Neumarkt-Freunde wollen Turmbau schrumpfen

Dresden - Lange nicht mehr protestiert? Dann ist bald wieder Gelegenheit. Die Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden (GHND) erwägt ein "Bürgerbegehren zum Schutz der Dresdner Stadtsilhouette". Das geht aus ihrer Monatsdepesche hervor.

Das neue Verwaltungszentrum mit "Rathausturm".
Das neue Verwaltungszentrum mit "Rathausturm".  © Barcode Architects

Stein des Anstoßes ist das künftige neue Rathaus am Ferdinandplatz. Konkret wendet sich die Gesellschaft gegen den Turm des neuen Verwaltungszentrums.

Den haben die Architekten mit 60 Metern angesetzt. Nach ersten Protesten im Stadtrat schrumpfte der Zipfel bereits jetzt, weit vor dem eigentlichen Planungsbeginn, auf 43 Meter (TAG24 berichtete). Die GHND will höchstens 38,60 Meter.

Mit dem geplanten Begehren hat die GHND erneut ihren Aktionsradius erweitert:

Statt allein um den namensgebenden Neumarkt kümmert sich die "Sandsteinfraktion" auch bereits um die geplante Bebauung am Neustädter Markt, am Königsufer und um den Wiederaufbau des Narrenhäusls.

Torsten Kulke von der GHND.
Torsten Kulke von der GHND.  © Steffen Füssel

Titelfoto: Barcode Architects

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0