Letztes Plädoyer in NSU-Prozess: Verteidigerin von Zschäpe wieder fit

München/Jena - Das Gerichtsverfahren in München geht weiter: Die Pflichtverteidigerin von Beate Zschäpe, Anja Sturm, soll am Dienstag ihr Plädoyer im NSU-Prozess vor dem Oberlandesgericht München fortsetzen.

Beate Zschäpe ist im NSU-Prozess die Hauptangeklagte.
Beate Zschäpe ist im NSU-Prozess die Hauptangeklagte.  © DPA

Wegen einer Erkältung hatte sie ihren Schlussvortrag vergangene Woche unterbrochen.

Voraussichtlich wird sie beginnend um 9.30 Uhr am Dienstag noch bis Mittwoch plädieren. Sturms Plädoyer ist das letzte in dem Mammutprozess um die beispiellose Verbrechensserie des "Nationalsozialistischen Untergrunds".

Zschäpe ist in dem Prozess die Hauptangeklagte. Sturm gehört zu dem Anwaltstrio, das Zschäpe von Anbeginn verteidigt, seit einem Zerwürfnis allerdings gegen ihren Willen.

Die drei Pflichtverteidiger bestreiten sowohl Zschäpes Beteiligung bei den Verbrechen des NSU als auch ihre Zugehörigkeit zu einer Terrorgruppe. Sie haben darum Freispruch von allen angeklagten Terrorverbrechen gefordert.

Zschäpe hat eingeräumt, fast 14 Jahre mit den beiden Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt im Untergrund gelebt zu haben. In dieser Zeit sollen Mundlos und Böhnhardt zehn Menschen in Deutschland ermordet haben. Neun der Opfer waren türkisch- und griechischstämmige Zuwanderer, eines eine Polizistin.

Die Motive waren Fremdenhass und Hass auf den Staat. Die Bundesanwaltschaft hat lebenslange Haft beantragt.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0