Menno! Ehrlich Brothers scheitern an dürren Models

Neu

Im DDV-Stadion: Der Kaiser kommt zum Höhepunkt!

6.290

37-Jähriger soll Frauen zur Prostitution gezwungen haben

279

Für eine "weihnachtliche Stimmung": Terrorsperren als Geschenke

1.535
4.593

Neuer Streit um Hitlers „Mein Kampf“

Dresden - In Deutschland ist es das verbotene Buch schlechthin: Hitlers „Mein Kampf“ - am gestrigen Samstag vor 90 Jahren erschien die erste von insgesamt 1000 Auflagen der berüchtigten NS-Bibel. 70 Jahre nach dem Tod des Diktators läuft das seit Kriegsende beim Freistaat Bayern liegende Urheberrecht an der Hetzschrift nun aus.
„Mein Kampf“ - eine frühe Originalausgabe beider Bände mit Hitler-Autogramm. Die 2016 erscheinende, von Historikern kommentierte Ausgabe wird 2000 Seiten haben, davon knapp 800 Originaltext.
„Mein Kampf“ - eine frühe Originalausgabe beider Bände mit Hitler-Autogramm. Die 2016 erscheinende, von Historikern kommentierte Ausgabe wird 2000 Seiten haben, davon knapp 800 Originaltext.

Von Alexander Bischoff

Dresden - In Deutschland ist es das verbotene Buch schlechthin: Hitlers „Mein Kampf“ - am gestrigen Samstag vor 90 Jahren erschien die erste von insgesamt 1000 Auflagen der berüchtigten NS-Bibel. 70 Jahre nach dem Tod des Diktators läuft das seit Kriegsende beim Freistaat Bayern liegende Urheberrecht an der Hetzschrift nun aus.

Spätestens im Januar kommenden Jahres wird der ideologische Sprengsatz in neuer Auflage erscheinen - allerdings von Wissenschaftlern entschärft!

Es war am 18. Juli 1925, als der bayerische NSDAP-Führer und Volksredner Adolf Hitler den ersten Band seiner ideologisch-programmatischen, zugleich stark autobiografisch gefärbten Kampfschrift im Franz-Eher-Verlag veröffentlichte.

In dieser Haftzelle schrieb Adolf Hitler den ersten Band von „Mein Kampf“ auf einer Reiseschreibmaschine.
In dieser Haftzelle schrieb Adolf Hitler den ersten Band von „Mein Kampf“ auf einer Reiseschreibmaschine.

Geschrieben hatte er den Wälzer in Festungshaft in Landsberg am Lech, wo er nach gescheitertem Putschversuch im November 1923 bis Dezember 1924 einsaß.

Tag und Nacht soll Hitler mit seiner Reiseschreibmaschine gearbeitet haben. Die Haftzeit bezeichnete er später als „Hochschule auf Staatskosten“.

In „Mein Kampf“, dem 1926 noch ein zweiter Band folgte, setzt sich Hitler zunächst kritisch mit der Monarchie auseinander, propagiert den Anschluss Österreichs und will für das deutsche Volk neuen „Lebensraum“ im Osten gewinnen.

Die Volksgemeinschaft müsse die parlamentarische Demokratie durch einen germanischen Führerstaat ersetzen, fordert der Fanatiker.

Und er offenbart sein extrem antisemitisches Weltbild. Für Hitler ist das „Judentum“ keine Religion, sondern Rasse. Ob Ausbruch des Ersten Weltkriegs, Armut oder Bolschewismus - hinter allem sieht er als Ursache eine „jüdische Weltverschwörung“.

Deutschland, so schreibt der glühende Antisemit, hätte den Ersten Weltkrieg nicht verloren, wenn es entschlossen gewesen wäre, die Juden „unbarmherzig auszurotten“, und wenn es „12.000 oder 15.000 von ihnen unter Giftgas gehalten“ hätte.

Nur 14 Jahre später setzt Hitler seine kruden Gedanken um, sterben allein in den Gaskammern von Auschwitz über eine Million Menschen.

Ein Bild vom Hitler-Putsch in München, der am 9. November 1923 beim Marsch der rechten Putschisten auf die Feldherrenhalle niedergeschlagen wurde.
Ein Bild vom Hitler-Putsch in München, der am 9. November 1923 beim Marsch der rechten Putschisten auf die Feldherrenhalle niedergeschlagen wurde.

Über 12 Millionen Exemplare von „Mein Kampf“ wurden bis Kriegsende unters Volk gebracht. Kommunen mussten nach der Machtergreifung Hitlers das Pamphlet auf eigene Kosten Hochzeitspaaren überreichen. Allerdings gehen Historiker davon aus, dass es zwar bei nahezu jeder deutschen Familie im Bücherschrank stand, doch die wenigsten die verquaste und im monomanischen Tonfall geschriebene Kampfschrift wirklich lasen.

Die 164.000 Wörter des Buches seien gleichbedeutend mit 164.000 Verstößen gegen deutsche Grammatik und Stillehre, urteilte Schriftsteller Lion Feuchtwanger schon 1930 über „Mein Kampf“.

