

Aus den Ferien wurde eine neue Heimat. Oleg bewarb sich für ein Masterstudium an der TU Dresden, büffelte schon mal voraussschauend Deutsch am Goetheinstitut Minsk.

„Nach vier Monaten bekam ich die Zusage. Ich war 22. Ich dachte, mit einem europäischen Studienabschluss erhöhen sich meine Chancen auf dem Arbeitsmarkt.“

Nach Feierabend liest Oleg gern oder spielt Gitarre.
Nach Feierabend liest Oleg gern oder spielt Gitarre.

Doch es kam anders: Oleg bekam in Dresden einen tollen Job, bevor er das Studium beenden konnte - als Assistent der Geschäftsführung im Unternehmen „Sushi [&] Wein“ von Wolfgang Förster (60).

Bedingung: Nicht-EU-Bürger müssen ein Mindest-Bruttoeinkommen von 37.752 Euro pro Jahr nachweisen - eine hohe Hürde!

Arbeitgeber Förster musste vorweisen, dass sich kein geeigneter Arbeitnehmer auf dem heimischen Arbeitsmarkt gefunden hatte und Oleg dank besonderer Qualifikation unentbehrlich für das Unternehmen ist.

Kein Problem: Oleg konnte nicht nur mit seinem Diplom glänzen, sondern auch mit Sprachkenntnissen: „Ich beherrsche Russisch, Weißrussisch, Englisch, Französisch, Deutsch. Außerdem habe ich einen Crash-Kurs in Chinesisch absolviert.“

Eine große Hilfe bei den Mitarbeitern aus zehn Nationen, die in Försters vier Sushi-Lokalen in Dresden arbeiten.

„Als ich den Job in der Tasche hatte, zog ich mit meiner Freundin Stephanie zusammen“ - in eine kleine 2-Zimmer- Wohnung in Pieschen.

„Hier will ich noch lange bleiben. Es gefällt mir in Dresden. Ich fühle mich hier sehr wohl.“

Mein Lieblingsplatz - „Der Zwingerbesuch ist bei uns Tradition“

Ohne einen Zwingerbesuch fährt Olegs Mutter nicht wieder Heim.
Ohne einen Zwingerbesuch fährt Olegs Mutter nicht wieder Heim.

Olegs Lieblingsplatz in Dresden? Da muss der Weißrusse nicht lange überlegen: „Das ist der Zwinger. Immer wenn mich meine Eltern besuchen, gehen wir zusammen in den Zwinger. Das ist schon eine kleine Tradition geworden“, lacht Oleg.

„Mutter sagt sogar: Waren wir nicht im Zwinger, waren wir nicht in Dresden.“

Manchmal genießt die Familie nur die Sonne auf den Sandsteineinfassungen der Brunnen. Ein anderes Mal werden die Putten liebevoll gestreichelt, ein Erinnerungsfoto unter dem Kronentor geknipst. Sämtliche Ausstellungen - von Alten Meistern bis Porzellansammlung - hat sich Oleg im Zwinger schon angeschaut.

„Mehrmals sogar.“ Und stolz fügt er hinzu: „Ich war schon in allen Museen in Dresden. Kultur gehört für mich zum Leben.“

Ich vermisse meine Eltern und träume von eigener Familie

Im Stadtteil Pieschen hat der Weißrusse Oleg eine neue Heimat gefunden.
Im Stadtteil Pieschen hat der Weißrusse Oleg eine neue Heimat gefunden.

Es kommt wie aus der Pistole geschossen: „Meine Familie.

Wir sehen uns nur zwei, drei Mal im Jahr. Mal fahre ich nach Minsk, mal besuchen mich meine Eltern in Dresden.“ Technische Errungenschaften wie Skype und WhatsApp lassen die 1.150 Kilometer zwischen Dresden und Minsk schrumpfen.

„Ich spreche fast täglich mit meinen Eltern oder schicke ihnen Fotos oder Nachrichten aufs Handy“, erzählt Oleg. „Familie ist das Wichtigste auf der Welt.“

Natürlich hat Oleg eine Menge Fotos von seiner Familie zu Hause. Und irgendwann will er mit seiner Freundin Stephanie eine eigene Familie gründen - in Dresden.

„Aber Hochzeit müssten wir zwei Mal feiern - in Dresden und in Minsk.“

Futtern wie bei Muttern - Im Odessa schmeckt’s nach alter Heimat

Pelmeni & Co.: Oleg schätzt die russische Küche im „Odessa“ gegenüber vom Zwinger.
Pelmeni & Co.: Oleg schätzt die russische Küche im „Odessa“ gegenüber vom Zwinger.

Das befindet sich nur einen Katzensprung vom Zwinger entfernt. Natürlich ist es ein russisches Restaurant, das „Odessa“ in der Ostra-Allee 11 (Di.-So. ab 11 Uhr).

Den Gerüchen und dem Geschmack der alten Heimat kann Oleg nicht widerstehen. „Was im Odessa auf den Tisch kommt, ist wirklich russische und ukrainische Küche, nichts Eingedeutschtes“, weiß Oleg.

