TV-Chirurg betäubt Frauen und vergewaltigt sie: Seine Freundin hilft ihm dabei

Newport Beach - Hat die kalifornische Polizei zwei brutale Serienvergewaltiger geschnappt? Was die Beamten auf dem Handy eines bekannten Chirurgen aus Newport Beach fanden, lässt kaum einen anderen Schluss zu.

Robicheaux (38) und Riley (31) sollen bei den Vergewaltigungen gemeinsam agiert haben.
Robicheaux (38) und Riley (31) sollen bei den Vergewaltigungen gemeinsam agiert haben.  © Orange County District Attorney

In seinem Telefon hatte Grant William Robicheaux (38), Hauptangeklagter und erfolgreicher Chirurg, Hunderte von Clips mit betäubten Frauen gespeichert, an denen er sich sexuell vergangen haben soll. Auf vielen der Videos ebenfalls zu sehen: Freundin Cerissa Laura Riley (31).

Beide waren laut "CNN" festgenommen worden, weil zwei Frauen das Paar beschuldigt hatten, sie betäubt und vergewaltigt zu haben. Doch offenbar könnte es nach den Hinweisen auf dem Handy noch viel mehr Opfer geben.

"Basierend auf diesen Beweisen glauben wir, dass es viele nicht identifizierte Opfer da draußen geben könnte", bestätigt Tony Rackauckas, Bezirksstaatsanwalt von Orange County. Er sagte, dass viele der Frauen in den Videos nicht in der Lage schienen, dem sexuellen Kontakt zuzustimmen.

Rackauckas schätzte, dass es mehr als 1000 Videos gab, ließ aber offen, ob die gleichen Frauen in mehreren Clips zu sehen waren. Anhaltspunkte, dass auch Patienten von Robicheaux betroffen sind, gebe es bisher nicht. Die beiden Beschuldigten bestreiten die Vorwürfe.

"Dr. Robicheaux und Ms. Riley glauben, dass solche Anschuldigungen den wahren Opfern von sexuellen Übergriffen einen schlechten Dienst erweisen und sie gefährlich untergraben", ließen ihre Anwälte mitteilen. Es habe sich um einvernehmlichen Sex gehandelt.

Die Behörden sind vom Gegenteil überzeugt. Robicheaux und Riley seien auf der Suche nach ihren Opfern in Bars und sogar auf Festivals wie dem Burning Man systematisch vorgegangen. Sie habe dabei oft als Lockvogel fungiert und den Erstkontakt hergestellt.

"Wir glauben, dass die Angeklagten ihr gutes Aussehen und ihren Charme genutzt haben, um die Hemmungen für ihre potentielle Beute zu verringern", erklärt Rackauckas. Nach ein paar gemeinsamen Drinks sollen sie die Opfer in ihre Wohnung gelockt, betäubt und missbraucht haben.

Der Fall erregt auch deshalb so viel Aufmerksamkeit, weil Robicheaux in der Öffentlichkeit kein Unbekannter ist. 2014 nahm er an einer Dating-Show teil und suchte dort laut eigener Aussage die perfekte Frau zum Heiraten.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0