Fackelmarsch von Neonazis auf ehemaligem NS-Gelände: Kritik an Einsatz der Polizei 1.924
Lena Meyer-Landrut bekommt zuckersüße Liebeserklärung, aber von wem? Top
FC Bayern erteilt Pochettino Absage! Das sind die Gründe Top
Am Freitag bei Euronics: Apple AirPods zum mega Preis! 2.838 Anzeige
So war das Geheimkonzert von Robbie Williams in Hamburg Top
1.924

Fackelmarsch von Neonazis auf ehemaligem NS-Gelände: Kritik an Einsatz der Polizei

Aufmarsch von Rechtsextremisten auf dem früheren NS-Reichsparteitagsgelände in Nürnberg hat Nachspiel

Auf dem ehemaligen NS-Reichsparteitagsgelände fand ein Fackelmarsch von Neonazis statt - unter Beobachtung der Polizei. Nun hagelt es heftige Kritik.

Nürnberg - Der Aufmarsch von Rechtsextremisten auf dem ehemaligen NS-Reichsparteitagsgelände in Nürnberg in Bayern hat ein politisches Nachspiel ausgelöst. Wie umgehen mit derartigen Inszenierungen an diesem Ort?

Auf dem früheren NS-Reichsparteitagsgelände fand ein Fackelmarsch statt. (Archivbild)
Auf dem früheren NS-Reichsparteitagsgelände fand ein Fackelmarsch statt. (Archivbild)

Der Fackelmarsch von Neonazis auf dem ehemaligen NS-Reichsparteitagsgelände fand unter Polizeibeobachtung statt.

Zwei zivile Beamte haben nach Angaben der Polizei die weitere Beobachtung der Rechtsextremisten übernommen, nachdem diese am Samstag von einer Flüchtlingsunterkunft im Stadtteil Langwasser abgewandert und danach mit Fackeln zu dem einstigen Aufmarschgelände der NSDAP weitergezogen waren.

Dort posierten sie auf der Zeppelintribüne, von der in den 1930er-Jahren Adolf Hitler gesprochen hatte.

Ein unmittelbares Eingreifen sei aus Gründen des Eigenschutzes der Beamten "taktisch nicht zielführend" gewesen, so ein Sprecher der Polizei im Anschluss an den Einsatz.

Bereits zuvor hatte die Polizei eingeräumt, den Fortgang nicht ausreichend erkannt zu haben und bedauert, "dass eine rechtsgerichtete Gruppierung den historisch belasteten Ort für ihre Propagandazwecke missbrauchte".

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, nannte den Aufmarsch eine "unerträgliche Provokation". Die Neonazis hätten an dem Abend weiter im Blick behalten werden müssen.

Da die Beteiligten der Polizei bereits bekannt sein müssten, sollten sie auch zur Verantwortung gezogen werden. "Es geht nicht darum, einzelne Polizisten an den Pranger zu stellen, sondern solche Aufmärsche künftig zu verhindern. Dies war schließlich nicht der erste Vorfall dieser Art in Nürnberg", so Schuster.

Wie umgehen mit rechtsextremen Aktionen in Deutschland?

Vor allem die Zeppelintribüne hat für Rechtsextreme eine große Bedeutung. (Archivbild)
Vor allem die Zeppelintribüne hat für Rechtsextreme eine große Bedeutung. (Archivbild)

Der Vorfall löste eine Debatte über den Umgang mit der neuen Dimension rechtsextremer Aktionen aus.

Die aus Nürnberg stammende Grünen-Landtagsabgeordnete Verena Osgyan verlangte indes im Gespräch mit den Nürnberger Nachrichten ein deutliches und effektives Präventionskonzept, "das diesen Täterort für derlei Verhöhnung der Opfer des NS-Staates unbrauchbar macht".

Die Stadt leitete ein Bußgeldverfahren gegen die Organisatoren ein, weil die Versammlung im Vorfeld nicht angemeldet war. Die Staatsanwaltschaft prüft, ob der Tatbestand der Volksverhetzung gegeben ist.

Der SPD-Landtagsabgeordnete Florian Ritter sagte, die Fackeln hätten bei der Identitätsfeststellung der Rechtsextremisten eingezogen werden müssen. "Die Gruppe dann mit Fackeln früh am Abend einfach abziehen zu lassen, ohne die nötigen Kräfte für ein erneutes Einschreiten vorzuhalten, ist grob fahrlässig." Auf diese Weise entstehe der Eindruck, dass die Polizei Aufmärsche von Neonazis auf die leichte Schulter nehme.

Innenminister Joachim Herrmann (CSU) bezeichnete den Polizeieinsatz im Bayerischen Rundfunk als "nicht sehr glücklich". Dass sich Neonazis an diesem Ort inszenierten, sei "völlig indiskutabel" und müsse in Zukunft strikt unterbunden werden.

Auf die Frage, ob das einstige Reichsparteitagsgelände videoüberwacht werden soll, verwies Herrmann auf die Stadt Nürnberg. Es werde an einem Konzept für den als Mahnmal der NS-Geschichte gedachten Ort gearbeitet. Die Stadt müsse überlegen, ob der Zugang zu der Tribüne beschränkt werden soll.