Borschtsch, Fleischsuppe mit Roten Beeten, Kraut und Saurer Sahne. Soljanka, Pelmeni, Eierhälften mit hausgemachter Leberpastete, gefüllte Tomaten. „Und natürlich roter Kaviar auf einem mit Butter bestrichenen Weißbrot“, schwärmt Oleg.

Er selbst steht mit Leidenschaft am Herd. „Einmal pro Woche koche ich zu Hause ein typisch russisches Gericht.“ Prijatnowo Appetita!

Fotos: Thomas Türpe

Massencrash auf A4: Einsatzkräfte kommen fast nicht durch Rettungsgasse

Neu

Frau muss ausgefüllten Stimmzettel vor Wahlhelfern zerreißen

Neu

Davor brauchst Du jetzt keine Panik mehr zu haben!

94.266
Anzeige

Krasse Verwandlung: 25-Jährige lässt sich von Beziehungsaus nicht unterkriegen

Neu

Nach Berliner Wahlschlappe: SPD will sich stärker von Linke abgrenzen

Neu

Anwohner fassungslos! Joggerin verrichtet großes Geschäft in Vorgärten

Neu

Rapper in Sorge: Sido und Kool Savas nicht mehr angesagt?

Neu

TAG24 sucht genau Dich!

62.513
Anzeige

Darauf wartet Daniela Katzenberger schon seit der Hochzeit

Neu

20 Jahre alter Autofahrer prallt gegen Baum und verbrennt im Wagen

Neu

Armee findet weitere Leichen in Massengrab

Neu

Anschlagserie im Bahnhof: Ein Stresstest für die Spezialeinheiten

Neu

Mann missachtet Stoppschild, kracht gegen Beton-Laster und stirbt

Neu

Diebe überfallen Autohaus und krachen bei Flucht in Tankstelle

1.215

In diesem Dorf wählte fast jeder Zweite die AfD: Aber warum?

11.515

Rollstuhlfahrerin stürzt Uferböschung hinab in Talsperre

1.369

Könnt Ihr den Einhorn-Kult auch nicht mehr ertragen?

607

Nach Mia Rose: Melanie Müller plant schon Baby Nummer 2

1.101

Seit drei Jahren Lärm-Terror! Supermarkt raubt Anwohner den Schlaf

3.834

Prozess gegen mutmaßlichen IS-Drahtzieher Abu Walaa beginnt

239

Polizei benötigt Hilfe: Woher kommt das tote Baby im Müllsack?

454

Tödlicher Unfall: Fahrer unter Bagger begraben

487

Was macht der Linienbus hier auf dem Gehweg?

685

Ist diese Hallenserin die schönste Frau des Universums?

3.938

Nach Cathys intimer Sex-Beichte: Jetzt spricht Richard Lugner!

9.145

Mann beobachtet Frau bei Notdurft und flippt aus

6.009

Mann schmuggelt ein Kilo Gold im Hinterteil

1.955

Trainer missbrauchte jahrelang seine Schützlinge

3.855

Körperteile in Weckglas? Möglicher Kannibalenmord erschüttert ganzes Land

6.445

Darum könnte die Akte Maddie jetzt endgültig geschlossen werden

5.550

Mann ist die Mutter seines Kindes

7.254

Darum flüchteten die Psychiatrie-Insassen

3.171

Sie wog 500 Kilo und speckte ab. Jetzt ist diese Frau tot

9.018

,Blauer Besen' - so übel verhöhnen Sachsens AfD-Gewinner ihre Parteichefin

12.804
Update

Stadionsprecher verliert seinen Job, weil er Gegner beleidigt

4.439

Verlief der Geisterfahrer-Crash doch ganz anders?

13.147

Mann mit Gasmaske besetzt Wahlkabine

3.605

Ermittlungen: Weshalb rastete die Kuh im Festzelt aus?

2.052

Bei diesen Männern haben Frauen die besten Orgasmen!

21.929

Elf Meter! Junge (3) greift nach Buch und fällt aus 4. Stock

9.181

"Mein Kampf" auf Arbeit gelesen: Kündigung

7.971

Fünf Personen bei Feuer in Fabrikhalle verletzt

132

Spektakulärer Raubzug: Wie stiehlt man bitte eine komplette Garage?

2.102

81-Jähriger prallt mit Kartoffel-Lkw gegen Sattelzug und stirbt

3.831

Ausgeschnabelt! Heidi Klum ist wieder Single!

5.422

Frau pupst beim Yoga und sorgt für mächtig viel Wind

5.585

Gerüstbauer packt aus: Schwarzarbeit und Steuerbetrug im großen Stil

2.885

AfD-Politiker fordern: Frauke Petry soll Partei verlassen

7.746

Arbeitsunfall endet tödlich! Bagger rutscht in ein Schlammloch

7.258

Großer Silberschatz aus der Wikingerzeit entdeckt

1.653

"Come out, bitch!" Er soll die junge Camperin bestialisch vergewaltigt haben

21.706

Darum will Ägypten bekannteste Indie-Rockband verbannen

989

Kein Spender! ESC-Gewinner liegt im Sterben

10.220

Darum wird hier die Jagd auf süße Otter gefordert

1.178

Mann landet nach Besuch im Wahllokal im Gefängnis

5.879