Fix! Mats Hummels kehrt zu Borussia Dortmund zurück Top Update Lieferprobleme? Amazon gibt System-Fehler zu Top Update Anwohner in Angst! Panzer rollt mitten in der Nacht durchs Dorf Neu Wer trägt IaF-Star denn hier auf Händen durch die Sachsenklinik? Neu VIP-Shopping ab 17. Juni: Dieses Outlet Center gibt hohe Rabatte! 3.240 Anzeige
17.939

Angst und Schrecken in Nürnberg: Drei Frauen niedergestochen!

In Nürnberg im Stadtteil St. Johannis wurden drei Frauen mit einer Stichwaffe verletzt

Innerhalb von dreieinhalb Stunden wurden in Nürnberg im Stadtteil St. Johannis drei Frauen mit einer Stichwaffe verletzt. Der oder die Täter sind flüchtig!

Nürnberg - Drei Tatorte, dreieinhalb Stunden, drei lebensgefährlich verletzte Frauen: Szenen wie aus einem Thriller spielten sich Donnerstagabend in Nürnberg ab. Der oder die Täter sind flüchtig!

Die Polizei suchte intensiv nach dem Angreifer, der zuvor drei Frauen attackiert hatte. (Archivbild)
Die Polizei suchte intensiv nach dem Angreifer, der zuvor drei Frauen attackiert hatte. (Archivbild)

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, ereignete sich der erste Angriff gegen 19.20 Uhr im Kirchenweg. Eine 56-jährige Frau war zu Fuß unterwegs. Ein Unbekannter kam ihr entgegen und stach ihr plötzlich in den Oberkörper

Der Täter flüchtete Richtung Friedrich-Ebert-Platz. Die Frau wurde schwer verletzt und musste in einem Klinikum notoperiert werden.

Der zweite Vorfall ereignete sich gegen 22.45 Uhr in der Arndtstraße. Eine 26-Jährige befand sich gerade auf dem Nachhauseweg, als ein Unbekannter völlig unvermittelt auf sie einstach.

Kurze Zeit später wurde eine 34-jährige Frau Opfer einer Stichwaffen-Attacke. Die Frau war in der Campestraße unterwegs, als ein unbekannter Täter auf sie einstach. Nach der Attacke flüchtete der Unbekannte in Richtung Burgschmietstraße/Johannisstraße.

Beide Opfer wurde bei den Angriffen lebensgefährlich verletzt. Sie mussten in einem Krankenhaus notoperiert werden.

Über den aktuellen Gesundheitszustand der drei Frauen ist derzeit nichts bekannt.

Drei Frauen in Nürnberg im Stadtteil St. Johannis von Stichwaffe verletzt

Von dem Täter fehlt bislang jede Spur.
Von dem Täter fehlt bislang jede Spur.

Die Polizei fahndete unter anderem unter Einsatz von Spürhunden und eines Polizeihubschraubers nach dem Täter. "Es ist nicht auszuschließen, dass es sich in allen drei Fällen um ein und denselben Täter gehandelt haben könnte", so der Polizeibericht.

Die Opfer machten unterschiedliche Beschreibungen des Angreifers. Nach diesen sollen sie ca. 25 - 30 Jahre alt und zwischen 175 und 180 cm groß und kräftig gewesen sein. Über die Bekleidung gibt es ebenfalls ungleiche Angaben: orange Jogginghose, schwarze Jacke, blaues Jackett. Von der Tatwaffe fehlt bis jetzt jede Spur.

Die Mordkommission der Kripo Nürnberg ermittelt.

UPDATE 9.20 Uhr: Nach den Stich-Attacken auf drei Frauen in Nürnberg hoffen die Ermittler, die Opfer noch am Freitag befragen zu können. Von ihnen erhofft sich die Polizei wichtige Hinweise auf den Täter, der auch am Freitagvormittag auf der Flucht war, wie ein Sprecher sagte.

Zudem sollen Anwohner befragt werden, die womöglich mitbekommen haben, wie und von wem die drei Frauen am Donnerstagabend niedergestochen wurden.

Trotz unterschiedlicher Aussagen der Frauen kurz nach den Attacken geht die Polizei dem Sprecher zufolge von einem Täter aus. Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund gibt es weiter nicht.

UPDATE 10.25 Uhr: Nach Messerattacke in Nürnberg sind alle drei Frauen außer Lebensgefahr

Die Polizei teilte mit, dass nach Auskunft der behandelnden Ärzte keine Lebensgefahr mehr für die drei Frauen besteht. Die Notoperationen verliefen erfolgreich.

Aktuell zeigt die Polizei im Stadtteil St. Johannis verstärkt Präsenz. Die Fahndung nach dem noch unbekannten Täter läuft auf Hochtouren. Ein Sonderkommission wurde eingerichtet.

UPDATE 14.05 Uhr: Eine Sonderkommission mit 40 Beamten sei eingerichtet worden, um den Fall so schnell wie möglich aufzuklären, sagten Vertreter von Polizei und Staatsanwaltschaft bei einer Pressekonferenz am Freitag.

Man habe einige Personen im Fokus, sagte der mittelfränkische Polizeipräsident Roman Fertinger, ohne Details zu nennen.

