Würstchen mit Nägeln gespickt! Hundehasser sorgt für Angst und Schrecken

Nürnberg - Die Vorstellung, dem eigenen so sehr geliebten Vierbeiner könnte beim Spaziergang etwas zustoßen, ist im Nürnberger Stadtteil St. Johannis für viele Hundehalter inzwischen ein bekannter Begleiter. Der Grund ist traurig.

In Nürnberg befinden sich aktuell einmal mehr Vierbeiner in akuter Gefahr.
In Nürnberg befinden sich aktuell einmal mehr Vierbeiner in akuter Gefahr.  © NEWS5/Pieknik

Seit Ende Januar treiben ein oder mehrere unbekannte Täter erneut ihr Unwesen, verteilten Würstchen, die etwa mit Nägeln gefüllt sind. Bereits in den vergangenen Jahren häuften sich die Taten, die für Fassungslosigkeit und Wut sorgen.

"Wenn ich abends Gassi gehe, halte ich meine Hunde ganz eng an der Leine, damit sie nichts in den Mund nehmen", sagt Astrid Langer, die mit ihren zwei Vierbeinern, Malle und Capone, in der Kirschgartenstraße wohnt, gegenüber NEWS5. In ihrer Straße sei es immer wieder zu Funden gekommen, berichtet die besorgte Hundehalterin.

Die ausgelegten Köder, die für die armen Tiere zu einer tödlichen Gefahr werden können, stammen offenbar von Menschen, die mit Vierbeinern wenig anfangen können, sie wohl sogar dermaßen hassen, dass sie zu solch erschreckenden Mitteln greifen.

"Vor vier Jahren war ich spät Abends mit den beiden noch einmal draußen. Als ich zehn Minuten später zurück kam, lagen präparierte Würste direkt vor meiner Haustür", berichtet Langer weiter. Sie ist sich deshalb sicher, "dass mich da jemand beobachtet und die bewusst abgelegt hat." Es ist eine beängstigende Vorstellung.

Polizei warnt vor Hundehasser

Vor allem, da Hunde leichte Opfer sind. "Der Hund reagiert schnell, nimmt mit der Nase etwas auf und wenn es gut riecht, will er auch zugreifen", erklärt Hundetrainer Dietmar Mayer. Es sei für Halter nahezu unmöglich, dieses Verhalten abzutrainieren.

Ein Vierbeiner wurde in diesem Jahr im eigentlich so ruhigen Viertel, welches nahe der Nürnberger Altstadt liegt, noch kein Opfer des Hundehassers - dafür allerdings ein Herrchen. Der Mann war am Samstag in eine mit Wurst, die mit Nägeln gespickt war, getreten und hatte sich in der Folge am Fuß verletzt, während er gerade Gassi ging.

Die Polizei ermittelt zwar, von etwaigen Verdächtigen fehlt jedoch noch jede Spur. Im ganzen Vierteil warnen die Beamten in Form von Plakaten vor den gefährlichen Ködern. Auch über den Kurznachrichtendienst Twitter wird über die Gefahr informiert.

Die Beamten der Inspektion Nürnberg-West bitten in diesem Zusammenhang deshalb um notwendige Mithilfe aus der Bevölkerung. Wer etwas gesehen hat oder Hinweise zu den hinterlistigen Taten geben kann, wird gebeten, sich unter der Rufnummer 091165830 zu melden.

Die Polizei warnt in Nürnberg unter anderem mit Plakaten vor den gefährlichen Ködern.
Die Polizei warnt in Nürnberg unter anderem mit Plakaten vor den gefährlichen Ködern.  © NEWS5/Pieknik

Titelfoto: NEWS5/Pieknik

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0