Polizist missbraucht 14-Jährige und kommt mit Bewährung davon

Neustadt am Rübenberge - Ein Polizist ist wegen sexuellen Missbrauchs einer Jugendlichen in Neustadt am Rübenberge verurteilt worden.

Vor dem Amtsgericht in Neustadt wurde der Prozess verhandelt.
Vor dem Amtsgericht in Neustadt wurde der Prozess verhandelt.  © dpa/Julian Stratenschulte

Das Amtsgericht Neustadt sprach den früheren Mitarbeiter der Polizeidirektion Hannover schon am vergangenen Mittwoch schuldig.

Der Mann hat nach Gerichtsangaben als Fußballtrainer zu einer 14 Jahre alten Spielerin ein Vertrauensverhältnis aufgebaut und sie dann missbraucht.

Der 43-Jährige erhielt sechs Monate Haft auf Bewährung und muss eine Geldstrafe von 3000 Euro bezahlen. Davon soll das Mädchen 1500 Euro erhalten, weitere 1500 Euro fließen an die Opferschutzorganisation "Weißer Ring". Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der Beamte ist am Tag der Verurteilung mit sofortiger Wirkung des Dienstes enthoben worden, wie die Polizeidirektion Hannover am Montag mitteilte.

Das Gericht verurteilte den angeklagten Polizisten zu einer Bewährungsstrafe. (Symbolbild)
Das Gericht verurteilte den angeklagten Polizisten zu einer Bewährungsstrafe. (Symbolbild)  © dpa/Daniel Karmann

Schon vor Prozessbeginn war demnach ein Disziplinarverfahren eingeleitet worden. Die Ermittler hatten in der Wohnung des Mannes sein Smartphone mit Chats zwischen ihm und dem Mädchen sichergestellt, wie die "Bild"-Zeitung berichtete.

Vor etwa einem Monat war ein anderer Fall sexuellen Missbrauchs in der Region Hannover bekanntgeworden. Ein Schulmitarbeiter soll bei angeblichen Gesundheitschecks acht Jungen unsittlich berührt haben. Die Behörden ermitteln wegen schweren sexuellen Missbrauchs Minderjähriger und überprüfen, ob es weitere Opfer gibt.

Nach einem Hinweis von Eltern war der 51-Jährige am 13. Juni festgenommen worden. Der Verdächtige habe als Betreuer in der Schule in Ronnenberg bei Hannover gearbeitet und unter anderem eine Fußball-AG geleitet. Der 51-Jährige sitzt in Untersuchungshaft.

Titelfoto: dpa/Daniel Karmann

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Ostwestfalen-Lippe:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0