Mann zwingt Frau zum Sex, weil sie ihm dadurch das Leben retten soll

Neuseeland - Mit einer miesen Masche hat ein Mann aus Neuseeland eine Frau zum Sex mit ihm verleitet. Er ließ ihr gar keine Wahl: Es ging um Leben oder Tod!

Die Frau schlief mit ihm, weil sie dachte, sie würde ihm damit das Leben retten. (Symbolbild)
Die Frau schlief mit ihm, weil sie dachte, sie würde ihm damit das Leben retten. (Symbolbild)  © 123RF

Der 24-Jährige erzählte der Frau, dass man ihn gezwungen hätte, Gift zu trinken. Innerhalb der nächsten 48 Stunden würde er sterben, wenn man nicht mit ihm bestimmte Sex-Handlungen durchführen würde.

Seine einzige Rettung wäre es demnach, wenn er das Gift durch Bewegung ausschwitzen würde.

Er baute sein Konstrukt aus Lügen soweit aus, dass die betroffene Frau von einer unbekannten Person eine Mail bekam, die seine unglaubliche Geschichte bestätigte.

In der Nachricht stand, dass sie mit dem 24-Jährigen innerhalb von zwei Tagen dreimal Sex haben muss, damit die Giftstoffe aus seinem Körper ausgeschieden werden können.

Als die Frau den Neuseeländer darauf ansprach, warum er denn nicht joggen gehe, um ins Schwitzen zu kommen, erklärte er ihr, dass er auf eine ganz bestimmte Art und Weise transpirieren müsse.

Schließlich stimmte die Frau zu. Später meinte sie gegenüber des Gerichts, dass sie wirklich geglaubt habe, dass das Leben des Mannes in Gefahr war.

Doch auch nach den notwendigen Schäferstündchen erhielt die Frau weiter merkwürdige Mails. Aus Bitten wurden Drohungen. Er schrieb ihr, dass man ihre Angehörigen verletzen würde, wenn sie nicht gehorche würde. Und, dass er Nackt-Fotos von ihr ins Internet laden würde.

Kurz darauf folgte eine weitere Mail, dass die Frau bis zu sieben Mal am Tag mit ihm schlafen muss, um seine Heilung zu garantieren. Der Sex müsse so lange dauern, "bis der Mann einschlief".

Allerdings hatte sich der 24-Jährige nicht mehr so viel Mühe gegeben. Sein Opfer fand reihenweise Rechtschreib- und Grammatikfehler in den elektronischen Nachrichten und wurde misstrauisch.

Sie vertraute sich laut Sun einer Freundin an und ging mit ihr schließlich zur Polizei. Nun steht der sexsüchtige Mann vor Gericht. Im Mai soll ein Urteil fallen.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0