Anfang Januar will das Münchner Institut für Zeitgeschichte nach 70 Jahren nun eine neue, kommentierte Auflage von „Mein Kampf“ herausbringen. Seit fünf Jahren geht ein sechsköpfiges Historiker-Team unter Leitung von Dr. Christian Hartmann (56) die Hetzschrift Satz für Satz durch und setzt sich mit jeder Behauptung Hitlers wissenschaftlich auseinander. In rund 3700 Anmerkungen entmystifizieren sie die NS-Bibel.

„Wir spüren den Quellen nach, die Hitler hatte“, erklärt Hartmann. Und da komme Überraschendes zutage. Denn der spätere „Führer“ schrieb gern und viel ab - auch von Juden.

„Seine Behauptung, dass der Jude die Völker der Erde frisst, stammt beispielsweise vom österreichischen Schriftsteller Arthur Trebitsch - ein Antisemit, der selbst Jude war“, beschreibt Hartmann.

Die Historiker klären in ihrer „Mein Kampf“-Edition auch auf, was Hitler in seinen geschönten Lebenserinnerungen wegließ: Beispielsweise, dass der glühende Antisemit ohne die Hilfe jüdischer Händler, die seine selbst gemalten Postkarten vertrieben, als junger Kunstmaler in Wien finanziell nicht überlebt hätte.

Buch & Briefmarken brachten Millionen

Der Führer zum Anlecken - kein schöner Gedanke. Für Hitler selbst war die Briefmarkenserie aber äußerst einträglich.
Der Führer zum Anlecken - kein schöner Gedanke. Für Hitler selbst war die Briefmarkenserie aber äußerst einträglich.

Vom Verkauf seines Buchs „Mein Kampf“ bekam Hitler jedes Jahr Tantiemen in Höhe von anderthalb bis zwei Millionen Reichsmark.

Noch schneller verdient war das Geld, das die Deutsche Reichspost ihm überwies - insgesamt rund 50 Millionen Reichsmark dafür, dass sein Konterfei auf mehreren Briefmarken prangte.

Diese Einnahmen erhielt der Diktator zusätzlich zu seinem Gehalt als Reichskanzler (29.200 Reichsmark im Jahr). Nach dem Tod von Reichspräsident Hindenburgs 1934 strich Hitler sich dessen Gehalt ebenfalls ein.

Eine Steuererklärung machte Hitler nach 1935 nicht mehr.

Dresdner Wissenschaftler: „Das Werk löst keine Gehirnwäsche aus“

Dr. Clemens Vollhals (59) hat selbst schon eine mehrbändige Ausgabe über Hitlers Schriften herausgegeben, ist echter Experte.
Dr. Clemens Vollhals (59) hat selbst schon eine mehrbändige Ausgabe über Hitlers Schriften herausgegeben, ist echter Experte.

Dr. Clemens Vollnhals (59), Historiker und Hitler-Experte, ist stellvertretender Direktor am Dresdner „Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung“. Als Wissenschaftler sagt er: „Will man Hitlers Weltanschauung verstehen, ist ‚Mein Kampf‘ die Quelle schlechthin.“

Ein Verbot des Buchs sei nach 1945 richtig gewesen, in unserer pluralistischen Gesellschaft aber nicht mehr. Vollnhals plädiert für den Druck einer kommentierten Auflage. „Schon weil das Buch viele sachliche Fehler hat.“ Außerdem würden etliche Namen und Bezüge, die Hitler erwähnt, dem heutigen Leser nichts mehr sagen.

Aber auch einen unkommentierten Nachdruck des verbotenen Buchs sieht Vollnhals nicht allzu tragisch. „Das Werk hat keine magische Wirkung, die beim unbedarften Leser gleich eine Gehirnwäsche auslöst“, glaubt er. Eher würde sich das dämonisierte Buch schnell entzaubern.

Schon weil der literarische Wert eher gering sei: „Ein einziges Schwadronieren - sicherlich kein Lesevergnügen.“ Allerdings: Der Historiker sieht „Mein Kampf“ nicht gänzlich als wirres Pamphlet an. „Auch wenn das Geschriebene aus unserer Sicht natürlich Unfug ist, ist manches aus dem Blickwinkel der völkischen Rassisten von einst durchaus schlüssig.“

Clemens Vollnhals kennt unter seinen Historiker-Kollegen niemanden, der für eine Weiterführung des Verbots wäre.

Urheberrecht läuft Ende des Jahres aus

Das Urheberrecht an Hitlers „Mein Kampf“ wurde 1945 an den Freistaat Bayern übertragen. 70 Jahre nach der Erstveröffentlichung läuft es zum Jahresende aus.

Ab 1. Januar 2016 kann also - theoretisch - jeder das Buch nachdrucken. Allerdings verkündeten die Generalstaatsanwälte der Bundesländer im April (angeregt durch die Justizminister), dass sie die Verbreitung einer unkommentierten Ausgabe als Volksverhetzung betrachten - und somit als strafbar.

