Thüringen bringt Entschädigungen für Angehörige von NSU-Opfern auf den Weg

Erfurt - Thüringen hat die Entschädigung für Angehörige von Mordopfern des rechtsextremen "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) formell auf den Weg gebracht.

Beate Zschäpe ist die einzige Überlebende des NSU-Trios und wurde im Juni zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.
Beate Zschäpe ist die einzige Überlebende des NSU-Trios und wurde im Juni zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.  © DPA

Justizminister Dieter Lauinger (Grüne) habe die ersten entsprechenden Bescheide auf den Weg gebracht, teilte sein Ressort am Mittwoch in Erfurt mit.

Die Hinterbliebenen erhalten Geld aus dem mit 1,5 Millionen Euro ausgestatteten Entschädigungsfonds, dessen Einrichtung der Landtag vor rund einem Jahr beschlossen hatte.

Zu den Verbrechen des aus Thüringen stammenden NSU-Terror-Trios gehören unter anderem zehn Morde an Migranten und einer Polizistin zwischen 2000 und 2007. Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe waren in Jena aufgewachsen und tauchten Ende der 1990er Jahre unter. Das Trio flog erst im November 2011 nach einem Banküberfall in Eisenach auf, wo die Leichen von Mundlos und Böhnhardt in einem Wohnmobil gefunden wurden.

Es sei Ziel gewesen, die Entschädigungen noch in diesem Jahr auszuzahlen, sagte Lauinger. "Dies werden wir schaffen.2 Das Oberlandesgericht München hatte die Hauptangeklagte Beate Zschäpe im Juli unter anderem des zehnfachen Mordes und der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung schuldig gesprochen.

Justizminister Dieter Lauinger.
Justizminister Dieter Lauinger.  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema NSU:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0