Mysteriöses Licht: Was hat es mit dem Feuerball über Deutschland auf sich?

Top

Nicht essen! Eifrisch-Eier möglicherweise von Salmonellen befallen

Neu

Dieses Eis bringt wirklich jede Frau zum stöhnen!

4.098
Anzeige

Auch beim Wahlkampf-Abschluss in München: Buh-Rufe für Merkel

Neu
4.455

Neuer Streit um Hitlers „Mein Kampf“

Dresden - In Deutschland ist es das verbotene Buch schlechthin: Hitlers „Mein Kampf“ - am gestrigen Samstag vor 90 Jahren erschien die erste von insgesamt 1000 Auflagen der berüchtigten NS-Bibel. 70 Jahre nach dem Tod des Diktators läuft das seit Kriegsende beim Freistaat Bayern liegende Urheberrecht an der Hetzschrift nun aus.
„Mein Kampf“ - eine frühe Originalausgabe beider Bände mit Hitler-Autogramm. Die 2016 erscheinende, von Historikern kommentierte Ausgabe wird 2000 Seiten haben, davon knapp 800 Originaltext.
„Mein Kampf“ - eine frühe Originalausgabe beider Bände mit Hitler-Autogramm. Die 2016 erscheinende, von Historikern kommentierte Ausgabe wird 2000 Seiten haben, davon knapp 800 Originaltext.

Von Alexander Bischoff

Dresden - In Deutschland ist es das verbotene Buch schlechthin: Hitlers „Mein Kampf“ - am gestrigen Samstag vor 90 Jahren erschien die erste von insgesamt 1000 Auflagen der berüchtigten NS-Bibel. 70 Jahre nach dem Tod des Diktators läuft das seit Kriegsende beim Freistaat Bayern liegende Urheberrecht an der Hetzschrift nun aus.

Spätestens im Januar kommenden Jahres wird der ideologische Sprengsatz in neuer Auflage erscheinen - allerdings von Wissenschaftlern entschärft!

Es war am 18. Juli 1925, als der bayerische NSDAP-Führer und Volksredner Adolf Hitler den ersten Band seiner ideologisch-programmatischen, zugleich stark autobiografisch gefärbten Kampfschrift im Franz-Eher-Verlag veröffentlichte.

In dieser Haftzelle schrieb Adolf Hitler den ersten Band von „Mein Kampf“ auf einer Reiseschreibmaschine.
In dieser Haftzelle schrieb Adolf Hitler den ersten Band von „Mein Kampf“ auf einer Reiseschreibmaschine.

Geschrieben hatte er den Wälzer in Festungshaft in Landsberg am Lech, wo er nach gescheitertem Putschversuch im November 1923 bis Dezember 1924 einsaß.

Tag und Nacht soll Hitler mit seiner Reiseschreibmaschine gearbeitet haben. Die Haftzeit bezeichnete er später als „Hochschule auf Staatskosten“.

In „Mein Kampf“, dem 1926 noch ein zweiter Band folgte, setzt sich Hitler zunächst kritisch mit der Monarchie auseinander, propagiert den Anschluss Österreichs und will für das deutsche Volk neuen „Lebensraum“ im Osten gewinnen.

Die Volksgemeinschaft müsse die parlamentarische Demokratie durch einen germanischen Führerstaat ersetzen, fordert der Fanatiker.

Und er offenbart sein extrem antisemitisches Weltbild. Für Hitler ist das „Judentum“ keine Religion, sondern Rasse. Ob Ausbruch des Ersten Weltkriegs, Armut oder Bolschewismus - hinter allem sieht er als Ursache eine „jüdische Weltverschwörung“.

Deutschland, so schreibt der glühende Antisemit, hätte den Ersten Weltkrieg nicht verloren, wenn es entschlossen gewesen wäre, die Juden „unbarmherzig auszurotten“, und wenn es „12.000 oder 15.000 von ihnen unter Giftgas gehalten“ hätte.

Nur 14 Jahre später setzt Hitler seine kruden Gedanken um, sterben allein in den Gaskammern von Auschwitz über eine Million Menschen.

Ein Bild vom Hitler-Putsch in München, der am 9. November 1923 beim Marsch der rechten Putschisten auf die Feldherrenhalle niedergeschlagen wurde.
Ein Bild vom Hitler-Putsch in München, der am 9. November 1923 beim Marsch der rechten Putschisten auf die Feldherrenhalle niedergeschlagen wurde.

Über 12 Millionen Exemplare von „Mein Kampf“ wurden bis Kriegsende unters Volk gebracht. Kommunen mussten nach der Machtergreifung Hitlers das Pamphlet auf eigene Kosten Hochzeitspaaren überreichen. Allerdings gehen Historiker davon aus, dass es zwar bei nahezu jeder deutschen Familie im Bücherschrank stand, doch die wenigsten die verquaste und im monomanischen Tonfall geschriebene Kampfschrift wirklich lasen.

Die 164.000 Wörter des Buches seien gleichbedeutend mit 164.000 Verstößen gegen deutsche Grammatik und Stillehre, urteilte Schriftsteller Lion Feuchtwanger schon 1930 über „Mein Kampf“.

