Jan Böhmermann lässt Nazi-Themenpark entwerfen

Top

Familie feiert: Lotto-Jackpot dank toter Mutter geknackt

Top

Kein Scherz: Kabarettist geht für Gratis-Pinkeln vor Gericht

Top

"Cold-Water-Challenge" endet für Familienvater tödlich

Top
87

Frau fast angeschossen: Neujahrsschießen endet vor Gericht

Ein 21-Jähriger aus Rahden verfehlte eine Frau (34) beim Neujahrsschießen auf der Straße nur knapp. Die Waffe hätte er gar nicht bei sich führen dürfen. Vor Gericht wurde er jetzt verurteilt.
Vorm Amtsgericht Rahden wurde der Fall des 21-Jährigen verhandelt.
Vorm Amtsgericht Rahden wurde der Fall des 21-Jährigen verhandelt.

Rahden - Es begann als lustige Neujahrsrunde in Rahden, um Bekannten ein schönes neues Jahr zu wünschen. Doch dann endete der Spaß für einen 21-Jährigen vor Gericht.

Denn beim Abfeuern von Pyrotechnik aus einer Schusswaffe übertrieb es der junge Mann. Übermütig zielte er in Richtung einer Frau - und verfehlte sie nur knapp.

Seitdem leidet die 34-Jährige laut der Neuen Westfälischen unter einer Schädigung des Innenohres, einem sogenannten Knalltrauma. Jetzt musste sich der Schütze vor dem Amtsgericht Rahden wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten.

Dort sagte der Auszubildende aus, er habe nur einmal in die Luft geschossen. Weder sei eine Frau in der Nähe gewesen noch habe sich eine bei ihm beschwert. 

Seine unglaubliche Ausrede: Angeblich wusste er nicht mal, dass er die Schusswaffe nicht hätte bei sich tragen dürfen. Außerdem sei das Neujahrsschießen Tradition! Die Waffe habe er, "weil es Spaß macht, damit rum zu schießen."

Die 34-jährige Stimmtrainerin war wohl nur ein Zufallsopfer. Beim Spazieren traf sie auf eine "Gruppe halbstarker Jungs". Der Beschuldigte schoss nach ihrer Aussage nicht nur in die Luft, sondern zielte auch auf einen Stall mit Tieren.

Daraufhin ging sie zu der Gruppe, um die Situation zu klären. Beim Zurückgehen hörte sie erneut einen Schuss. Dieses Mal allerdings nahe ihres Kopfes.

"Ich sah rot", berichtete die 34-Jährige vor Gericht. Als sie die Gruppe zur Rede stellen wollte, zeigten die anderen Männer sofort auf den Schützen. 

Der Schuss hinterließ bleibende Schäden bei der Frau aus Rahden. Tagelang konnte sie nicht aus dem Bett aufstehen, "weil sich alles drehte". Auch ihren Job konnte sie für einige Zeit nicht ausüben.

Zu tief sitzen die Erinnerungen. "Ich hätte tot sein können", betonte das Opfer unter Tränen vor Gericht. Auf eine Entschuldigung wartet die Frau bis heute.

Der Richter verurteilte den 21-jährigen Schützen letztendlich wegen fahrlässiger Körperverletzung auf 2000 Euro Schmerzensgeld.

Horror-Entdeckung im Teltowkanal: Frau treibt im Wasser

Top

Neuer Starttermin für den BER soll im Dezember verkündet werden

Neu

Häufiger als gedacht: So schnell passieren Sexunfälle im Alltag

77.962
Anzeige

Millionen trotz Air-Berlin-Pleite: So verteidigt der Ex-Chef sein Gehalt

Neu

Fahrer bei heftigem Crash aus Trabi geschleudert

Neu

So mangelhaft ist vegetarisches und veganes Essen

Neu

Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen

Neu

TAG24 sucht genau Dich!

83.156
Anzeige

Trump hebt Importverbot für Elefanten-Trophäen auf: Das ist seine Begründung

Neu

Hollywood-Beau Christian Bale hat sich so krass verändert

1.479

User rasten aus: Wer bitte ist hier die Mutter (40)?

