Nach Rückruf von Eiern: Gibt es noch mehr belastete Produkte?

Aus den Niederlanden wurden mit Insektiziden belastete Eier nach NRW verschickt. (Symbolbild)
Aus den Niederlanden wurden mit Insektiziden belastete Eier nach NRW verschickt. (Symbolbild)  © DPA

Düsseldorf - Nach der Einfuhr von belasteten Eiern (TAG24 berichtete) prüft Nordrhein-Westfalen, ob auch andere Packstellen in NRW Produkte mit dem gefundenen Insektizid Fipronil erhalten haben könnten.

"Wir haben ein entsprechendes Monitoring-Programm aufgesetzt", sagte ein Sprecher des Landwirtschaftsministeriums am Dienstagmorgen.

Nach dem Rückruf der belasteten Chargen aus Belgien und den Niederlanden rechnet er nicht damit, dass weitere Eier dieser Ladungen in den Regalen zu finden sind. "Es dürfte eigentlich keine Eier mit dieser Stempelnummer mehr im Verkauf geben."

Zuvor waren in einer Packstelle im Kreis Borken mit dem Insektizid Fipronil belastete Eier gefunden worden. Daraufhin wurden in NRW fast 900.000 Eier zurückgerufen. Ein Gesundheitsrisiko besteht laut Ministerium aber nicht.

"Fipronil hatten wir noch nie, das ist für unsere Fachleute etwas Neues", sagte der Sprecher. Die Anwendung bei tierischen Produkten sei nicht erlaubt. In Belgien und den Niederlanden müsse nun geprüft werden, warum es dennoch verwendet worden sei.

Das Insektizid wird zur Bekämpfung von Flöhen, Läusen, Schaben, Zecken und Milben eingesetzt. Nach NRW wurden laut Ministerium etwa 2,9 Millionen Eier aus den betroffenen Beständen geliefert, davon sollen etwa 875.000 in den Handel gelangt sein.

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0