Hund "Amy" berührt defektes U-Bahn-Tor und stirbt qualvoll

Das Unglück passierte am Zugang zum U-Bahnhof „Langwasser-Nord“. (Symbolbild)
Das Unglück passierte am Zugang zum U-Bahnhof „Langwasser-Nord“. (Symbolbild)  © DPA

Nürnberg - Am Donnerstag kam es am Zugang zum U-Bahnhof „Langwasser-Nord“ in Nürnberg zu einem schrecklichen Unfall.

Der Schäferhundmischling "Amy" war mit seinem 32-jährigen Herrchen gegen 23 Uhr beim Bahnhof unterwegs, berichtet die Nürnberger Polizei in einer Pressemeldung.

Der Hund schnüffelte an einem Metalltor, als er plötzlich einen 230-Volt-Stromschlag bekam. Er verendete qualvoll.

Die herbeigerufene Polizei leitete sofort Ermittlungen ein und machte ein defektes Stromkabel, das von einem Verteiler durch den Torrahmen zu einem am Tor angebrachten Schaukasten verlegt war, für das Unglück verantwortlich.

Vermutlich scheuerte es durch das tägliche Öffnen und Schließen des Tores durch. Hätte ein Mensch das Tor zu diesem Zeitpunkt angefasst, wäre es womöglich auch für ihn tödlich geendet.

Der Hundehalter war nach dem Tod seines Hundes nicht zu halten. Wütend randalierte er am Bahnhof und musste zunächst in Gewahrsam gebracht werden.