Kurioser Notruf: Gegenstand "steckt da, wo er definitiv nicht hingehört"

München - Auch die Feuerwehr München beteiligte sich am Montag beim bundesweiten "Twittergewitter". Ein Notruf, über den die Retter berichteten, war dabei besonders kurios.

Der Mann sagte, dass er beim Duschen ausgerutscht sei. (Symbolbild)
Der Mann sagte, dass er beim Duschen ausgerutscht sei. (Symbolbild)  © 123RF

Zwölf Stunden lang twitterte die Feuerwehr München über ihre Einsätze.

Ein Mann, der den Notruf wählte, hatte an diesem Tag ein besonders "delikates Anliegen", wie die Feuerwehr auf Twitter mitteilte.

Laut dem Anrufer handelte es sich um einen Unfall beim Duschen. "Er sagt, er sei in der Dusche ausgerutscht und auf einen Gegenstand gefallen", so die Feuerwehr.

Die "Verletzung", die sich der Mann dabei zugezogen hatte, ließ jedoch vermuten, dass es sich weniger um einen Unfall als um ein - sagen wir mal - Missgeschick handelte.

"Der (Anm. d. Red.: Gegenstand) steckt jetzt da, wo er definitiv nicht hingehört und lässt sich nicht entfernen", wie die Feuerwehr weiter berichtete.

Bei dieser Art von Unfall kann die Feuerwehr allerdings nur wenig tun. Die Retter rieten dem Mann, eine Klinik aufzusuchen.

Ob der Gegenstand erfolgreich entfernt werden konnte, ist leider nicht bekannt.

Titelfoto: 123RF

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0