Horror-Tat an Heiligabend: Mann vor U-Bahn geschubst und in Lebensgefahr

Nürnberg - Am Nürnberger Hauptbahnhof ist es in der Nacht zum Mittwoch zu einem schrecklichen Zwischenfall gekommen: Ein Mann (33) ist von einem Widersacher vor eine U-Bahn gestoßen und lebensgefährlich verletzt worden.

In Nürnberg ist ein Mann vor eine U-Bahn geschubst worden. (Symbolbild)
In Nürnberg ist ein Mann vor eine U-Bahn geschubst worden. (Symbolbild)

Wie die Polizei noch in der Nacht mitteilte, waren gegen 23.50 Uhr zwei Männer auf einem U-Bahnsteig des Nürnberger Hauptbahnhofs erheblich aneinander geraten. Der zunächst verbale Streit eskalierte. Es kam zum Drama.

Ein 32 Jahre alter Mann soll den 33-Jährigen vor eine einfahrende U-Bahn der Linie 2 in Fahrtrichtung Röthenbach gestoßen haben. Das Opfer konnte den Sturz in das Gleisbett nicht mehr verhindern, wurde erfasst und unter dem Triebwagen eingeklemmt.

Die alarmierte Feuerwehr musste den erheblich verletzten Mann bergen, er kam nach einer Erstversorgung am Ort des Zwischenfalls mit lebensgefährlichen Verletzungen zur weiteren Behandlung in ein Nürnberger Krankenhaus.

Der mutmaßliche Täter konnte vom Tatort fliehen, wurde jedoch im Rahmen einer unmittelbar eingeleiteten Fahndung mit Bildern, die aus der entsprechenden Videoaufzeichnung am U-Bahnsteig stammten, von einer Streife gegen 0.30 Uhr am Prinzregentenufer ausgemacht und im Anschluss festgenommen.

Der Verdächtige, der wie das Opfer die irakische Staatsangehörigkeit besitzt, wird zeitnah einem Ermittlungsrichter zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt.

Die Ermittlungen der zuständigen Beamten zur Tat an Heiligabend am Nürnberger Hauptbahnhof dauern an.

In Nürnberg ist es am späten Heiligabend zu einem Streit mit schrecklichen Folgen gekommen.
In Nürnberg ist es am späten Heiligabend zu einem Streit mit schrecklichen Folgen gekommen.  © Screenshot/Google Maps

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0