Eine Hundertschaft der Bereitschaftspolizei habe nach dem Stichwerkzeug gesucht, das möglicherweise ein Messer ist, berichteten die Ermittler weiter. Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund gebe es nach wie vor nicht.

Die Angriffe auf die wehrlosen Frauen hatten sich im Nürnberger Stadtteil St. Johannis ereignet.
Die Angriffe auf die wehrlosen Frauen hatten sich im Nürnberger Stadtteil St. Johannis ereignet.

Fotos: Screenshot/Google Maps, News5/Grundmann

Miese Quoten: Sat.1 setzt nächste Sendung ab Neu Krebs durch Grillen? So gefährlich ist der Sommergenuss! Neu Autoland gibt auf Neuwagen verschiedener Marken bis 36% Nachlass 6.762 Anzeige Mega-Protest-Wochenende gegen Braunkohle startet im Rheinland Neu "Erschreckt mich zutiefst": Mallorca-Prügelattacke heute Abend im TV Neu Frau (84) droht Gefängnis, weil sie ihren Job nicht aufgeben will Neu Nächster Bayern-Abgang: Youngster Jeong wechselt zum SC Freiburg Neu
Einschlagrisiko! So sieht der "Apokalypse-Asteroid" von Nahem aus Neu Katze macht mysteriösen Fund unter Kühlschrank: Es bewegt sich! Neu TV-Moderatorin liest vom Teleprompter ab und macht mega peinlichen Versprecher Neu Müllwagen will abbiegen und überrollt Radfahrer Neu Gewitter über Militärgelände: Jugendliche von Blitz getroffen Neu
Bei brüllender Hitze: Schulkinder kollabieren während Wettkampf Neu 69-Jähriger gibt sich als 23-jähriger Iraker aus, Polizei wird skeptisch Neu "Trauriger Rekord": Zahl von Rechtsextremisten in Brandenburg noch nie so hoch! 372 Eigene Kinder wegen Insolvenz ermordet: Ehepaar muss hinter Gitter 1.241 Kein Drogendealer! Freispruch für KMN-Rapper "Nash" 2.582 Sie tritt die Nachfolge von Katarina Barley an: Christine Lambrecht wird die neue Justizministerin 602 Udo Lindenberg kämpft sich mit Stimmproblemen durch Konzert 617 Hasskommentare nach Mord an Walter Lübcke: Politiker werden im Netz zu "Freiwild" 225 Diese Schulnoten bekommen Brandenburgs Bundestags-Politiker 127 Big-FM-Lola fragt Follower, ob sie ihren Instagram-Account löschen soll 1.425 Der Vierbeiner kauerte sich ins Sofa: Jugendlicher (18) filmt sich dabei, wie er brutal Hund verprügelt 4.260 Alle drei Ballack-Jungs auf einem Bild: Simone postet Foto von ihren Söhnen 2.888 Rauschgift im Wert von 3,4 Millionen Euro sichergestellt: Polizei gelingt Schlag gegen Drogenring 204 Kriegt Robert Geiss sein Speedboot wieder? 3.798 Schweinsteiger wird neuer Co-Trainer beim HSV 1.997 Schmuggel nach Europa geht schief: Kokain im Wert von mehr als einer Milliarde sichergestellt 1.661 Busfahrer lässt Betrunkenen vor Haustür aussteigen: Dann wird es tragisch 2.959 Clueso blickt auf altes Album zurück und seine Fans und Promi-Freunde rasten aus 383 Liebes-Rausch im Hotel: Anne Wünsches Fans sind entrüstet! 4.456 1. FC Union will im ersten Heimspiel der Bundesliga nicht gegen RB Leipzig spielen 1.852 Nase voll von Berlin? TV-Kommissarin Amy Mußul zieht nach Leipzig 333 Überraschung! Kristina Vogel wird TV-Expertin für das ZDF 818 4-jähriges Kind schwebt nach Badeunfall in Lebensgefahr 1.993 Er stand "komplett neben sich": Mann verwüstet Kirche und flüchtet im Wahn 1.552 Vergleich deckt auf: Bus und Bahn in NRW viel zu teuer 78 "Irgendwo muss eine Grenze sein": Joachim Gauck überrascht mit Essens-Geständnis 1.376 Cathy Hummels sorgt für hitzige Diskussion: "Ich sehe nur ihre Brüste" 3.637 Letzte Hürde beseitigt: Polizei setzt bei Fusion-Festival auf Transparenz und Deeskalation 739 Guerilla-Aktion! "Fridays For Future" stürmen Vortrag von Christian Lindner an Leipziger Uni 2.436 Kein Bock auf Uhren? Eine Insel in Europa will die Zeit abschaffen! 1.632 Hagel richtet massive Schäden in Deutschlands größtem Obstanbaugebiet an 2.292 Haarige Beichte: Steht Lena Meyer-Landrut untenrum auf Natur? 8.967 Alessio wird vier: Papa Pietro gratuliert, seine Zeilen gehen unter die Haut 1.953 Explodierte Joghurt-Laster nach Unfall auf Bundesstraße? 3.699 Update Mäuse an Tumoren qualvoll eingehen lassen? Ermittlungen eingestellt 537 Hier posiert ein Gaffer für Fotos vor einem Unfall 5.008