Area 51: Wird der Militärstützpunkt heute von zwei Millionen Menschen gestürmt?

Groom Lake (Nevada) - Via Facebook rief ein Student zum Sturm auf die Area 51 auf (TAG24 berichtete). Was eigentlich als Scherz gedacht war, entfachte schnell eine enorme Gruppendynamik. Nun wollen einige Anhänger tatsächlich ernst machen und sich zum Sturm auf das Militärgebiet vorbereiten.

Das Eingangsschild der kleinen Ortschaft Rachel in Nevada.
Das Eingangsschild der kleinen Ortschaft Rachel in Nevada.  © mirco1/123RF

Seit Jahrzehnten bietet die Area 51 reichlich Stoff für Verschwörungstheorien und mediale Unterhaltung.

Dutzende Bücher wurden geschrieben und Filme gedreht, weil hier die Überreste eines Ufos vermutet werden, das 1947 nahe der Kleinstadt Roswell in New Mexico abgestürzt sein soll.

Im Juni 2019 erstellte der Student Matty Roberts aus Kalifornien eine Veranstaltung auf Facebook und rief dazu auf, das Areal am 20. September zu stürmen, um die geheimen militärischen Aktivitäten der USA aufzudecken und Aliens zu sehen.

Was nur ein Witz sein sollte, lockte mehr als zwei Millionen Menschen an. Schnell sah sich der Student dazu gezwungen, in einem TV-Interview klar zu stellen, das Ganze nicht allzu ernst zu nehmen.

Auch die US-Luftwaffe äußerte sich und gab eine Warnung heraus. Auf dem Gelände nahe Groom Lake würden Kampfflugzeuge getestet. Jeder Versuch, illegal in die militärische Einrichtung einzudringen, sei gefährlich, hieß es. Schon zu Zeiten des Kalten Krieges diente die Basis als Testgelände für Militärflugzeuge.

Inzwischen hatte Roberts ein Festival als sichere Alternative zu seinem ursprünglichen Plan an seine Anhänger kommuniziert. Im 50-Seelen-Dorf Rachel nahe der Area 51 sind bereits um die 30.000 Menschen eingetrudelt, um das erste "Alienstock"-Festival - angelehnt an das legendäre Woodstock von 1969 - zu feiern.

Einen gefährlichen Ansturm auf die Militäreinrichtung wird es wohl also doch nicht geben, auch wenn manche Fans vor Ort dies weiterhin felsenfest behaupten und im Laufe des Wochenendes in die Area 51 eindringen wollen.

Rachel ist ein völlig abgelegener Ort inmitten der kargen Landschaft Nevadas und nur über den Highway 375 zu erreichen. Es gibt weder eine Tankstelle noch einen Bahnhof. Die nächste Stadt mit einem Flugplatz liegt rund 80 Kilometer entfernt.

Sollten sich die Camper bei Alienstock friedlich verhalten und ihren verrückten Plan nicht in die Tat umsetzen, könnte dies die Geburtsstunde für ein neues, jährlich stattfindendes Festival sein - wohl sehr zum Leidwesen für die 50 Einwohner von Rachel.

Mehr zum Thema Mystery:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0