Mann erschießt Frau und will sich dann umbringen

Neuss/Düsseldorf – Am Freitagvormittag ist eine Frau in Neuss durch einen ihr bekannten Mann schwer verletzt worden. Der mutmaßliche Täter konnte zunächst fliehen und dann nach einem Suizidversuch festgenommen werden.

Die Polizei sperrte den Tatort in Neuss großräumig ab.
Die Polizei sperrte den Tatort in Neuss großräumig ab.

Tatort war ein Blumengeschäft an der Gladbacher Straße. Nach Angaben der Polizei habe es einen Notruf gegeben. Daher gingen die Beamten davon aus, dass sich eine Frau im Rahmen eines Beziehungsstreits in Gefahr befinde und auch eine Waffe im Spiel sei.

Als die Polizei mit mehreren Streifenwagen am Ort des Geschehens eintraf, fanden sie dort eine schwer verletzte Frau vor. Nähere Angaben zum Gesundheitszustand machte die Polizei zunächst nicht.

Die Einsatzkräfte kümmerten sich um die Verletzte und fahndeten sofort nach dem flüchtigen Täter. Dabei kam auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz. Kurz darauf erhielt die Polizei einen Hinweis, dass sich eine schwer verletzte Person auf Bahngleisen befinde.

Ein Mann war von einem Zug überrollt, jedoch nicht getötet worden. Laut Informationen der "Bild" verlor er dabei beide Beine.

Die Polizei geht davon aus, dass es sich bei dem Schwerverletzten um den Tatverdächtigen handelt, der einen Suizid geplant hatte.

Polizei vermutet Beziehungstat

Bei der Suche nach dem flüchtigen Tatverdächtigen wurde ein Polizeihubschrauber eingesetzt.
Bei der Suche nach dem flüchtigen Tatverdächtigen wurde ein Polizeihubschrauber eingesetzt.  © Patrick Schüller

Der Tatverdächtige und die Frau wurden beide in Krankenhäuser gebracht. Nach Angaben der Polizei ist es wahrscheinlich, dass es sich um eine Beziehungstat handelt. Auch die Identität des Mannes und der Frauen seien wohl bekannt.

In Tatortnähe fanden Beamte eine Schusswaffe. Möglicherweise hat der Tatverdächtige damit die Frau verletzt und anschließend die Waffe weggeworfen.

Am Tatort wurden umfangreich Spuren gesichert. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

Normalerweise zieht die Redaktion es vor, nicht über versuchte Suizide zu berichten. Da sich der Vorfall aber komplett im öffentlichen Raum abgespielt hat, hat sich die Redaktion entschieden, es zu thematisieren.

Solltet Ihr selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, bei der Telefonseelsorge findet Ihr rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym. Telefonseelsorge, bundeseinheitliche Nummer: 08001110111 oder 08001110222 oder 08001110116123.

Update, 17.53 Uhr: Opfer erliegt Verletzungen

Wie die Polizei Düsseldorf mitteilt, sei die das Opfer, eine 27-jährige Frau aus Neuss, mittlerweile ihren Verletzungen erlegen.

Sie sei zuvor durch Schüsse schwer verletzt worden. Bei dem Tatverdächtigen handele es sich um 31-jährigen Meerbuscher.

Die genauen Hintergründe der Tat sind nach wie vor unklar. Eine Beziehungstat sei nicht unwahrscheinlich, da sich Opfer und Täter gekannt haben sollen.

Der Zustand des Verdächtigen, der nach der Tat von einem Zuge erfasst wurde, sei nach wie vor kritisch. Die Ermittlungen der eingerichteten Mordkommission, unter Leitung der Polizei Düsseldorf, dauern an.

Rettungskräfte bei der Bergung des Tatverdächtigen an einer Bahnstrecke.
Rettungskräfte bei der Bergung des Tatverdächtigen an einer Bahnstrecke.  © Jan Ohmen
Die Polizei war mit zahlreichen Beamten vor Ort.
Die Polizei war mit zahlreichen Beamten vor Ort.  © Patrick Schüller

Titelfoto: Patrick Schüller

Mehr zum Thema Köln Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0