Anfang Januar will das Münchner Institut für Zeitgeschichte nach 70 Jahren nun eine neue, kommentierte Auflage von „Mein Kampf“ herausbringen. Seit fünf Jahren geht ein sechsköpfiges Historiker-Team unter Leitung von Dr. Christian Hartmann (56) die Hetzschrift Satz für Satz durch und setzt sich mit jeder Behauptung Hitlers wissenschaftlich auseinander. In rund 3700 Anmerkungen entmystifizieren sie die NS-Bibel.

„Wir spüren den Quellen nach, die Hitler hatte“, erklärt Hartmann. Und da komme Überraschendes zutage. Denn der spätere „Führer“ schrieb gern und viel ab - auch von Juden.

„Seine Behauptung, dass der Jude die Völker der Erde frisst, stammt beispielsweise vom österreichischen Schriftsteller Arthur Trebitsch - ein Antisemit, der selbst Jude war“, beschreibt Hartmann.

Die Historiker klären in ihrer „Mein Kampf“-Edition auch auf, was Hitler in seinen geschönten Lebenserinnerungen wegließ: Beispielsweise, dass der glühende Antisemit ohne die Hilfe jüdischer Händler, die seine selbst gemalten Postkarten vertrieben, als junger Kunstmaler in Wien finanziell nicht überlebt hätte.

Buch & Briefmarken brachten Millionen

Der Führer zum Anlecken - kein schöner Gedanke. Für Hitler selbst war die Briefmarkenserie aber äußerst einträglich.
Der Führer zum Anlecken - kein schöner Gedanke. Für Hitler selbst war die Briefmarkenserie aber äußerst einträglich.

Vom Verkauf seines Buchs „Mein Kampf“ bekam Hitler jedes Jahr Tantiemen in Höhe von anderthalb bis zwei Millionen Reichsmark.

Noch schneller verdient war das Geld, das die Deutsche Reichspost ihm überwies - insgesamt rund 50 Millionen Reichsmark dafür, dass sein Konterfei auf mehreren Briefmarken prangte.

Diese Einnahmen erhielt der Diktator zusätzlich zu seinem Gehalt als Reichskanzler (29.200 Reichsmark im Jahr). Nach dem Tod von Reichspräsident Hindenburgs 1934 strich Hitler sich dessen Gehalt ebenfalls ein.

Eine Steuererklärung machte Hitler nach 1935 nicht mehr.

Dresdner Wissenschaftler: „Das Werk löst keine Gehirnwäsche aus“

Dr. Clemens Vollhals (59) hat selbst schon eine mehrbändige Ausgabe über Hitlers Schriften herausgegeben, ist echter Experte.
Dr. Clemens Vollhals (59) hat selbst schon eine mehrbändige Ausgabe über Hitlers Schriften herausgegeben, ist echter Experte.

Dr. Clemens Vollnhals (59), Historiker und Hitler-Experte, ist stellvertretender Direktor am Dresdner „Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung“. Als Wissenschaftler sagt er: „Will man Hitlers Weltanschauung verstehen, ist ‚Mein Kampf‘ die Quelle schlechthin.“

Ein Verbot des Buchs sei nach 1945 richtig gewesen, in unserer pluralistischen Gesellschaft aber nicht mehr. Vollnhals plädiert für den Druck einer kommentierten Auflage. „Schon weil das Buch viele sachliche Fehler hat.“ Außerdem würden etliche Namen und Bezüge, die Hitler erwähnt, dem heutigen Leser nichts mehr sagen.

Aber auch einen unkommentierten Nachdruck des verbotenen Buchs sieht Vollnhals nicht allzu tragisch. „Das Werk hat keine magische Wirkung, die beim unbedarften Leser gleich eine Gehirnwäsche auslöst“, glaubt er. Eher würde sich das dämonisierte Buch schnell entzaubern.

Schon weil der literarische Wert eher gering sei: „Ein einziges Schwadronieren - sicherlich kein Lesevergnügen.“ Allerdings: Der Historiker sieht „Mein Kampf“ nicht gänzlich als wirres Pamphlet an. „Auch wenn das Geschriebene aus unserer Sicht natürlich Unfug ist, ist manches aus dem Blickwinkel der völkischen Rassisten von einst durchaus schlüssig.“

Clemens Vollnhals kennt unter seinen Historiker-Kollegen niemanden, der für eine Weiterführung des Verbots wäre.

Urheberrecht läuft Ende des Jahres aus

Das Urheberrecht an Hitlers „Mein Kampf“ wurde 1945 an den Freistaat Bayern übertragen. 70 Jahre nach der Erstveröffentlichung läuft es zum Jahresende aus.

Ab 1. Januar 2016 kann also - theoretisch - jeder das Buch nachdrucken. Allerdings verkündeten die Generalstaatsanwälte der Bundesländer im April (angeregt durch die Justizminister), dass sie die Verbreitung einer unkommentierten Ausgabe als Volksverhetzung betrachten - und somit als strafbar.

