Wissenschaftler entdecken Mega-Planeten, der eigentlich gar nicht existieren dürfte

NGTS-1b ist ein neu-entdeckter Planet.
NGTS-1b ist ein neu-entdeckter Planet.

Belfast/Nordirland - Forscher haben im All einen unglaublichen Fund gemacht. Man entdeckte einen Planeten, der eigentlich gar nicht existieren dürfte.

Der ungewöhnliche Planet namens NGTS-1b ist der größte Planet, im Vergleich zur Größe seines Begleitsternes, der jemals im Weltraum gefunden wurde.

NGTS-1b ist etwa sechshundert Lichtjahre von der Erde entfernt und hat die Größe vom Planeten Jupiter. Theoretisch könnte ein Planet dieser Größe nicht von einem so kleinen Stern gebildet werden. Dazu fehlt ihm eigentlich das Material.

"Die Entdeckung von NGTS-1b war eine völlige Überraschung für uns. Wir hätten nicht gedacht, dass solch massive Planeten um solch kleine Sterne existieren", erklärt Dr. Daniel Byliss von der Universität in Warwick.

Der neu entdeckte Planet ist mindestens so groß wie Jupiter aus unserem Sonnensystem, aber mit rund 20 Prozent weniger Masse. Er ist zudem sehr heiß. Die Temperatur auf seiner Oberfläche soll etwa 530 Grad betragen. Der gashaltige Planet umkreist seinen Stern alle 2,6 Tage. Ein Jahr dauert auf NGTS-1b deshalb zweieinhalb Tage.

"Es ist der erste Exoplanet, den wir mit unserer neuen NGTS-Anlage gefunden haben", meint Bayliss. "Und wir stellen bereits jetzt die Weisheit über die Entstehung von Planeten in Frage." Die Herausforderung der Wissenschaftler besteht laut Metro jetzt darin, herauszufinden, wie verbreitet Planeten dieser Art in der Galaxis sind.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0