Nun kommt der Bus-Entführer von Höxter vor Gericht

Einen solchen Kleinbus hatte der Täter entführt und wurde stundenlang von der Polizei verfolgt. (Symbolfoto)
Einen solchen Kleinbus hatte der Täter entführt und wurde stundenlang von der Polizei verfolgt. (Symbolfoto)  © 123RF

Paderborn - Über Stunden soll er einen Busfahrer mit einem Messer bedroht und ihn, sowie einen Fahrgast als Geisel genommen haben. Spezialkräfte griffen nach einer langen Irrfahrt zu. Nun beginnt der Prozess.

Der Mann aus Höxter soll den Busfahrer im März 2017 mit einem Messer bedroht haben. Mehrere Stunden lang ließ er sich laut Anklage durch die Kreise Höxter und Holzminden (Niedersachsen) fahren.

Dem verbliebenen Fahrgast des Kleinbusses war bei einem Tankstopp die Flucht gelungen. Für den Busfahrer endete der Schrecken erst nach 180 Kilometern Irrfahrt.

Spezialkräfte der Polizei griffen schließlich zu - sie sollen eine Pinkelpause des Beschuldigten genutzt haben. Bei der Fahrt hatten zahlreiche Streifenwagen den Kleinbus verfolgt.

Der Beschuldigte stand den Ermittlungen zufolge zur Tatzeit unter Alkohol- und Medikamenteneinfluss. Bei der Festnahme wurde niemand verletzt. In dem Bus fanden die Beamten mehrere Messer.

Die Staatsanwaltschaft Paderborn geht von einer verminderten Schuldfähigkeit des 47-Jährigen aus.

Für den Prozess am Landgericht sind zunächst zwei Tage angesetzt. TAG24 bleibt dran.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0