1.597

Entdecke Deine Freiheit! Diese Gemeinschaft hilft Dir dabei.

15.886
Anzeige

Unvorstellbar, wo bei dieser Patientin ein Zahn wuchs

1.980

Neonazi-Attacke auf Holocaust-Überlebenden: Täter ermittelt

1.685

Was machen diese Nackten in der Innenstadt?

3.447
Update

Drogenring ausgehoben: Vier Tonnen Kokain und 13 Millionen Euro Bargeld beschlagnahmt

2.496

Wie Feige: Mann mit Glatze prügelt im Suff auf Achtjährigen ein

1.393

Zwangsumzug! Elefanten-Mama Bibi tötete ihre zwei Jungtiere

2.576

Blutige Messerattacke in Asylheim: Wachmann verletzt

3.069

Spanner versteckt Kameras auf Messe-Toilette

995

Politiker fordert DNA-Datenbank für Hundekot, jetzt fliegen ihm Eier um die Ohren

656

Bayer-Spieler Volland: Deshalb habe ich mich gegen RB Leipzig entschieden

1.394

Mysteriös: U-Boot mit 27-köpfiger Besatzung verschwunden

4.023

AfD-Fraktion will IQ-Test für neue Mitglieder

697

Auf Autobahn: Schwangere Ziege will zurück zu ihrem Bock

785

Hier wird demonstriert, um 7000 Jobs zu retten

337

Er versteckte sich im Rockermilieu, jetzt wurde der Flüchtige gefasst

2.023

Vier auf einen Streich: Hier ist Babykuscheln angesagt

566

Heldin auf vier Pfoten: Hündin rettet ihrem Frauchen das Leben

993

81-Jähriger crasht fünf Autos beim Einparken

2.124

Illegale Raser verlieren Rennen gegen Undercover-Polizei

6.643

"I bims" ist das Jugendwort des Jahres

3.210

Seit September vermisst: Polizei rettet 16-Jährige aus Bordell

8.672

Tödlicher Messerangriff in der Kita: Angeklagter verzieht keine Miene

2.346

Asylheim-Angreifer soll jahrelang ins Gefängnis

1.356

Ekelskandal bei Nordsee! Sieben Zentimeter langer Wurm im Essen

5.755

Frau hat mehrere Flaschen Schnaps intus, dann setzt sie sich ans Steuer

1.655

Zwei Frauen getötet: Das ist der Leipziger Stückelmörder

4.403

Jamiroquai muss Konzert schon nach einem Song abblasen

2.573

An Tankstelle: Mann setzt sich selbst in Brand

2.715

Lkw steckt auf Schienen fest, und dann kommt ein Zug...

2.010

Video: Hier konfrontieren die Studenten den Hetz-Professor mit seinen Tweets

7.154

Hi, ich bin der Neue: Gibt es in diesem Zoo bald süße Otter-Babys?

303

Vier Schafe auf Weide verendet: Biss sie ein Wolf zu Tode?

1.067

Bereits sechs Fälle sexueller Belästigung in Dresden! Polizei fahndet nach diesem Mann

8.588

Besoffene kracht in Fahrschulauto, dann nimmt der Lehrer die Verfolgung auf

2.407

Wikipedia-Community trifft sich in Mannheim

118

Kickboxer erschossen: Wo steckt sein Mörder?

1.892

Spitze abgebrochen! Diese Stadt braucht einen neuen Weihnachtsbaum

4.553

Zwei Deutsche unter den Todesopfern bei Flugzeugabsturz

1.673

"Zieht eine Riesen-Show ab": Bachelorette-Jungs wüten gegen Jessica

3.265

Nazi-Lied tätowiert: Rechtsradikaler Polizist darf entlassen werden

1.698

"Wir geben nicht auf": Erfurter kämpfen um Siemens-Werk

97

Trotz Protest: Kika zeigt "rassistischen" Kinderfilm

4.526

Psychiater unter Druck: Neuer Gutachter für das "Horror-Haus"?

524