Nur: Schon heute kann jeder alte Ausgaben im Antiquariat kaufen oder verkaufen. Tatsächlich wird es im Falle eines Nachdrucks also auf eine Grundsatzentscheidung vor Gericht rauslaufen.

Fotos: dpa/D. Karmann, Christian Suhrbier, imago

21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken

Neu

Rohrreiniger mal anders: Sprengstoff in Abflussrohr versteckt

88

Es brannte! 23-Jährige und Einjähriger entkamen Flammentod

60

Essen auf dem Herd vergessen: Feuerwehr, Bürgermeister und Seelsorger rücken an

1.456

TAG24 sucht genau Dich!

60.940
Anzeige

Polizisten springen als Ziegenhirten ein

618

Scharfe Munition & Kokain: Polizei fasst illegales Familienunternehmen

392

Davor brauchst Du jetzt keine Panik mehr zu haben!

88.980
Anzeige

Spanner im Rathaus! Er filmte Frauen auf dem Klo

2.589

Wasserleiche trieb im See: Wer kennt die Frau?

5.883
Update

Im sexy Kostüm und mit bunter Perücke auf der Mangamesse

157

Naturkatastrophe droht! Wird dieses Urlaubsparadies bald verwüstet?

4.106

LKA geht gegen IS-Mitglieder vor, doch die Männer sind schon im Gefängnis

129

Unwürdig! Werden Hartz IV-Empfänger bald zu Zwangsarbeitern?

14.734

Erektionsstörungen: Mann erschießt Arzt nach Penis-Operation

3.407

Was passiert mit den Piloten von Air Berlin?

942

Unfassbar: Flugzeugpiloten mit Laserpointer geblendet

192

Sie steckt 10.000 Euro in ihre Hochzeit: Doch es ist nicht zu glauben, wen sie heiratet

7.420

Siebenjähriger wird fies gemobbt: Vater verteidigt ihn heldenhaft

6.508

Verschwundene Flüchtlinge: Acht weitere Personen aufgetaucht

4.142

Geil aufs Wählen? Wahlwerbung auf Pornoseiten

718

Motorradfahrer kracht frontal gegen Lkw: tot!

2.864

16 Monate alter Junge ertrinkt in Maurerkübel: Ermittlungen eingestellt

424

Reizgas-Attacke: Mehr als 60 Schüler verletzt!

1.339

Frau attackiert andere Frau auf offener Straße - akute Lebensgefahr!

2.398

Mysteriös: Frau sagt ihren Tod voraus und wird vier Tage später ermordet

6.120

Müssen wir mit einem Jahrhundert-Winter rechnen?

19.308

Vierjährige erschießt sich mit Waffe aus Omas Handtasche

2.547

Schwere Krebserkrankung: Bosbach denkt schon über seinen Grabstein nach

6.002

Wolfgang Joop hat keine Lust mehr auf den Mode-Zirkus

738

Taxifahrer schleift Fahrgast unterm Wagen mit und lässt ihn schwer verletzt liegen!

2.311

Traktor will Bahnschienen überqueren, dann kommt plötzlich ein Güterzug

4.133

Schleuser versteckt Mann unter dem Rücksitz

3.157

Sieg vor der Wahl: Hier hat "Die PARTEI" schon gewonnen

2.039

Wer hat eine Sexpuppe vor Radarfalle gestellt?

2.985

AfD darf angebliches Grünen-Zitat nicht mehr verbreiten

2.611

Wucher? Fleischer verlangt Geld fürs Aufschneiden der Semmeln

4.523

Kuriose Schrottkarre steht bei Ebay zum Verkauf

4.338

Konkurrenz ist entsetzt über Air-Berlin-Entscheidung für Lufthansa

2.358

Wurden Berliner Beamte jahrelang zu schlecht bezahlt?

210

Preise von Eigentumswohnungen steigen: Da kommt diese Anzeige gelegen

1.497

Hund wird in Waldgebiet grausam getötet

24.302

Wen küsst Sophia Thomalla denn da?

2.652

N24 gibt es bald nicht mehr

10.712

Intimes Geständnis: Robbie Williams hatte Sex mit Dealerin

2.073

Völlig zerstört: 59-Jähriger rast ungebremst gegen Baum und stirbt

6.183

Leiche in Havel: Vermisste Seglerin (33) ist tot

178

Größenwahn? Emil Forsberg verschenkt 200.000-Euro-Ferrari

7.805

Hier werden ein Vater und seine beiden Kinder vom Blitz getroffen

3.515

Ekelhaft! Laster verliert 250 Kilo Tier-Lungen auf Autobahn

2.489

Cartoonist Ralph Ruthe vergleicht AfD mit einem bellenden Hund

1.725

Kriminalität: Jeder zweite Tatverdächtige ist Ausländer

6.638

Experiment macht fassungslos: So einfach kann man eine Bastel-Bombe bei Amazon bestellen!

1.593

Next Stop Heppenheim: Merkels Wahlkampf-Endspurt in Hessen

1.000

21-Jähriger stürzt beim Putzen aus Fenster: Schwer verletzt!

1.700