Drama um junge Touristin: Wurde sie doch von 12 Teenagern vergewaltigt?

London/Nikosia - Der Fall einer in Zypern wegen falscher Vergewaltigungsvorwürfe verurteilten Britin (TAG24 berichtete) sorgt in Großbritannien für Wirbel.

Dachte sich das "Opfer" alles nur aus (Symbolbild)?
Dachte sich das "Opfer" alles nur aus (Symbolbild)?  © stasia04/123RF

Die 19 Jahre alte Frau war am Montag Berichten zufolge in Zypern für schuldig befunden worden, zwölf israelische Touristen im Sommer fälschlicherweise der Vergewaltigung bezichtigt zu haben. Ihr droht bis zu einem Jahr Haft. Die Strafmaßverkündung steht aber noch aus.

Doch in ihrem Heimatland gibt es Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Verfahrens. Die junge Frau hatte ihre ursprünglichen Anschuldigungen zwar widerrufen, doch ihre Anwälte glauben, sie habe dies nur unter Druck der Ermittler während eines stundenlangen Verhörs gemacht. Fand die Tat am Ende etwa doch statt?

Beweismittel wie ein Video aus der Tatnacht seien in dem Verfahren gegen die Frau nicht berücksichtigt worden, berichtete die britische Nachrichtenagentur PA unter Berufung auf die Verteidiger.

Das britische Außenministerium zeigte sich am Dienstag "sehr besorgt" und kündigte an, den Fall mit den zyprischen Behörden zur Sprache zu bringen.

Titelfoto: stasia04/123RF

Mehr zum Thema Missbrauch:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0