Keine Zusatzpause im Rekord-Sommer: Playmobil-Hersteller zieht vor Gericht

Nürnberg - Im Streit um Hitzepausen beim fränkischen Playmobil-Hersteller Geobra Brandstätter wird am Mittwoch eine Entscheidung des Nürnberger Arbeitsgerichtes erwartet.

In Bayern zieht Playmobil-Hersteller Geobra Brandstätter vor Gericht. (Symbolbild)
In Bayern zieht Playmobil-Hersteller Geobra Brandstätter vor Gericht. (Symbolbild)

Bei den bisherigen Gerichtsterminen hatten sich beide Seiten nicht einigen können.

Der Playmobil-Hersteller wirft mehreren Betriebsräten vor, im Sommer 2018 wegen der Hitze eigenmächtig jede Stunde zu zehn Minuten langen Arbeitspausen aufgerufen zu haben (TAG24 berichtete).

Wegen grober Pflichtverletzung sollen die Betriebsräte, die auch Mitglieder der Gewerkschaft IG Metall sind, aus der Arbeitnehmervertretung von Geobra ausgeschlossen werden.

Die Gewerkschaft forderte jahrelang vergeblich einen Tarifvertrag. Weil das Unternehmen Kunststoff und kaum Metall verarbeitet, wurden Verhandlungen mit der Metallgewerkschaft lange abgelehnt.

Die Beklagten widersprechen dem Vorwurf, Mitarbeiter zu eigenmächtigem Handeln aufgerufen zu haben.

Bei den bisherigen Gerichtsterminen hatten sich die Kontrahenten noch nicht einigen können. (Symbolbild)
Bei den bisherigen Gerichtsterminen hatten sich die Kontrahenten noch nicht einigen können. (Symbolbild)  © 123RF/kzenon

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0