GNTM-Gerüchte: Was steckt wirklich hinter Thomas Hayos Ausstieg?

New York - Am Freitag kündigte Thomas Hayo (49) überraschend an, nach acht Jahren eine Auszeit von "Germany's next Topmodel" zu nehmen (TAG24 berichtete). Über die wahren Gründe wird heftig spekuliert.

Nach acht Jahren in Diensten von "Germany's Next Topmodel" mit Chefin Heidi Klum wird Thomas Hayo künftig nicht mehr dabei sein.
Nach acht Jahren in Diensten von "Germany's Next Topmodel" mit Chefin Heidi Klum wird Thomas Hayo künftig nicht mehr dabei sein.  © Monika Skolimowska/dpa

Hayo selbst begründete seinen Entschluss auf Instagram damit, sich wieder mehr seinem New Yorker Leben und seiner Tätigkeit als Art Director widmen zu wollen. GNTM habe zuletzt einen Großteil seiner Zeit in Anspruch genommen. Doch er bleibe der Show verbunden und schließe auch eine Rückkehr nicht aus.

Insider spekulieren jedoch, dass hinter Hayos GNTM-Aus etwas ganz anderes stecken könnte. So berichtet das "OK! Magazin" unter Berufung auf einen Augenzeugen, dass die Stimmung unter den Jurykollegen zuletzt nicht gerade rosig gewesen sein soll.

Beim Finale der Castingshow in Düsseldorf habe Hayo die Rolle des Außenseiters eingenommen. "Bereits in den Pausen merkte man, dass er kaum mit seinen Kollegen redet", wird der Insider zitiert.

"Auf der After-Show-Party waren dann Heidi, Tom, Bill und Michael ein eingeschworenes Team. Sie haben zusammen getanzt, sich umarmt, gefeiert und sind auch gemeinsam gegen 1.45 Uhr zu einer privaten Party abgedüst."

Doch was ist dran an diesen Gerüchten? Fakt ist: Auch vor den Kameras gab es in der jüngsten GNTM-Staffel oft Stunk zwischen Hayo und seinem Jurykollegen Michael Michalsky (51).

Dieses Bild wird es bei GNTM 2019 nicht mehr geben: Heidi Klum, Thomas Hayo (Mitte) und Michael Michalsky feiern beim diesjährigen Finale.
Dieses Bild wird es bei GNTM 2019 nicht mehr geben: Heidi Klum, Thomas Hayo (Mitte) und Michael Michalsky feiern beim diesjährigen Finale.  © Marcel Kusch/dpa

Heid Klum (45) musste immer wieder schlichten. Allerdings gerieten auch sie und Hayo einander. Der Grund: Oft war er mit ihren Entscheidungen darüber, welche Models gehen müssen und welche bleiben dürfen, nicht einverstanden. Die Frustration war ihm meist deutlich anzumerken.

Verhagelte das die Stimmung im Team und Hayo die Lust an GNTM? Nach außen lässt sich das einstige Jurygespann jedenfalls nichts anmerken. Sowohl Michalsky als auch Klum äußerten sich traurig über Hayos Abschied.

"Ich finde es schade, dass Thomas aufhört", sagte Michalsky der Nachrichtenagentur spot on news. "Die Zusammenarbeit mit ihm war immer gut. Aber die Gründe sind nachvollziehbar. Eine Staffel zu drehen kostet sehr viel Zeit. Das merke ich natürlich auch."

Klum schrieb auf Instagram: "Ich möchte mich bei Dir für die letzten acht Jahre bedanken @thomashayo. Die gemeinsame Zeit und die zahlreichen Erlebnisse am Set von 'Germany’s next Topmodel' werde ich niemals vergessen. Deine Fans und die Kandidatinnen werden Dich vermissen, aber mir wirst Du am meisten fehlen."

Hayos Ausstieg zwinge sie umzudenken, neue Seiten aufzuziehen und am GNTM-Konzept zu feilen, kündigte die 45-Jährige an. "Änderungen können ja auch positiv sein. #staytuned #GNTM2019", so Klum weiter.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0