Geschwister entdecken mumifizierte Babyleiche in Wohnung ihrer toten Mutter

Northallerton (England) - Drei Geschwister aus dem englischen Northallerton, die das Haus ihrer verstorbenen Mutter ausräumten, machten eine grausame Entdeckung. Sie fanden die mumifizierten Überreste eines Bruders, von dem sie nie wussten, dass es ihn gab.

In einem Schrank unter der Treppe war die Leiche versteckt.
In einem Schrank unter der Treppe war die Leiche versteckt.  © 123RF

Die Geschwister - ein Bruder und seine zwei Schwestern, fanden die Überreste in einer Kiste, als sie Anfang des Jahres die Wohnung ihrer Mutter Carol T. ausräumten, berichtet aktuell die "SUN".

In einem Schrank unter der Treppe entdeckten sie eine kleine Schachtel. Darin waren Briefe und ein kleiner mumifizierter Körper, der in Kleidung gehüllt war. Nach der Entdeckung brachten die Geschwister den Fund zur nächsten Polizeistation, wo Ermittlungen eingeleitet wurden.

Eine gerichtliche Untersuchung, die in der Solberge Hall in Northallerton stattfand, förderte am Mittwoch zutage, dass die Leiche ein Kind von Carol T. und ihrem Ex-Mann Melvin war - den Eltern der Geschwister.

Detective Sergeant Matthew Wilkinson, von der Polizei in North Yorkshire, wurde beauftragt die Untersuchung um das tote Baby zu leiten, den der stellvertretende Gerichtsmediziner John Broadbridge als den "beunruhigendsten Fall" bezeichnete, mit dem er sich in den letzten 25 Jahren befasst hat.

Wilkinson gab bei der Anhörung bekannt, dass alle Familienmitglieder, darunter Melvin T., während einer "umfassenden Untersuchung" befragt wurden, aber niemand eine Ahnung von dem Kind oder der Schwangerschaft hatte.

Das Rätsel um das tote Baby wird wohl nie gelöst werden können

Es wird wohl nie Licht ins Dunkel kommen.
Es wird wohl nie Licht ins Dunkel kommen.  © 123RF

Laut Wilkinson wusste niemand in der Familie etwas von dem Baby, das voll entwickelt zur Welt gekommen war. Trotz intensiver Nachforschungen konnte nicht festgestellt werden, wie lange sich die Überreste des Kindes in der Wohnung befanden oder wie es starb. Die Kleidung, in die es eingewickelt wurde, stammt aus den späten 1950er bis frühen 1960er Jahren.

Briefe innerhalb der Schachtel, in der die Überreste gefunden wurden, wurden auf den August 1968 datiert. Melvin T. wurde ausführlich befragt und konnte die Schwangerschaft nicht erklären. Er hatte "keine Kenntnis" von der Box und hatte sie nie gesehen.

Gerichtsmediziner John Broadbridge sagte, dass die Untersuchungen nicht klären konnten, ob das Baby vor oder nach der Geburt starb - aber dass keine Verletzungen an den Knochen gefunden wurden.

Alle drei von Carols T.'s Kindern wurden nach 1968 geboren und keines wusste etwas von einem anderen Geschwister. Broadbridge erklärte, dass es nicht möglich sei zu bestimmen, wie oder wann das Baby starb. Er sagte: "In meinen 25 Jahren... ist dies der schlimmste Fall, mit ich je zu tun hatte."

Was genau mit dem Jungen geschah und wie er starb? Diese Geheimnisse hat seine Mutter wohl für immer mit ins Grab genommen.

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0