Junge Männer suchen Area 51 und werden direkt inhaftiert

Tonopah (USA) - Zwei junge Niederländer waren auf der Suche nach der Area 51. Doch plötzlich suchte die Polizei nach den beiden.

Ties Granzier (links) und Govert Sweep wurden sofort verhaftet.
Ties Granzier (links) und Govert Sweep wurden sofort verhaftet.  © Screenshot/Facebook/Nye County Sheriffs Office

Grund für die polizeiliche Suchmaßnahme war, dass die Region um die Area 51 Sperrgebiet ist, wie USA Today berichtet.

Um die streng geheime Wissenschaftseinrichtung ranken sich viele Mythen. So gibt es weltweit Gerüchte, dass die Amerikaner an diesem Ort Aliens gefangen halten und untersuchen. Für viele Menschen ist dies also ein sagenumwobenes Reise-Ziel.

Doch tatsächlich soll es nur eine Forschungseinrichtung der U.S. Air Force sein.

Govert Sweep (21) und Ties Granzier (20) aus den Niederlanden sollten jedoch gar nicht erst in die Nähe dieser Einrichtung kommen. Eine nahegelegene Polizeiwache erhielt einen Anruf, dass "ausländische Eindringlinge" in dem Gebiet gesehen wurden seien.

Umgehend machten sich die Gesetzeshüter auf den Weg und spürten sofort den Wagen der beiden jungen Erwachsenen auf. Sie parkten illegal irgendwo im nirgendwo inmitten der Wüste Nevadas. Problematisch: Sie befanden sich da schon drei Meilen hinter den Verbots-Schildern.

Danach nahmen die Beamten die Verfolgung der Spuren auf und machten die beiden Jungs noch vor der Area 51 ausfindig. Die Handschellen klickten sofort.

In Amerika kann man unter bestimmten Umständen direkt zum Richter gebracht werden, der eine sofortige Verurteilung durchführen kann. Dies blühte auch Granzier und Sweep. Und der Richter ließ keine Gnade walten, ein Jahr sollten die Niederländer in den Knast gehen.

Viel Glück bei diesem "Unsinn"

Diese Tafel warnt eindeutig davor, das Gebiet zu betreten.
Diese Tafel warnt eindeutig davor, das Gebiet zu betreten.  © Screenshot/Facebook/Nye County Sheriffs Office

Doch die zwei hatten noch mal so richtig Glück im Unglück: Im Rahmen eines Plädoyer-Deals haben die Touristen eine umfassende Erklärung und alle ihre elektronischen Geräte, wie zum Beispiel Handys und Kameras, abgegeben. Die Behörden können so das gesamte Videomaterial umfassend auswerten. Dies wirkte sich positiv auf die Haftstrafe in der Nachverhandlung aus.

Granzier und Sweep sollten nunmehr nur für zehn Tage inhaftiert werden, da alle Anklagepunkte außer illegales Parken und Hausfriedensbruch durch diese Kooperation und das Geständnis fallen gelassen wurden.

Die Männer mussten zudem versichern, sich für ein Jahr lang von der Gegend fernzuhalten und mindestens 500 Meter Abstand zu halten.

Doch es kam noch besser: Granzier und Sweep konnten ihre Haftstrafe auf drei Tage verkürzen, da ihr Rückflug am vierten Tag stattfinden soll. Dafür mussten sie lediglich jeweils eine Strafe in Höhe von 2.280 Dollar (2065 Euro) zahlen.

"Es war uns wichtig, dass diese Männer im Gefängnis sitzen und eine erhebliche Geldstrafe zahlen", sagte der Bezirksstaatsanwalt Chris Arabia in einem Video. "Wir nehmen dieses Verbrechen ernst und die Leute müssen verstehen, dass wir uns mit dieser Art von Unsinn nicht abfinden werden."

Der Bezirksstaatsanwalt verwendet das Wort "Unsinn" dabei ganz bewusst: Es stellte sich nämlich in den Untersuchungen heraus, dass die beiden Touristen YouTuber sind. Vermutlich haben sie sich nur im Sperrgebiet aufgehalten, um ein brisant-lustiges Video aus der Verbotszone zu drehen.

Sie haben sogar zwischen den Gefängnisaufenthalten auf ihrem Kanal ein Video für ihre fast 750.000 Abonnenten hochgeladen, wo sie die Situation aus ihrer Sicht beschreiben. Damit haben sie in vier Tagen über 900.000 Aufrufe generiert. Kein anderes aktuelles Video der beiden hat so viele Aufrufe.

"Wir wollten keinen Ärger machen. Es ist alles ein bisschen aus dem Ruder gelaufen, aber wir haben aus unseren Fehlern gelernt und es ist gut, am 19. wieder nach Hause zu können", sagte Ties Granzier in einem anderen Video, dass der Sheriff auf Facebook lud.

Das Video der verhafteten Niederländer

Die Videos des Sheriffs in Nye County

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0