Raser schleudert gegen Straßenschild: Doch warum flüchtet er danach?

Neustadt/Weinstraße - Ein Raser aus Neustadt an der Weinstraße hielt sich bei dem Versuch nach einem von ihm versuchten Unfall den Ort des Geschehens zu verlassen wohl für besonders klug.

Am Wagen des Unfallverursachers entstand ein Schaden von rund 11.000 Euro.
Am Wagen des Unfallverursachers entstand ein Schaden von rund 11.000 Euro.  © Polizei Neustadt/Weinstraße

Wie die Polizei berichtet, habe er gegen 3.15 Uhr mit viel zu hoher Geschwindigkeit die B39 befahren. Dabei kam er zwischen zwei Kreiseln wohl von der Fahrbahn ab, schleuderte und krachte schließlich gegen ein Straßenschild.

Sein Pkw kam auf der Seite liegend in einer Böschung zum Stehen. Anstatt jedoch die Polizei zu rufen, flüchtete der 29-Jährige schnurstracks von der Unfallstelle. Der Grund: Der Mann stand unter Alkoholeinfluss und wollte sich mit seiner fixen Idee wohl vor ernsthaften Konsequenzen schützen.

Sein Versuch scheiterte jedoch, da ihn die Beamten kurze Zeit später ausfindig machen konnten. Der Alkoholtest ergab einen Wert von etwas unter einem Promille. Nun wurde ein Verfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Unfallflucht gegen ihn eingeleitet.

Seinen Führerschein ist der vermeintlich schlaue Raser erstmal los, an seinem Wagen entstand bei dem Crash ein Schaden von rund 11.000 Euro.

Titelfoto: Polizei Neustadt/Weinstraße


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0