Mit Tempo 150 durch Ortschaften: Teenie liefert sich wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei

Berlin - Mit Geschwindigkeiten von mindestens 150 Kilometern pro Stunde innerorts hat sich ein 16-jähriger Ire in der vergangenen Nacht eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert.

Ein Baum stoppte die wilde Verfolgungsjagd. (Symbolbild)
Ein Baum stoppte die wilde Verfolgungsjagd. (Symbolbild)  © 123RF

Den Polizisten war der Jugendliche bereits in Wittstock (Landkreis Ostprignitz-Ruppin im Nordwesten von Brandenburg) aufgefallen. Daraufhin wollten die Beamten ihn anhalten und einer Kontrolle unterziehen – dazu kam es jedoch nicht.

Der Teenager bemerkte die Beamten und drückte das Gaspedal des SUV durch. Was folgte, war eine wilde und hollywoodreife Verfolgungsjagd durch mehrere Ortschaften mit einem Affentempo in Richtung Landesgrenze nach Mecklenburg-Vorpommern.

Dazu sagte Rene Schade, Kriminalhauptkommissar bei der Polizeiinspektion in Neuruppin: "Der Flüchtende fuhr mit mindestens 150 km/h durch die Ortschaften. Auf der gesamten Strecke herrschte dichter Nebel mit Sichtweiten von teils unter 50 Metern."

Zwischen den Ortschaften Dranse und Sewekow (Ortsteile der Stadt Wittstock/Dosse) im Landkreis Ostprignitz-Ruppin verlor der jugendliche Bleißfuß dann kurz vor 1 Uhr die Kontrolle über das Fahrzeug. Der Wagen überschlug sich mehrmals und krachte auf dem Dach liegend gegen einen Baum. Dann klickten bei dem Temposünder die Handschellen.

Noch ist unklar, warum der junge Mann flüchtete. Nach Polizeiangaben soll er keine Fahrerlaubnis besessen haben. Auch gehörte das Fahrzeug einem Verwandeten des 16-Jährigen.

Der SUV überschlug sich mehrfach. (Symbolbild)
Der SUV überschlug sich mehrfach. (Symbolbild)  © 123RF

Titelfoto: 123RF

Mehr zum Thema Berlin Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0