Drei Kinder ertrinken im Dorfteich: Was hat der Bürgermeister damit zu tun?

In diesem Teich starben die drei Geschwister.
In diesem Teich starben die drei Geschwister.  © DPA

Neukirchen - Nach der Tragödie um drei in einem Dorfteich in Nordhessen ertrunkene Geschwister ist Anklage gegen den Bürgermeister von Neukirchen erhoben worden.

Die Staatsanwaltschaft Marburg wirft Klemens Olbrich (CDU) fahrlässige Tötung vor, wie ein Behördensprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Freitag mitteilte. Das Amtsgericht in Schwalmstadt muss nun entscheiden, ob die Anklage zugelassen und ein Prozess eröffnet wird.

Der Rathaus-Chef als Verantwortlicher für Sicherungsmaßnahmen habe es versäumt, den Löschteich als potenzielle Gefahrenquelle abzusichern und einzuzäunen.

Die Staatsanwaltschaft geht in ihrem Ermittlungsergebnis davon aus, dass es dem Bürgermeister bekannt war, dass die Fläche rund um den Teich als Freizeit- und Spielfläche genutzt worden sei.

Der Fall hatte über Hessen hinaus Betroffenheit ausgelöst. Am Abend des 18. Juni 2016 waren die Kinder im Alter von fünf, acht und neun Jahren im Ortsteil Seigertshausen (Schwalm-Eder-Kreis) ohne Fremdeinwirkung ertrunken.

Gegen die Mutter, die ihre Aufsichtspflicht verletzt haben könnte, ist das Ermittlungsverfahren noch nicht abgeschlossen, wie Behördensprecher Nicolai Wolf sagte. Der Vater sei nicht beschuldigt gewesen.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0