Busfahrer parkt Rettungswagen um, jetzt zeigt er Reue

Böblingen - Der Busfahrer, der einen Rettungswagen umgeparkt hat, weil der seinem Linienbus im Weg stand (TAG24 berichtete), bedauert sein Fehlverhalten.

Sanitäter versorgten eine Frau, die in Lebensgefahr schwebte, als der Rettungswagen umgeparkt wurde. (Symbolbild)
Sanitäter versorgten eine Frau, die in Lebensgefahr schwebte, als der Rettungswagen umgeparkt wurde. (Symbolbild)  © Bernd Weissbrod/dpa

Das teilte der Busunternehmer Hermann Pflieger der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" mit.

Der Fahrer habe seinen Fahrplan einhalten wollen. "Er hatte bereits 18 Minuten in der Warteposition gestanden", so Pflieger.

Rettungssanitäter hatten am 19. September in Böblingen eine in Lebensgefahr schwebende Frau versorgt. Der Rettungswagen stand dabei mit laufendem Motor, Blaulicht und Warnblinkern auf der Straße.

Ein zunächst Unbekannter setzte sich ans Steuer und stellte den Wagen laut Polizei 70 Meter entfernt außer Sichtweite. Der Busfahrer wurde von der Polizei später als dringend tatverdächtig ermittelt.

In einem Punkt widersprach Pflieger dem Bericht zufolge der Polizei: Der Fahrer habe den Rettungswagen nicht 70, sondern nur 15 bis 20 Meter weiter abgestellt. Rechtfertigen wolle er das Verhalten damit aber nicht.

Am Samstag wollte sich das Busunternehmen auf Anfrage nicht weiter dazu äußern.

Der Busfahrer parkte den Rettungswagen um, weil er ihm im Weg stand und er seinen Fahrplan einhalten wollte. (Symbolbild)
Der Busfahrer parkte den Rettungswagen um, weil er ihm im Weg stand und er seinen Fahrplan einhalten wollte. (Symbolbild)  © Nicolas Armer/dpa

Mehr zum Thema Stuttgart:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0