Das sind keine Waschbären! Polizei jagt gruselige Kreaturen, die ganzes Dorf terrorisieren

Clarborough (England) - In dem englischen Dorf Clarborough regiert derzeit die Angst. Grund sind zwei Kreaturen, die die Nachbarschaft terrorisieren, berichtet aktuell der "Mirror".

Dieser ungewöhnliche große Marderhund versetzt Dorfbewohner in Angst und Schrecken.
Dieser ungewöhnliche große Marderhund versetzt Dorfbewohner in Angst und Schrecken.  © YouTube/Screenshot/Daily Mail

Mandy Marsh (53) und ihr Ehemann Dale (54) sagten, sie seien morgens von einem Schrei geweckt worden, der ihnen das Blut in den Adern gefrieren ließ. In Panik rannten beide nach draußen, um zu sehen, was los war.

Mandy Marsh sagte: "Es war wirklich furchterregend. Wir wurden gegen 4 Uhr morgens aus dem Schlaf gerissen und ich hörte ein so schreckliches Geräusch, wie ich es noch nie zuvor gehört hatte. Es schrie... Mein Mann ging hinaus und öffnete die Tür und der Hund schoss heraus."

Bei ihrer Ziege Betty und ihrem Pony Peaches sahen sie eine hundegroße Kreatur, die sie noch nie zuvor gesehen hatten. Das Paar war bewaffnet mit Holzbrettern und berichtete, es habe zwei Stunden gedauert, um die knurrende und fauchende Kreatur zu vertreiben. Wenige Minuten später überraschte das unheimliche Tier eine Fußgängerin, die mit ihrem Hund unterwegs war.

Die Polizei bestätigte kurz darauf, dass zwei "potenziell gefährliche" Marderhunde aus einem Wildgehege geflohen wären und warnte jeden, der sie sieht, sofort den Notruf zu wählen.

Mandy Marsh glaubt, dass die Polizei Hubschrauber einsetzen wird

So niedlich sehen Marderhunde eigentlich aus.
So niedlich sehen Marderhunde eigentlich aus.  © Julian Stratenschulte/dpa

Marderhunde sehen Waschbären ähnlich, sind mit diesen allerdings nicht verwandt. Stattdessen gehören sie zur Familie der Hunde.

Mandy Marsh behauptete laut "Mirror", dass die Polizei angekündigt habe, einen Hubschrauber einsetzen zu wollen, falls die beiden Marderhunde nicht bald gefunden würden. Laut der 53-Jährigen sei die Sorge bei den Beamten groß, dass die wilden Tiere Kinder anfallen könnten.

Ein Sprecher der Polizei von Nottinghamshire sagte: "Die Bewohner der Gegend von Clarborough... werden gewarnt, wachsam zu sein, nachdem zwei eingesperrte Marderhunde aus ihrem Gehege geflohen sind... Sie sind am Dienstag, den 28. Mai, gegen 6 Uhr morgens... verschwunden."

Beide Tiere sollen die Größe von mittelgroßen Hunden haben. Auf dem Foto, das die Familie Marsh von einem der Hundemarder schießen konnte, sieht dieser überraschend groß und bedrohlich aus.

Jetzt hofft das ganze Dorf, dass der Albtraum bald ein Ende hat und die unheimlichen Tiere geschnappt und wieder eingesperrt werden.

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0