Neue Details nach Bluttaten in Nordhausen und Altenburg

Nordhausen/Altenburg - Nach dem mutmaßlichen Doppelmord in Nordhausen an Heiligabend hat die zuständige Staatsanwaltschaft Details zu dem festgenommenen Tatverdächtigen bekannt gegeben.

Mit diesem Bild hatte die Polizei nach dem Mann gesucht.
Mit diesem Bild hatte die Polizei nach dem Mann gesucht.  © Polizei

Bei dem geständigen und in Untersuchungshaft sitzenden 56-jährigen Mann handele es sich um einen Deutschen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Mühlhausen am Donnerstag.

Der Tatverdächtige habe den 82-Jährigen und dessen zwei Jahre jüngere Ehefrau über die Flohmarkt-Szene gekannt, in der der 82-Jährige sehr aktiv war. Gegen den Tatverdächtigen war wegen Mordes Haftbefehl erlassen worden. Details zum Motiv oder zu der Tatwaffe nannte der Sprecher wegen der noch laufenden Ermittlungen nicht.

Das Ehepaar war nach bisherigem Ermittlungsstand im Hof seines Hauses durch "massive Gewalteinwirkung" getötet worden. Der Täter soll danach das Haus des Paares durchsucht und vermutlich einen hohen Bargeld-Betrag mitgenommen haben. Der 56-Jährige wurde nach einem DNA-Treffer in der Spurenauswertung festgenommen.

Auch im Fall eines kurz nach Weihnachten in Altenburg getöteten Mannes laufen die Ermittlungen weiter, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Gera sagte. Eine 27-jährige Frau und ein 40-jähriger Mann sitzen bereits in Untersuchungshaft. Gegen die beiden Deutschen wurde Haftbefehl wegen Totschlag erlassen. Sie sollen den 33-Jährigen erdrosselt haben (TAG24 berichtete).

Das Ehepaar war nach bisherigem Ermittlungsstand im Hof seines Hauses durch "massive Gewalteinwirkung" getötet worden.
Das Ehepaar war nach bisherigem Ermittlungsstand im Hof seines Hauses durch "massive Gewalteinwirkung" getötet worden.  © DPA

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0