Nur: Schon heute kann jeder alte Ausgaben im Antiquariat kaufen oder verkaufen. Tatsächlich wird es im Falle eines Nachdrucks also auf eine Grundsatzentscheidung vor Gericht rauslaufen.

Fotos: dpa/D. Karmann, Christian Suhrbier, imago

Fußballstar Robinho: Neun Jahre Haft wegen Vergewaltigung

3.500

"Es wird dein Leben ruinieren!" Wer tut sich diese Tattoos an?

12.335

Kronprinzessin Victoria von Schweden scherzt sich durch Leipzig

1.000

Wuff! Darum leben Hundehalter länger

649

Häufiger als gedacht: So schnell passieren Sexunfälle im Alltag

90.724
Anzeige

Katastrophen-Alarm nach Großbrand in Waffelfabrik

2.712

Atlantis für Zug-Fans: Nun soll die vor 165 Jahre versunkene Dampflok geborgen werden

171

Täglich neue Schnäppchen auf Amazon!

23.959
Anzeige

14-Jähriger brennt beinahe Sporthalle nieder!

111

Bei neuer Bundesregierung: So teuer könnte der Diesel werden

3.242

Syrerin erleidet Totgeburt: Wachmann soll dafür 7 Jahre in den Knast

6.474

Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?

87.999
Anzeige

In Leipzig können Kinder bald auch abends zur Tagesmutti

1.769

Promis unterstützen diese Mörderin

2.352

Fiese Masche! Achtung vor falschen Polizisten

73

"Auspeitschen, fesseln!" TV-Sternchen schockt mit Sexbeichte

3.639

Tödlicher Unfall auf A6! War der Fahrer abgelenkt?

1.608

Würg! Einbrecher hinterlässt etwas unglaublich Widerliches

1.668

Harte Strafen nach Raubüberfall mit Millionenbeute

849

Betrunkener liefert sich Verfolgungsjagd mit Polizei und rammt Einsatzfahrzeug

117

Die verwahrlosten "Ritters"! Stadt plant nun Renovierung ihres Hauses

11.882

Kontrolleure ziehen dicken Fisch aus dem Verkehr

3.930

100.000 Euro! Für ihren großen Traum geht sie gerne anschaffen

3.524

Mitten auf Feldweg! Schizophrener sticht auf Spaziergänger ein

2.908

Junkie bricht in Schule ein und geht mit Eisenstange auf Beamte los

915

Kinder entdecken Frauenleiche im Wald

3.816
Update

Dönermann schlägt zu, weil Kunde seinen Spieß eklig findet

4.315

Strafanzeige gegen Berliner Stadtrat: Mit 1,44 Promille im Auto erwischt

208

Vermieter kündigt Höcke-Gegnern den Vertrag

8.432
Update

Schrecklicher Unfall: Rollstuhlfahrer von Truck erfasst

8.215

Olympia kann kommen! Franzose Bruno wird Deutscher

726

39 Jahre zu Unrecht im Gefängnis: 70-Jähriger frei

2.709

Neue verstörende Details: Ehemann schlägt Frau blutig und zündet sie an

1.044

Oma drückt Enkelin unter Rollator: "Schlimmer als ein Tier behandelt!"

2.999

Mama und Papa wollen nicht für Sohn bezahlen: Knast!

2.433

Irres Video: Deswegen wird David Alaba für schwul gehalten

1.514

In dieser Stadt fühlt sich ein seltener Speisepilz offenbar wohl

2.258

Mann tötet Ex, springt danach in den Tod

2.670

Wer in Shisha-Bars abhängt, muss mit heftigen Risiken rechnen

1.155

Mit einem Tor schafft Union Berlins U16, woran Thomas Müller scheiterte

1.040

Vor allem zu Weihnachten: Immer mehr Plagiate im Umlauf

484

49-Jähriger versenkt Luxusauto in See und flüchtet

1.614

Wolfsähnliche Kreatur springt aus Gebüsch und fällt Hund an

20.248

Ist die Wende schuld am Nazi-Terror?

1.989

Ach du Scheiße! Forscher verwandeln Hühnerkot in Kohle

540

War es Mord? Leiche von Vermisstem entdeckt

2.548

Wo ist Kai? Deutscher seit Monaten auf Mallorca verschwunden

2.225

Mord an Joggerin: Angeklagter hat Alkoholproblem

891

Weitere Mängel am Chaos-Flughafen BER bekannt geworden

1.376

14-Jähriger sticht Mann nieder und macht eiskalte Aussage bei der Polizei

5.783

Meint er das ernst? Jens Büchner postet Nacktfoto

5.010

Gerade noch gerettet: Baby auf Flüchtlings-Schlauchboot geboren

1.344

Blutige Selbstjustiz? 49-Jährige sticht Bekannten nieder

1.347

Geldstrafe für Muslim, weil er nicht für Richterin aufstehen wollte

3.672

Kurios: Trainer erfährt aus der Zeitung, dass er gefeuert wurde

2.304