Der Neonazi-Fackelmarsch auf dem ehemaligen NS-Reichsparteitagsgelände sorgt für Kritik. (Archivbild)
Der Neonazi-Fackelmarsch auf dem ehemaligen NS-Reichsparteitagsgelände sorgt für Kritik. (Archivbild)

Fotos: DPA

El Gordo jetzt in Deutschland spielbar: 2,3 Mrd. Euro Gesamtgewinn 7.911 Anzeige
DFB-Pokal-Halbfinale an einem Wochenende: Das steckt dahinter 499
FC Everton schmeißt Trainer Marco Silva raus 231
Geniale Technik bis zu 42% günstiger! Diese Produkte gibt's bis Samstag in Hildesheim 4.955 Anzeige
Porno-Star klärt auf: Damit verdient sie noch viel mehr Geld! 2.685
Er muss künftig Kassen-Bons immer ausdrucken: Tankstellen-Besitzer platzt der Kragen! 4.128
Dieses Hotel im Spreewald ist ein Geheimtipp für Kurzentschlossene 17.311 Anzeige
Muss 66-jährige Kirchensteuer zahlen, weil sie als Baby getauft wurde? 3.448
Farmer Gerald: "Ich bin erschüttert!! Mann kann es nicht glauben, dass dies unsere Realität ist" 5.246
Auf dieses Boxspringbett gibt's 70 Prozent 1.225 Anzeige
Pannenflughafen BER: Bund stoppt Regierungsterminal 1.327
Schottersteine und Graffiti: Angriff auf Polizeirevier 1.213
Drehstart für neuen Hamburger "Tatort": Informant auf Insel erschlagen 323
Mutter geht mit ihren Zwillingen schlafen, wenig später sind sie tot 15.474
Video-Überprüfung auf Anfrage: Kommt jetzt die "Trainer-Challenge" in die Bundesliga? 755
Frau bleicht Haare selbst: Jetzt drohen ihr Hauttransplantationen 2.082
Ergreifende Worte nach Unfall-Tod von Sohn Charly: Kaffee-Gräfin feiert erstes Weihnachten ohne ihren Sohn 4.198
Nach brutaler Attacke: Amateurkicker fliegt aus Fußball-Verband! 931
Nach Pannenserie geht "AidaMira" nur mit Handwerkern auf erste Kreuzfahrt 953
Bonnie Strange feiert wilde Party: "Auch Mütter dürfen betrunken sein" 1.209
Mädchen aus Deutschland stirbt in Hotelpool: Bauleiter wandert ins Gefängnis 3.346
Horror im Krankenhaus: Frau klaut Baby und verkauft es 2.955
Einbrecher wird auf frischer Tat ertappt und beißt Mann Ohr ab! 1.185
Iris Klein trauert um ihren Hund Josy: "Komm' gut über die Regenbogen-Brücke" 632
Autobahn dicht, weil Elefanten spazieren gehen! 1.612
Frau wird nach Gruppenvergewaltigung bei lebendigem Leib angezündet 6.840
"Video nicht verfügbar": YouTube geht gegen Bushido mit Sperren vor 1.220
Mann begeht fatalen Fehler: Jetzt fällt Weihnachten für ihn aus 754
Hund verbringt Nacht auf dem Polizeirevier, doch was hat er verbrochen? 1.740
Frecher Auto-Dieb (15) will Audi im Anzug verkaufen 1.629
Gute Zeiten bei Anne Menden: GZSZ-Emily zeigt ihren Freund 2.778
Tampons und Binden: Lidl senkt Preise ab heute! 1.556
Unzertrennlich: Dieser Hund hat einen süßen besten Freund 2.586
Bratwürste auf Weihnachtsmärkten: So billig sind sie im Einkauf! 4.823
Polizei stößt zufällig auf ganzes Waffen-Arsenal 3.721
Vorsicht vor dieser Facebook-Betrugsmasche! 1.044
Flüchtlinge von Schleusern in Sachsen einfach ausgesetzt 11.884
Daimler-Kündigung wegen Rassismus-Vorwurf: Rangeleien vor Gerichtsgebäude 3.013 Update
Kann nicht mehr geradeaus fahren: Polizei stoppt Porno-Fahrer 5.417
Frau kauft Geschenk für Baby-Party, dann muss die Polizei einschreiten 1.601
Bereut "Pizza-Boy" den "Doggy"-Dreh mit Katja Krasavice? 15.144
Instagram-Schönheit in "Schattenmoor" verschwunden: TV und Web suchen Ann-Sophie 1.330
Glyphosat: Bayer-Tochter Monsanto finanzierte deutsche Studien 101
Wie süß! Berliner Mini-Pandas feiern Nikolaus 686
Lukas Podolski vor Rückkehr zum 1. FC Köln? Effzeh-Fans träumen vom kölsche Jung 744
Hundeprofi Martin Rütter schockt mit Beichte: "Ich wäre fast gestorben" 1.309
Emma Stone hat sich verlobt, doch wer ist der Glückliche? 556
Bluttat in der City: Zwei Männer vor Nachtclub erschossen 3.614
Innenminister wollen gefährliche Straftäter nach Syrien abschieben 840